Evocatal GmbH

Thorsten Eggert: Der doppelte Familienvater
Bild vergrößern

Thorsten Eggert: Der doppelte Familienvater

29.08.2012 - Es sind zwei Familien, die Thorsten Eggert ans Herz gewachsen sind. Natürlich ist da die klassische: Frau und Tochter. Doch, und das gibt er unumwunden zu, „steht sie eigentlich immer etwas zurück.“ Von Montag bis Freitag hat nämlich die andere Familie Vorrang: Evocatal.

Das Leitungstrio um Geschäftsführer Eggert, den zweiten Geschäftsführer Michael Puls und den wissenschaftlichen Leiter Christian Leggewie kennt sich schon seit Jahren. „Ich freue mich immer wieder, dass ich mit Menschen zusammenarbeiten kann, mit denen ich gern zusammen bin“, sagt Eggert. Das klingt nach Freundschaft, wenn nicht gar nach... Familie. Wenn er das unkomplizierte Miteinander auf Dienstreisen lapidar beschreibt, könnte das seine Ehefrau – wenn sie denn wollte – leicht falsch verstehen: „Mit Herrn Leggewie und Herrn Puls habe ich schon so manches Zimmer geteilt.“ Dass aber Eggerts Frau seine Leidenschaft für die eigene Firma versteht und ihn voll unterstützt, macht ihn stolz und glücklich zugleich. 

Doch nicht nur auf der Leitungsebene stimmt die Chemie. Als bei einer Lieferung eines Lohnherstellers klar wurde, dass die Qualität des Materials für eine Auslieferung an den Endkunden nicht ausreicht, wurde es kurzerhand im Dreischichtbetrieb aufbereitet, um den geforderten Spezifikationen zu genügen. Das Besondere: Die Lieferung kam an einem Freitagabend, der Versand war für den Montag darauf geplant. Für den Erfolg des Unternehmens opferte das Team wie selbstverständlich das Wochenende. Im Gespräch mit Eggert spürt man, dass er auch darauf stolz ist.

Obwohl seine akademische Karriere im Bereich Enzymoptimierung gut angelaufen war, machte sich bei Eggert eine gewisse Unzufriedenheit breit: „Ich wollte nicht einfach nur forschen, sondern am Ende auch ein fertiges Produkt in den Händen halten.“ Etliche Kooperationen mit Industriepartnern verliefen vielversprechend. Trotzdem traute sich keiner, jene neuen Enzyme auch bis zur Marktreife zu entwickeln. So war es Eggert selbst, der 2006 die Zügel in die Hand nahm. „Von der ersten Sekunde an gab es gar keinen Zweifel daran, dass unsere Geschäftsidee funktionieren würde“, so Eggert. Zunächst konzentrierte sich Evocatal allein auf maßgeschneiderte Enzyme. 2010 kam mit der enzymbasierten Produktion von Feinchemikalien ein zweites Standbein hinzu. Vater Eggert sieht seinen Spross daher keinesfalls als klassische Forschungsfirma: „Evocatal ist in erster Linie ein produzierendes Unternehmen, das in der Lage ist, die geforderten Enzyme oder Feinchemikalien auch im Tonnenmaßstab herzustellen.“ Derzeit beschäftigt Evocatal 23 Mitarbeiter. Eggert plant aber, „die Mannschaft zu vergrößern und den Vertrieb stärker zu internationalisieren.“ Für 2014 steht das Erreichen der Gewinnschwelle fest im Kalender. Momentan profitiert die Firma vom Bioökonomie-Trend. So steht sie unter anderem auch der BMBF-Forschungsallianz „Funktionalisierung von Polymeren“ vor. Hier sind zum Beispiel neue Betonzusatzmittel gefragt. Durch Enzyme sollen natürliche Polymere wie Lignine und Zellulose derart aufgewertet werden, dass sie die erdölbasierten Zusatzmittel ersetzen können. 

Man ahnt, dass sich an der Priorisierung seiner zwei Familien in den nächsten Jahren wohl kaum etwas ändern wird. Auf etwaige Hobbys angesprochen, erklärt Eggert fast etwas entschuldigend: „Dafür bleibt gerade keine Zeit.“ Eigentlich lese er sehr gern, besonders Thomas Mann hat es ihm angetan. Darüber hinaus nennt er vier Süßwasseraquarien sein Eigen. Trotzdem: „Die freie Zeit, die ich habe, versuche ich, mit meiner Familie zu verbringen.“ Man hofft, dass er damit Frau und Kind meint. Man weiß es aber nicht ganz genau.

Anfang der Siebziger in Essen geboren, Studium und Promotion in Bochum, Aufbau der Arbeitsgruppe „Directed Evolution“ in Jülich – Thorsten Eggert hat es nicht gerade hinaus in die weite Welt gezogen. Die Heimat allein formte aus dem Sohn einer Unternehmerfamilie einen erfolgreichen Wissenschaftler. Das vorläufige Ende seiner akademischen Karriere stellt seine Habilitation 2007 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf dar. Bereits ein Jahr zuvor gründete er die Evocatal GmbH mit, deren Geschäftsführer er seitdem ist. Der Firmensitz befindet sich, wie könnte es anders sein, in der Nähe von Ruhr und Rhein im Düsseldorfer Life Science Center

Artikel-Archiv

17.07.2014 Im Prinzip sind wir eine klassische Garagenfirma!“ – auch wenn es sich bei Tobias Schmidheini und seiner Microsynth AG konkret um keine Garage, sondern ein „WG-Zimmer mit IKEA-Einrichtung“ gehandelt hat.

privat

1989 wehte der gewisse US-amerikanische Pioniergeist durch die Straßen von Zürich, Schmidheini saugte ihn auf. Frustriert von der teuren und langwierigen Herstellung von Oligonukleotiden für die Forschung (die ansässige Hochschule produzierte sie nur alle drei Monate), begannen der Student und seine Frau in spe Denise, die kurzen Nukleotidketten einfach selbst zu synthetisieren. „Die 40.000 Schweizer Franken Gründungskapital für den Kauf der nötigen Geräte und Chemikalien kamen von Denise, meinen Eltern und mir“, erzählt er. „Parallel zur Dissertation habe ich abends und morgens in einem Extrazimmer in der Wohngemeinschaft Oligos hergestellt.“ Gleich der erste Kunde war einer von Format: Der Pharmakonzern Roche musste bis dahin seine Oligos in den USA bestellen. Der Auftrag flatterte nur drei Monate vor der Verteidigung seiner Doktorarbeit ins Haus. Was folgte, waren Nachtschichten en masse. „Für mich war das aber kein Stress, sondern die pure Freude“, kommentiert Schmidheini rückblickend. Am Ende hatte er seinen Titel in der Hand und einen zufriedenen Auftraggeber: Statt ein bis zwei Monate musste Roche nur maximal zwei Tage auf seine Oligos warten.

Obwohl Microsynth gemeinsam mit TIB Molbiol aus Berlin die erste Firma Europas war, die synthetisierte Oligos verkaufte, verlief der Anfang schleppend. Gemeinsam mit GATC Biotech aus Konstanz waren die Schweizer auch einer der Pioniere der kommerziellen DNA-Sequenzierung in Europa. Doch erst 1992 konnten die ersten zwei Mitarbeiter eingestellt werden. „Das Gefühl, dass wir uns wirklich dauerhaft auf dem Markt halten können, hatte ich nie. Eine gewisse Skepsis hat mich ständig begleitet, auch nachts“, gibt Schmidheini freimütig zu. Erst mit dem Anbau an das Firmengebäude in Balgach im Jahr 2004 stellte sich so langsam die Gewissheit ein: Wir haben es geschafft! Das Geschäftsmodell wurde im Laufe der Jahre über die Kernkompetenzen Oligosynthese und Sanger-Sequenzierungen hinaus auch auf PCR, DNA/RNA-Isolation und Next-Generation-Sequencing ausgeweitet. Außerdem greift die Branche gern auf Microsynth zurück, wenn Aufgaben ausgelagert werden sollen. „Wir können komplexe molekularbiologische Projekte wie zum Beispiel Screenings über eine Library stemmen“, erzählt Schmidheini stolz.

Auch geographisch ist die Firma gewachsen: 2012 wurde eine Außenstelle in Österreich eröffnet, 2013 mit der Übernahme der Seqlab GmbH eine Filiale in Deutschland geschaffen. Die Proben werden somit in Balgach, Wien und Göttingen bearbeitet. „Dabei ist uns auch der Umweltgedanke wichtig“, bekräftigt der Microsynth-Chef. „Proben einfliegen kommt für uns nicht in die Tüte. Wo es geht, sammeln sie Fahrradkuriere ein.“ Aus diesem Grund wird in Balgach auch immer mit geschaut, dass neue Mitarbeiter nicht zu weit von der Firma entfernt wohnen. Ein mutiger Schritt, denn Fachkräfte sind in der Ostschweiz rar. 

Mutig sind auch seine Pläne für die Zukunft der Firma: Nach 25 Jahren gibt er die Geschäftsführung im Sommer 2014 an zwei langjährige Mitarbeiter ab, wird Leiter des Bereichs Forschung und Entwicklung. „Ich habe miterlebt, was passiert, wenn der Chef zu lange am Ruder bleibt“, begründet er knapp seinen Ausstieg auf Raten. In Schmidheinis Familie waren alle Unternehmer: Der Großvater war Kaufmann im Textilgewerbe, der Vater Elektroingenieur. Die beiden Kinder sind erst Anfang 20 und damit für ihn noch zu jung, um die Firma zu leiten. „Die fittesten Geschäftsführer sind zwischen 35 und 50 Jahre alt. Wenn die Kinder aber später Interesse haben einzusteigen, dann können sie dies auch tun.“ Ob sie das aber auch machen? Ein Blick auf die Familiengeschichte zeigt: Bisher hat sich die jüngere Generation immer ihr eigenes Sprungbrett in die Selbständigkeit gesucht

Tobias Schmidheini

Der studierte Biologe stammt aus dem Kanton St. Gallen in der Ostschweiz. Nach seiner Doktorarbeit an der ETH Zürich über eine S. cerevisiae-Stoffwechselmutante zieht er mit seiner 1989 frisch gegründeten Firma Microsynth nach Windisch im Kanton Aargau. Schmidheini und seine Frau Denise bauen die eigentümergeführte Firma um verschiedene Dienstleistungen im Bereich der Molekulargenetik zum führenden Anbieter in der Schweiz auf. Anfang der 90er Jahre zieht die Firma in die alte Heimat des Ehepaares nach Balgach. Das Unternehmerpaar hat zwei Kinder, die perspektivisch in die Firma einsteigen könnten. In der Freizeit geht es zu Fuß oder mit dem Ski über die Alpen. Das Ehepaar schwingt sich auch gern aufs Velo. In diesem Sommer wird die deutsche Nordseeküste radelnd erkundet.

12.06.2014 Das Ehepaar Biskup und die Gründerpreis-dekorierte Diagnostik-Firma Cegat – beides hätte es mit ein wenig Pech vielleicht nie gegeben. Zwar war Saskia Biskup, geb. Huber, insgesamt zwölf Jahre in Würzburg, doch ihr zukünftiger Mann machte dort nur für ein halbes Jahr Station.

Cegat GmbH

Nach seiner Promotion arbeitete dieser als Assistent des Geschäftsführers eines dort ansässigen Medienunternehmens. In der Freizeit wollte er sich auf dem Tennisplatz ausarbeiten. „Dirk hat zielsicher meinen Tennisclub ausgesucht – und in Würzburg gibt es nicht gerade wenige Vereine“, erzählt die Unternehmerin. Der erste Spielpartner sollte dann natürlich ein Mann sein. Nur wollten die nicht mit ihm spielen: „Er hat zwölf Männer angerufen, die aber alle keine Zeit hatten. Wenn‘s denn sein muss, hat er sich dann wohl gedacht, spiele ich halt mit einer Frau. So hat das Telefon dann bei mir geklingelt.“ Nach Eigenaussage eint beim Tennis beide ein unbedingter Wille und große Ausdauer. „Es dauert lange, bis wir mal einen Ball verloren geben“, bestätigt Dirk Biskup. Auf der roten Asche wird um jeden Ball gekämpft, außerhalb des Platzes versteht man sich blendend. Aus Spielpartnern werden so bald Eheleute.

Nichtsdestotrotz behalten beide ihre Karrieren im Auge. Die Wissenschaftlerin geht nach Baltimore in den USA, der Kaufmann folgt ihr ins 150 Kilometer entfernte Berryville. „Wir haben nie versucht, unsere beruflichen Wege zielgerichtet zu synchronisieren“, versichern sie unisono. 2007 kommen sie nach Europa zurück. Die Medizinerin baut eine Arbeitsgruppe am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen auf. Der Kaufmann wird Finanzvorstand Europa bei AEG Tools. „Wir hatten nie geplant, einmal etwas beruflich gemeinsam zu machen“, gibt er zu Protokoll. Die Center for Genomics and Transcriptomics GmbH, kurz Cegat, wird schließlich 2009 geboren. Die Firma bietet molekulargenetische Analysen an. Zentral für den Erfolg sind die 2010 entwickelten sogenannten Diagnostik-Panels, mit denen sämtliche für eine Krankheit in Betracht kommenden Gene dank Next-Generation-Sequencing gleichzeitig analysiert und auf bestimmte Krankheitsbilder hin untersucht werden können. Gerade Patienten mit seltenen Leiden können die Panels – derzeit gibt es 159 – schnell Gewissheit über ihr Leiden geben. Damals waren die Tests eine absolute Neuheit, auf der ganzen Welt arbeitete nur die Emory University in den USA an einem ähnlichen Produkt. 

Ehemann Biskup hatte bei der Gründung der Firma – Cegat gehörte beiden zu gleichen Teilen – nicht die Absicht, dort eine größere Rolle zu spielen. „Ich dachte, es bleibt ein Hobby für den Abend, das auf kleiner Flamme gekocht wird.“ Doch die Firma bekommt Flügel, Anerkennungen in Form von Preisen häufen sich. Bereits im zweiten Geschäftsjahr schreibt Cegat bei einem Umsatz von 1 Mio. Euro eine schwarze Null. Jetzt liegt der Umsatz bei knapp 10 Mio. Euro und im Sommer 2014 steht der Umzug in einen eigens für Cegat konzipierten Neubau an. Derzeit arbeiten 70 Angestellte in der Firma, 2016 sollen es schon 100 sein. „Wir wachsen so schnell, dass wir ständig neue Organigramme brauchen“, lacht die Ärztin. Bei solch einer rasanten Entwicklung konnte man schon bald kaum mehr von einem Hobbyprojekt reden. „Dirk hat mich immer sehr viel zu den biologischen Hintergründen ausgefragt. Angefangen hat es bei Strandspaziergängen im Urlaub, wo ich ihm dann immer Skizzen in den Sand gezeichnet habe“, erinnert sie sich. Der Hamburger Jung arbeitet sich in die Thematik ein und gibt schließlich 2012 seinen Job bei AEG Tools auf. Mittlerweile bekommt der 43-Jährige für seine Vorträge Komplimente von ausgewiesenen Experten. Für die Zukunft hat das eingespielte Team noch viel vor. Ideen für neue Panels gibt es zuhauf, so sollen bald auch gewebespezifische Diagnostiktests angeboten werden. Außerdem steht die Expansion der Firma in die USA auf dem Plan. Und privat? „Auch hier ist eine Expansion nicht ausgeschlossen“, so das Paar geheimnisvoll. 

Saskia & Dirk Biskup

Saskia Biskup hat in Würzburg Medizin studiert und wurde dort zum Dr. rer. nat. promoviert. Später forschte sie am Institut für Humangenetik in München und an der Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore. Fachärztin für Humangenetik wurde sie schließlich an der Universität Tübingen, wo sie auch ihre erste eigene Forschergruppe aufbaute. Dirk Biskup studierte BWL in Hamburg und wurde an der Universität Bielefeld promoviert. Nach leitenden Positionen bei der Bertelsmann AG und der AEG Electric Tools GmbH gründete er 2009 gemeinsam mit seiner heutigen Ehefrau in Tübingen die Cegat GmbH. Seit Anfang 2012 hält die B. Braun AG 20% der Firmenanteile.  

15.05.2014 Einen Moment lang muss Sylvia Wojczewski nachdenken. Die Frage lautete: Welche Meinung hat Joachim Engels wohl von Biospring? „Eine positive, ja, auf jeden Fall eine positive!“ Engels ist Professor am Institut für Organische Chemie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Ohne ihn wäre die Biospring GmbH 1997 wohl nicht gegründet worden.

Biospring GmbH

„In Engels Gruppe herrschte eine kreative Atmosphäre“, erinnert sich Biospring-Chefin Wojczewski. Er hat an Oligonukleotiden gearbeitet. Außerdem gab er an der Uni Vorlesungen zur Unternehmensgründung, lud erfolgreiche Firmengründer für Vorträge ein. „Im Laufe des Studiums hatte ich ab und zu schon den Gedanken, eine Firma zu gründen. Professor Engel war so etwas wie ein Katalysator“, bilanziert Wojczewski. Offenbar aktivierte der Professor auch bei drei weiteren seiner Studenten das Unternehmergen, denn vier der sechs Gründer stammten aus seiner Forschungsgruppe.

Damals boomte die Biotech-Branche und ein Arbeitsfeld war schnell gefunden: Jeder, der molekularbiologisch gearbeitet hat, brauchte Primer zum Sequenzieren und Klonieren. Die sechs Gründer legten ihr Geld zusammen, schafften ein 30.000 Euro teures DNA-Synthesegerät an und versorgten die Kundschaft mit Oligonukleotiden. Doch nach und nach – aller Anfang benötigt Leidensfähigkeit – reduzierte sich die Zahl der Gesellschafter von sechs auf zwei. „Das hatte auch viel mit der persönlichen Lebenssituation zu tun“, so die 43-Jährige. „Am Anfang waren alle euphorisch, dann ließ sich die Firma nicht mit allen beruflichen Lebenswegen vereinbaren.“ Neben Wojczewski blieb der zwei Jahre ältere Chemiker Hüseyin Aygün mit an Deck. Der dritte Mitarbeiter wurde erst 2000 eingestellt, kurz vor dem Umzug von den Uniräumen nach Frankfurt-Fechenheim. Mittlerweile ist das Team auf 40 Personen angewachsen. Und alles dreht sich noch immer um Oligonukleotide. Allerdings spielten die klassischen Primer schon bald keine große Rolle mehr. „Wir haben schnell bemerkt, dass es einen Bedarf an modifizierten und komplex aufgebauten Oligos gibt“, erzählt Wojczewski. Qualität statt Quantität wird das Motto. Ihr Kompagnon Aygün nennt es, „eine Konditorei, die feines Backwerk herstellt“. Über die Jahre wurden die Produktionskapazitäten ausgebaut. Mittlerweile können Kunden die Oligonukleotide im Kilogrammmaßstab bestellen. In der Diagnostik reichen kleine Mengen, die großen werden in der Entwicklung von DNA- und RNA-Therapeutika gebraucht – für Tierversuche, toxikologische Untersuchungen und klinische Studien. Obwohl große Pharmafirmen zu den Kunden zählen, ist Biospring kein Hochdurchsatzunternehmen. Der Chefin zufolge dominiert immer noch die „Manufakturarbeit“. Immer mit angeschlossen: die Analytik. Während Biospring hier früher nur eigene Präparate im Blick hatte, wird nun auch im Kundenauftrag gearbeitet.

Erfolg macht Arbeit. Als Firmenchefin sind die Wochenenden nicht immer nur für die Freizeit da – Wojczewski liebt Bücher über die Frühgeschichte des Menschen –, da muss mitunter das ein oder andere erledigt werden. „Wenn einem das Spaß macht, was man tut, dann ist das aber kein Problem“, sagt sie. Trotzdem würde sie schon gern mehr Zeit haben. Für Freunde. Für Treffen mit der Familie. Bereut sie das Unternehmertum? „Ohne meckern zu wollen, aber die Firma hat wirklich viel Zeit in Anspruch genommen.“ Aber Verzicht gehört zur Selbständigkeit dazu, betont sie. Viel Arbeit, schlechte Bezahlung – die ersten Jahre zogen sich wie Kaugummi. Aber natürlich zählt etwas anderes: „Wir haben das Unternehmen von Null aufgebaut und wollten möglichst unabhängig bleiben.“ Andere Finanzierungsmodelle sind daher mittelfristig nicht angedacht, nötige Produktionserweiterungen sind aus eigener Kraft machbar. „Unsere Unabhängigkeit ist ein großer Vorteil, da wir schnell auf Markttrends reagieren können“, glaubt Wojczewski. Sie ist hartnäckig, will am Ball bleiben. Das dürfte auch ihrem ehemaligen Professor gefallen

Sylvia Wojczewski

Als echte Frankfurterin ist Sylvia Wojczewski nicht nur in Frankfurt am Main geboren. Sie ging in der Nähe zur Schule, hat hier studiert und promoviert. Noch als Doktorandin gründet sie mit fünf weiteren Gesellschaftern die Biospring GmbH. Mittlerweile besteht die Geschäftsführung nur noch aus ihr und Hüseyin Aygün. Seit dem Aufbau von GMP-Produktionskapazitäten vor zehn Jahren, kann die Firma als Allround-Dienstleister auftreten und ihre Kunden von der ersten Forschung bis in den Markt begleiten. Das Unternehmen gehört noch immer den beiden Gesellschaftern. Wojczewski ist liiert. Sie lebt mit ihrem Partner und zwei „getigerten“ Katzen – in Frankfurt.

27.03.2014 Studierter Kaufmann und Chemiker aus Tradition – aber von Biotechnologie hatte Oskar Tropitzsch keinen Schimmer: "Ein guter Freund aus Israel hat mich zur Jahrtausendwende gefragt, ob wir nicht auch Materialien für die Peptidsynthese vertreiben wollen", erinnert er sich. Seine Replik damals: "Wenn du mir erklärst, was das ist, dann denke ich darüber nach."

privat

Tropitzsch hatte Mitte der 80er Jahre damit begonnen, eine reine Handelsgesellschaft aufzubauen. Die Cfm Oskar Tropitzsch GmbH besorgt chemische Spezialitäten für ihre Kunden aus der chemischen, pharmazeutischen und biotechnologischen Industrie. Sie bringt über ihre Kontakte Hersteller und Kunden zusammen und organisiert auf Wunsch darüber hinaus die Produktion der Substanzen in größeren Mengen - auch in GMP-Qualität.

Die Bedenkzeit währte jedenfalls nur kurz: Das Peptidsynthesegeschäft wurde 2001 mit der Neugründung Iris Biotech GmbH angeschoben. "Meine Tochter heißt Iris. Außerdem ist der Name über die Regenbogenhaut im Auge und die auch als Iris bezeichneten Schwertlilien fest in der Biologie verankert", erläutert Tropitzsch die Namenswahl. Aminosäurederivate, spezielle Polymere, Peptidtoxine – das Angebot hat sich von damals 20 auf 6.500 Produkte vergrößert, die Mitarbeiterzahl kletterte auf 15. Iris Biotech gehört Tropitzsch nur zur Hälfte. Die andere besitzt Thomas Bruckdorfer, der als promovierter Chemiker in der Firma auch wissenschaftlich den Hut aufhat. Tropitzsch ist hier – wie auch bei Cfm – eher für die strategische Ausrichtung der Firma zuständig. Der 69-jährige ehemalige Leichtathlet ("Diskus, Speer und Kugel") hat das Tagesgeschäft schon lange an andere abgegeben. Wie es sich für ein Familienunternehmen gehört, hat Sohn Steffen wichtige Aufgaben inne. "Wir haben das Schicksal vieler Traditionsunternehmen vermeiden können", zeigt sich der Vater stolz. "Eine Generation baut die Firma auf, eine hält sie, die dritte richtet sie zugrunde. Wir sind jetzt aber schon in der vierten Generation!" Tropitzsch weiß, wovon er spricht, hat doch seine Familie 1890 das Marktredwitzer Chemieunternehmen vom – genau! – Enkel des Gründers übernommen. 1788 gegründet, gilt die Firma als die älteste chemische Fabrik in Deutschland.

Dass auch bei Tropitzschs mit der dritten Generation hätte Schluss sein können, weiß er aber nur zu genau. Nach knapp 200 Jahren im Quecksilbergeschäft war die in der Stadtmitte gelegene "Chemische" ein Sanierungsfall ohne gleichen. "Es ist nach so vielen Jahren schwierig festzustellen, wer was wie in den Boden gebracht hat", fasst Tropitzsch rückblickend die Situation in den 80er Jahren zusammen. 200 Mio. Euro kostete die Sanierung des Geländes den Steuerzahler. Das Werk wurde 1985 geschlossen, Die Chemische Fabrik Marktredwitz AG meldete Konkurs an. Der Spiegel sprach 1988 gar von Behörden-Schlamperei, da es schon Jahre früher Anzeichen von Fehlverhalten in der Firma gegeben hätte. Tropitzsch – damals immerhin schon zehn Jahre Teilhaber der Fabrik – wurde zu einer Geldstrafe von 80.000 Mark wegen umweltgefährdender Abfallentsorgung verurteilt. Trotzdem hatte er auch damals das Gefühl, einen guten Rückhalt in der Bevölkerung und in der Chemieindustrie zu haben: "Beim Neustart hatte ich keinen Nachteil." Der Erfolg von Cfm und Iris Biotech scheint ihm Recht zu geben. Stolz verrät Tropitzsch auch seine jüngsten Pläne, wieder ein produzierendes Unternehmen aufzubauen. Seit knapp einem Jahr hat Iris Biotech mit der Iris Biotech Laboratories GmbH einen eigenen kleinen Ableger. In Willstätt nahe der Grenze zu Frankreich stellt das Start-up mittlerweile einige Produkte für den Katalog der Muttergesellschaft selbst her.

Oskar Tropitzsch

Der Neffe des ehemaligen Vorstands der Chemischen Fabrik Marktredwitz AG (CFM) studierte zunächst Betriebswirtschaft in Nürnberg und ging als Trainee in die Stahlindustrie. Danach leitete er die volkswirtschaftliche Abteilung im Vorstandsbüro der Peine-Salzgitter AG in Niedersachsen. Als der Onkel 1975 stirbt, holt Vetter Rolf ihn an Bord des Familienunternehmens. Als Miteigentümer der Firma wird Tropitzsch Ende der 80er Jahre wegen eines Umweltskandals gerichtlich verurteilt. CFM macht als "Giftgrube" bundesweit Schlagzeilen und geht in Konkurs. Tropitzsch beweist mit der Gründung der Nachfolgefirma Cfm den Willen, den Unternehmergeist der oberfränkischen Familie am Leben zu erhalten. 2001 bekommt Cfm schließlich eine Tochter, die Iris Biotech GmbH. Der zweifache Vater wohnt mit seiner Frau in Marktredwitz.

27.02.2014 Helga Rübsamen-Schaeff gärtnert gern. Beim Unkrautjäten werde der Erfolg sofort sichtbar. Außerdem liebt sie es, Häuser zu gestalten. „Ich baue alles um, was mir in die Hände kommt“, gibt die Enkelin einer Architektenfamilie lachend zu Protokoll. Nach einem Blick auf ihre Vita wird sofort klar: Auch der Infektionsforschung und dem Biotech-Gewerbe in Deutschland hat die 63-Jährige ihren Stempel aufgedrückt.

Aicuris

Am 1. März wird mit Aicuris eines der erfolgreichsten Biotech-Unternehmen in Deutschland acht Jahre alt. Als Chefin von Anfang an dabei: Rübsamen-Schaeff. Zur fälligen Feier wird es in Wuppertal der Tradition folgend wohl wieder eine Diaschau geben, eine Revue der wichtigsten Ereignisse des abgelaufenen Jahres. Ohne Zweifel wurde bei der Vorjahresfeier der Lizenzvertrag mit dem US-amerikanischen Pharmaunternehmen Merck dabei mit besonders viel Szenenapplaus bedacht. Der Wirkstoff Letermovir hatte in einer Phase IIb-Studie seine Wirksamkeit gegen das bei Transplantationen oft Probleme verursachende Zytomegalievirus unter Beweis gestellt. Eine Vorabzahlung von 110 Mio. Euro, Meilensteinzahlungen von mehr als 330 Mio. Euro und bei den einzustreichenden Verkaufstantiemen ein „sehr ordentlicher Prozentsatz“ machen den Deal zu einem der drei besten je in Biotech-Deutschland abgeschlossenen Lizenzverträge. „Vermutlich kommt 2014 noch ein weiterer Vertrag für ein anderes Projekt hinzu. Das habe ich mir zumindest fest vorgenommen“, kündigte die Schnellrednerin und -denkerin an. Bereits die Geburt der Firma stand unter einem guten Stern. Der Pharmakonzern Bayer offerierte Rübsamen im Rahmen einer Umstrukturierung die Möglichkeit, ihre Abteilung „Antiinfektiva“ als Ausgründung fortzuführen – mitsamt Mitarbeitern und 13 Wirkstoffprojekten. Anders als heute war die Erforschung von Infektionskrankheiten damals aus der Mode. „Wir glaubten aber an unsere Produkte“, erinnert sich Rübsamen. Viele Kollegen verließen mit ihr Bayer, um bei Aicuris anzuheuern. In den vergangenen Jahren wuchs die Firma von 22 auf mehr als 50 Mitarbeiter. In der Gründungsphase hatte Rübsamen das Glück der Tüchtigen. Die Gebrüder Strüngmann waren gerade dabei, einige ihrer aus dem Hexal-Verkauf eingestrichenen Millionen in spannende Biotechnologie-Projekte zu stecken. Rübsamen kannte die beiden – und Aicuris wurde deren erstes Biotech-Engagement. „Eine typische Wagniskapital-Finanzierung kam für unsere kaum entwickelte Pipeline nicht infrage. Zahlungsziele von maximal fünf Jahren hätten für uns nicht ausgereicht. Aicuris wäre ein totgeborenes Kind gewesen.“ Auftritt Andreas und Thomas Strüngmann. Als 2005 bei den Verhandlungen mit den Brüdern die Frage nach der üblichen Risikoprüfung im Raum stand, winkte der Kaufmann Thomas ab. Das brauche er nicht. Er kenne schließlich Frau Rübsamen und vertraue ihr. „Dieses Vertrauen hat mich sehr stolz gemacht“,  sagt Rübsamen, „es hat mich aber auch unter einen enormen Druck gesetzt.“

Doch Rübsamen-Schaeff hat in ihrem Leben schon mehrfach bewiesen, dass sie Druck standhalten kann. So kennt sie die Parallelbelastung von beruflichen und privaten Aufgaben. Als alleinerziehende Mutter musste sie jahrelang eine „große zeitliche Disziplin“ an den Tag legen. Alle wichtigen Dinge mussten am Tag abgearbeitet sein, damit sie abends spätestens um sieben Uhr zu Hause bei ihrem Sohn sein konnte: „Einkaufen, Kochen und Putzen musste ich aber delegieren. Man darf nicht versuchen, auch noch die perfekte Hausfrau zu sein. Außerdem – und das war sehr wichtig – hat mich meine Mutter immer unterstützt.“ Rübsamen ist mittlerweile zum zweiten Mal verheiratet. Ihr Sohn, der als kleiner Junge einmal verkündet hat, nie der Mutter nachzueifern („Das ist viel zu viel Arbeit.“) erwägt mittlerweile selbst Unternehmer zu werden.

Helga Rübsamen-Schaeff

Die Akademikerin Helga Rübsamen-Schaeff studiert Chemie in Münster, promoviert mit 24 Jahren, geht als Postdoc in die USA und wird Leiterin der Abteilung Immuntherapie eines Forschungsinstitutes in Frankfurt/Main. Mit 34 Jahren habilitiert sie sich, mit 38 wird sie Direktorin des Institutes. 1988 folgt die Ernennung zur Professorin für Virologie und Bio-chemie an der Universität Frankfurt. Die Angestellte Helga Rübsamen-Schaeff leitet ab 1994 das Virologie-Institut und ab 2001 die gesamte Antiinfektiva-Forschung der Bayer AG. Nach der Ausgründung dieses Bereiches 2006 wird Rübsamen-Schaeff schließlich Unternehmerin. Sie führt Aicuris zunächst allein, seit 2013 dann gemeinsam mit Holger Schmoll und Holger Zimmermann, die für Finanzen respektive Wissenschaft zuständig sind.

30.01.2014 Wer Ralf Dreher 1988 getroffen hat, der sah keinen Unternehmer vor sich. Anzeichen, dass er 25 Jahre später Chef und mit 74% Mehrheitseigner einer erfolgreichen Diagnostik- und Analytikfirma mit 500 Angestellten sein würde? Gab es nicht.

Der promovierte Lebensmittelchemiker räumt das auch selbst ein: „Ich war zu diesem Zeitpunkt sehr forschungsorientiert.“ Als er damals, mit der Erfahrung von bereits 35 Lebensjahren, als Forschungsleiter zu der neugegründeten R-Biopharm stieß, sollte er Produkte entwickeln. Drei Jahre später kratzte er eine halbe Million Mark zusammen, kaufte die Firma, wurde deren Geschäftsführer und formte aus ihr ein weltweit agierendes Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 100 Mio. Euro.

Doch zurück ins Jahr 1988: Axel Röhm, Chef des Kunststoffspezialisten Röhm GmbH (jetzt Evonik) , wollte sich in der Biotechnologie ausprobieren. „Die R-Biopharm war seine Spielwiese“, verrät Dreher. Unabhängig vom Konzern agierend hatte die sechsköpfige Truppe nahezu Narrenfreiheit. Es wurde für Röhm an der Immobilisierung von Enzymen an Trägermaterialien für die Lebensmittelanalytik geforscht und für die Röhm Pharma GmbH an Humandiagnostika. Als Röhm an den Chemiekonzern Hüls (jetzt Evonik) verkauft wurde, änderte sich die Situation. Hüls war allein an der Plexiglassparte interessiert. Die Freude über die „Biotech-Klitsche“ fiel überschaubar aus.

Die Auflösung stand zur Diskussion. „Das hätte mir leidgetan. Wir hatten ja drei Jahre intensiv gearbeitet.“ Dreher fand einen Ausweg: einen Management-Buyout. „Das war der einschneidendste Schritt in meiner Karriere“, resümiert er heute. Einerseits war das Risiko hoch. R-Biopharm hatte elf Mitarbeiter, schrieb bei wenig Umsatz Verluste und besaß keinen Vertrieb. Andererseits waren die Vorzeichen aber auch nicht unbedingt schlecht: „Ich musste nicht von Null anfangen. Räumlichkeiten und Anlagen waren da. Und wir hatten die ersten vier Produkte aus dem Bereich Lebensmittelanalytik im Angebot.“ Dreher wagte den Schritt – und hätte ihn beinahe bereut. 1993 begann ein zermürbender Rechtsstreit. Röhm Pharma wurde von Procter & Gamble übernommen. Knall auf Fall wurden deren Aufträge an die R-Biopharm eingestampft. „Dabei hatten wir gerade in die GMP-gerechte Produktion von Humandiagnostik-Produkten – für Röhm Pharma – investiert!“ Drehers Reaktion: „Das war heftig!“ Es folgte eine mutige Volte des R-Biopharm-Chefs: Der Außendienst von Röhm Pharma wurde abgeworben, die Produkte in Eigenregie vertrieben. Die Amerikaner intervenierten – und bekamen Recht.

Doch der Streit hatte sich über Jahre hingezogen. Die Darmstädter konnten mit neuen, erfolgreichen Produkten aufwarten. „Wir sind seit 1994 profitabel“, betont Dreher. Wachstumsraten von bis zu 40% im Jahr sprechen für sich. Das Umfeld bekommt davon nicht viel mit. „Wir sind nicht direkt verschlossen, aber wir müssen auch nicht immer im Gespräch sein“, so der 60-Jährige. Zu Akquisitionen macht die Firma häufig gar keine Pressemitteilungen. Dreher lapidar: „Davon verkaufen wir nicht einen Kit mehr.“ Mit den bekannt gewordenen finanziellen Engagements bei der Humatrix AG und der Candor Bioscience GmbH setzt R-Biopharm aber dennoch ein deutliches Zeichen, dass die Zukunft in der personalisierten Medizin liegt. 

Im Jahr 1991 hatte der frischgebackene Unternehmer die Vision, eine erfolgreiche Firma mit einem tollen Arbeitsklima aufzubauen. Die Mitarbeiter sollten viel selbst entscheiden können. Die Angst vor zwangsläufig auch auftretenden Fehlern wollte er ihnen nehmen. Ziel erreicht? "Ja, Ziel erreicht!" Aber wie das mit erfüllten Wünschen so ist: Schon bald hat man neue. "Wie lange kann ich bei dem aktuellen Wachstum der Firma diesen Geist noch bewahren?" fragt er sich jetzt. Jede neue Ebene wirkt verwässernd. "In den großen Firmen ist es gar nicht möglich, ein kreatives Klima zu pflegen", ist Dreher überzeugt. Wo ist die Grenze? Er weiß es nicht. Aber allen ist klar: Er wird diese Grenze finden und hinausschieben.

Ralf M. Dreher

Geboren 1953 in Sigmaringen auf der Schwäbischen Alb, zieht es Ralf Dreher zum Studium der Lebensmittelchemie nach Karlsruhe. In Tübingen fertigt er seine Doktorarbeit an, dann folgen zwei Jahre als Postdoc in Würzburg. Die ersten Industrieerfahrungen sammelt er als Mitarbeiter des Frankfurter Battelle-Instituts für Kernphysik, einem gemeinnützigen US-Institut für Vertragsforschung. Hier bearbeitet er ein Projekt für die Darmstädter Röhm GmbH. Als diese 1988 die Gründung der R-Biopharm lanciert, wird Dreher abgeworben. In der Biotech-Firma steigt er schnell zum Geschäftsführer auf. Seit einem Management-Buyout 1991 ist er auch Mehrheitseigner von R-Biopharm. Den Vater von vier Kindern trifft man in seiner Freizeit beim Joggen im Mühltal am Rande des Odenwaldes oder auf dem Tennisplatz des TSV Nieder-Ramstadt.

28.11.2013 Es ist Mitte der 90er Jahre und Jörg Riesmeier ist mit gerade einmal 32 Jahren zum Geschäftsführer des kleinen Start-ups Planttec gemacht worden. Am Anfang läuft nicht alles glatt und er ist "mehr als einmal" über die Haltung seiner Geschäftspartner verärgert: "Nur weil sie eine Visitenkarte mit dem Namen einer großen deutschen Firma präsentieren, haben sie die Weisheit nicht für sich gepachtet!"

Mit der Zeit verschafft sich Riesmeier Respekt - zum Teil auch durch "Tacheles reden im Hinterzimmer". Ein bisschen war der Niedersachse zu seinem Job gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Am Max-Planck-Institut (MPI) für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam arbeitete das Team um Lothar Willmitzer auch an stark anwendungsbezogenen Projekten. Das passte nicht ins Konzept des Institutes. Abbruch oder Ausgründung? Biochemiker Riesmeier hatte bereits bei Willmitzer promoviert, folgte ihm mit 28 als Juniorgruppenleiter ans Institut für Genbiologische Forschung Berlin und arbeitete nach dessen Schließung am MPI an seiner Habilitation.

Bei einer solchen Karriere im Eiltempo war es eigentlich nur logisch, dass ihm die Leitung der neu gegründeten Planttec GmbH angetragen wurde. Riesmeier traute sich die Aufgabe zu und baute die Potsdamer Firma an der Schnittstelle von Grüner und Weißer Biotechnologie auf. 2000 wurde Planttec von Agrevo übernommen, bald darauf in Aventis Cropscience umgetauft und 2002 an die Bayer AG verkauft. Während dieser Zeit erweiterte Riesmeier den Standort auf der Insel Hermannswerder auf 70 Mitarbeiter. Ende 2003 wurde dann die Rechtsform der Firma geändert - für Riesmeier gab es damit keine adäquate Aufgabe mehr. Bayer erhielt den Standort als Bayer Bioscience bis 2008, dann wurden die Projekte in die USA und Belgien überführt und das Gewächshaus in Potsdam für immer verlassen.

Damals wurde aus einer Tendenz ein Fakt: "Die Grüne Gentechnik war in Deutschland gescheitert", sagt Riesmeier rückblickend. Er selbst ging als Fondsmanager mit seiner Familie nach Kalifornien. Eine richtige Entscheidung: "Das Flair an der Westküste war genial. Und erst das Geschäftsklima - wie für mich gemacht!" Vom Pioniergeist beflügelt, wartete die nächste Herausforderung in Boston. Von dort organisierte er den niederländischen Fonds LSP Bioventures. Das Geld kam von Syngenta, die sich so frühzeitig mit cleveren Ideen aus der Weißen Biotechnologie umgeben wollte. Mit Erfolg: Nach dem Anfangsinvestment - vermittelt durch Riesmeier - kauften die Schweizer 2012 eine Firma "irgendwo im tiefen Hinterland Floridas" für satte 113 Mio. US-Dollar. Zu diesem Zeitpunkt war Tausendsassa Riesmeier aber schon wieder zurück in Deutschland: "Ab 2008 wurde die Lage grässlich. Das Investorengeschäft hat überhaupt keinen Spaß mehr gemacht."

Wie so oft spielte ihm dann der Zufall in die Hände. Die Direvo Industrial Biotechnology (IBT) GmbH in Köln suchte gerade einen neuen Geschäftsführer. Nach dem Herauslösen der Sparte Weiße Biotechnologie aus der Direvo Biotech AG war der Pharma-Arm gerade in der Bayer AG aufgegangen. Ex-Chef Thomas von Rüden übernahm kurzzeitig das Ruder der Direvo IBT - und reaktivierte mit Riesmeier einen Kontakt aus alten Tagen. Der kannte die Firma bereits: "Wir bei LSP hatten Direvo zwar beobachtet, konnten uns aber nicht zu einem Investment durchringen." Damit wusste der frisch gebackene Chef natürlich auch, dass ihn gehörig Arbeit in Köln erwartete: "Wir haben die Firma komplett umgekrempelt." Drei Jahre später steht sie mit 30 Angestellten und zwei Hauptprodukten gut da. Die BluZy-Enzyme werten als Futtermittel verwendete Abfälle der Bioethanolproduktion auf. Die BluCon-Plattform garantiert die Umwandlung organischer Abfälle in wirtschaftlich verwertbare Einzelbausteine wie Milchsäure.

Die Riesmeiers wohnen jetzt wieder in Berlin: "Nach der Zeit in den USA wollten wir der Kinder wegen wieder auf bekanntes Terrain." Wochentags nächtigt Riesmeier in einer kleinen Mietwohnung in Köln. Die Wochenenden verbringt der laut Eigenaussage "experimentierfreudige Hobbykoch" mit seiner Frau und den sechs und elf Jahre alten Söhnen in Berlin-Zehlendorf. Obwohl sie noch nicht so recht wissen, was der Papa macht, wollen beide übrigens Erfinder werden. "Wobei sie allerdings noch stark auf Autos fixiert sind", seufzt der Vater.

Jörg Riesmeier

Wie die meisten Riesmeiers in Deutschland kommt der 48-Jährige aus dem Oldenburger Land. Geboren in Vechta, zieht es Jörg Riesmeier zum Studium nach Berlin. Es folgen Diplom, eine rekordverdächtig schnelle Promotion („Zwei Jahre und zehn Tage“) und einige akademische Positionen. 2006 ist er Mitgründer der Planttec und wird deren Geschäftsführer. Nach einem mehrjährigen Intermezzo in den USA als Fondsmanager übernimmt Riesmeier 2010 die Leitung der Direvo IBT in Köln

29.10.2013 Eine Insel im Fluss, Bootstouren, ein Festzelt, reichlich Bier und Gegrilltes - Idylle pur auf Hermannswerder in der Nähe von Postdam. So hatte die dort ansässige Biotecon Diagnostics vor wenigen Wochen ihren 15. Geburtstag gefeiert - für eine Diagnostik-Firma ein beachtliches Alter, findet Kornelia Berghof-Jäger: "Viele Firmen konnten sich in unserem Markt nicht halten."

Die Wurzeln reichen sogar noch weiter zurück. Bereits 1990 wurde der Vorgänger, die Biotecon GmbH, gegründet. Berghof-Jäger war von Anfang an dabei. Schon während ihrer Promotionszeit spielte sie mit dem Gedanken, eine Firma zu gründen. Gemeinsam mit ihrem Doktorvater Ulf Stahl und der bereits 1985 gegründeten Analyticon GmbH setzte die damals 33-Jährige die Idee schließlich auch um. Da Stahl als Professor an der TU Berlin gebunden war, startete Berghof-Jäger de facto solo. "Am Anfang war es eine One-Woman-Show. Ich habe von der Buchhaltung bis zur Forschung alles gemacht. Erst nach sechs Monaten kam der zweite Mitarbeiter", erinnert sie sich. Heute zählt der Spezialist diagnostischer Systeme zum Nachweis mikrobieller Kontaminationen knapp 70 Angestellte, und die Chefin ist froh, dass sich die Last mittlerweile verteilt: "Ich gehöre sicher nicht zu denen, die denken, dass man alles selbst am allerbesten macht."

In den ersten Jahren hatte die Firma allerdings mit einem zentralen Problem zu kämpfen: Viele Produktideen basierten auf der Polymerasekettenreaktion (PCR). Die Patentrechte dafür lagen damals beim US-Konzern Applied Biosystems - und die rückten keine Lizenzen heraus. "Wir mussten uns daher auf einen Partner verlassen, der bereits eine Lizenz besaß", erläutert die Biotecon-Chefin. Die Wahl fiel auf den Pharmariesen Roche. Laut Berghof-Jäger ein "Superunternehmen". Das Problem: Die Biotecon dreht ein kleines und Roche ein großes Rad. "Die Entwicklung ging daher nicht so schnell voran wie erhofft." Die Firma musste zwei Gänge herunterschalten. Es knirschte gehörig, aber immerhin gab es keine Entlassungen. Berghof-Jäger: "Niemand würde sich diese Zeiten heute zurückwünschen." Letztendlich bekamen die Potsdamer 2007 die eigene PCR-Lizenz. Nach der Umstellung auf Direktvertrieb wurde sofort sichtbar, dass die Märkte viel schneller erreichbar waren. Das kurze Resümee der Biotechnologin: "Auf einmal war alles gut." Heute zählen Schwergewichte wie Nestlé, Bayer oder Pfizer zu den Kunden. Zunächst war die Biotecon GmbH gemeinsam mit Analyticon unter dem Dach einer Holding. 1998 wurde das Konglomerat getrennt und die Biotecon selbst geteilt. Neben Biotecon Diagnostics mit Berghof-Jäger an der Spitze entstand Biotecon Therapeutics - mittlerweile zu Merz Pharma gehörend. Der Therapeutika-Arm war vor allem mit der Entwicklung eines Botulinumtoxin-Produkts erfolgreich, das zur Behandlung von neurologischen Störungen sowie als Anti-Falten-Mittel eingesetzt wird.

Seit Anbeginn versucht Berghof-Jäger, die Biotecon über das Tagesgeschäft zu finanzieren: "Ein Börsengang stand für mich nie ernsthaft zur Diskussion. Ich wollte die Firma schon immer langfristig aufbauen." Obwohl die PCR-Technologie bereits einige Jahre alt ist, hat der Kopf der Firma das Gefühl, dass der Markt sie erst jetzt akzeptiert: "Wir verkaufen unsere Produkte in durch und durch regulierten Märkten wie der Lebensmittel- und Pharmabranche. Die verwendeten Methoden müssen daher gerichtsfest sein, das ist das Zauberwort." In ihrer Freizeit geht Berghof-Jäger gern Tango tanzen, besucht Oper und Theater. Allerdings versucht sie auch, sich am Wochenende ein paar Ruhemomente zu bewahren: "Bei den vielen Kulturangeboten in Berlin könnte es sonst schnell passieren, dass man den Montag als Erholungstag empfindet." Auch Reisen steht bei Berghof-Jäger hoch im Kurs. Zwar gönnt sie sich als Chefin maximal zwei Wochen am Stück, das hält sie aber nicht von Zielen wie Kuba oder Argentinien ab. Einen der nachhaltigsten Eindrücke erlebte sie in Finnland: "Dort wurde in einem wunderschönen chinesischen Teehaus nicht minder wunderschön Tango getanzt!" Und wo holt sie sich die Ideen für ihre Firma? "Auf Hermannswerder! Ich setze mich einfach eine Weile auf den Steg - und die Inspirationen fließen."

Kornelia Berghof-Jäger

Die gebürtige Wolfsburgerin hat an der Technischen Universität Berlin Biotechnologie studiert und dort 1990 zum Thema "Klonierung und Expression des ß-Glucanasegens in Hefen" promoviert. Die Biotecon gründete sie mit Ulf Stahl und der Analyticon GmbH kurz darauf. Aufgrund anderer Interessen verließ Stahl die Firma 1999. Nach der Anfangszeit in Berlin-Wedding wechselte der Firmensitz 1994 nach Berlin-Charlottenburg. Erst 1997 zog die Firma nach Potsdam, wo Berghof-Jäger mit ihrem Mann mittlerweile auch wohnt.

30.09.2013 Andere mögen sich mit 65 um ihre Rosensträucher kümmern, für Karl-Heinz Drexhage stand das nie zur Diskussion. Nach einem erfolgreichen Forscherleben musste der Professor aus Siegen 1999 aus Altersgründen seinen Stuhl räumen. Doch wo ein Wille ist, geht der Weg weiter: Mit der Gründung der Atto-Tec GmbH als Hersteller organischer Farbstoffe zur Fluoreszenzmarkierung von Biomolekülen startete der heute 79-Jährige noch einmal durch – auf einer steinigen Strecke mit Höhen und Tiefen.

Drexhage wurde 1934 in Ostwestfalen geboren, wuchs später im Lipperland auf, wo er ein humanistisches  Gymnasium besuchte. Seine Leidenschaft war schon damals die Wissenschaft: „Mit 14 habe ich im Keller meiner Großeltern experimentiert – Knallen und Stinken inklusive.“ In der Chemie-Arbeitsgemeinschaft durfte sich der Knabe einmal an der Synthese von Perchlorsäure versuchen. Das wohl auch für den Lehrer aufrüttelnde Ergebnis: erschrockene Schüler und ein paar Löcher in Drexhages Sachen. „Was der Lehrer und ich damals nicht wussten: Perchlorsäure kann sich spontan zersetzen“, so der Tüftler. 1964 schließt er seine Promotion bei Hans Kuhn ab. Dessen Vorliebe für bunte Substanzen färbt auch auf den Zögling ab. „Einfache Synthesen wie die von Methylenblau oder Kristallviolett hatte ich bereits in meinem Kellerlabor gemacht, doch Kuhn hat mir gezeigt, dass es auf dem Gebiet der Farbstoffchemie noch viel zu entdecken gibt“, erläutert Drexhage. In den USA, im IBM Forschungslabor im kalifornischen San Jose und bei Eastman-Kodak in Rochester im Bundesstaat New York, kann der Farbstoffexperte sein Wissen in einem Industrieumfeld vertiefen: „Das Hauptgewicht lag bei Kodak zwar auf anwendungsorientierter Forschung, aber kleine Nebenprojekte ohne direkten Nutzen für die Firma wurden geduldet.“ Erst 1978 kehrt Drexhage mit seiner Familie zurück nach Deutschland, wo er als Professor für Physikalische Chemie an der Universität Siegen anheuert. Dort wirkt er bis zu seiner Emeritierung vor vierzehn Jahren. 

Dann beginnt das große Abenteuer Atto-Tec. „Der Anfang war alles andere als Friede, Freude, Eierkuchen“, räumt Drexhage ein. Die Raumsituation musste mit der Universität geklärt werden und die Ausrichtung der Firma war zunächst unklar. Während das erste Problem schnell geklärt werden konnte – die Firma belegt noch heute ein paar Zimmer eines Hochschulgebäudes – zog sich das zweite über mehrere Jahre hin. „Die Zusammensetzung der Gesellschafter war nicht glücklich gewählt“, glaubt Drexhage rückblickend. Außer ihm sind von den vier Gründern noch Markus Sauer und Jürgen Wolfrum dabei. Aktiv tätig ist aber allein Drexhage. Der erste Geschäftsführer, Mitgründer Christoph Zander, setzte zu Anfang vor allem auf die Entwicklung von Biochips. Ein schwieriges Unterfangen, da das Know-how diesbezüglich in Siegen begrenzt war. Die Folge waren rote Zahlen. Zander verließ Atto-Tec 2004, die Firma konzentrierte sich auf das Kerngeschäft – die Synthese von Fluoreszenzfarbstoffen. Doch trotz eines engagierten Teams mit der Synthese-Expertin Jutta Arden-Jacob an der Spitze zog das Geschäft nur schleppend an. Als drei Jahre später das einzige in der
Firma steckende Wagniskapital – eine Million Euro – abgezogen werden sollte, wurde die Luft dünn. „Um die Insolvenz abzuwenden, musste ich eine beträchtliche Summe an privatem Geld einsetzen", so Drexhage. Auch wenn seine Kinder diesen Schritt nie so recht verstanden haben, er wusste immer seine Frau an seiner Seite. Mit ihr verbindet ihn auch ein Hobby aus Marburger Tagen, der Orientierungslauf. „Meine Frau ist gut im Orientieren, mir liegt eher das Läuferische“, lautet seine Einschätzung. Bis vor sechs Jahren nahm Drexhage noch an Wettkämpfen teil. Auch wenn er in den vergangenen Jahren immer langsamer geworden sei, so legt der leidenschaftliche Forscher Wert darauf, regelmäßig zu trainieren. „Noch bin ich fit!“ – Mit dieser Ansage ist auch klar, dass er nicht daran denkt, sich aus der Firma zurückzuziehen. „Warum soll ich aufhören, wenn mir die Arbeit noch Freude macht?“

Karl-Heinz Drexhage

Der 79-jährige Westfale ist emeritierter Professor für Physikalische Chemie. In Marburg studiert er Chemie und Physik – und wird  dort nach der Promotion mit einer Arbeit zu monomolekularen Farbstoffschichten habilitiert. Nach zwei Jahren als Oberassistent und Privatdozent an der Universität Marburg geht er mit seiner Frau für zehn Jahre in die USA. Zurück in Deutschland tritt Drexhage wieder in die akademische Welt ein. Die 1999 von ihm mitgegründete Atto-Tec GmbH in Siegen ist ein mittlerweile weithin bekannter Farbstoff-Anbieter, der derzeit 15 Mitarbeiter beschäftigt. Drexhage gehören 70% der Firmenanteile. Der Vater einer Tochter und eines Sohns – und Großvater von sechs Enkeln – lebt mit seiner Frau in Siegen. 

05.09.2013 Am Anfang waren es Prallbrecher für das Berliner Umland, grobschlächtige Maschinen zum Zerkleinern von Beton aus abgerissenen Platten- und Industriebauten der eben untergegangenen DDR. Andreas Eckert kam nach dem Fall der Mauer aus den Vereinigten Staaten zurück nach Deutschland.

Andreas Eckert kam nach dem Fall der Mauer aus den Vereinigten Staaten zurück nach Deutschland. Im Gepäck: der Wunsch, etwas aufzuziehen. "Ich bin in Sachen Unternehmertum amerikanisiert worden", sagt der heute 53-Jährige. Und das hieß: "Jetzt musst du gründen!" So befasst sich die Eckert Wagniskapital GmbH (EWK) seit 1990 mit den Geschäfts- und Finanzierungsplänen anderer. Zum Beispiel wie ein paar Prallbrecher finanziert werden könnten. Eckert fand eine Lösung für dieses Problem - und noch für etliche andere. "Am Anfang habe ich viel mit Ostdeutschen gemacht, die aus dem Wissenschaftssystem herausgefallen sind", erzählt Eckert aus den Anfangstagen der EWK. "Die sind ein bisschen zur Selbständigkeit gezwungen worden."

Einer dieser unternehmungslustigen Ostdeutschen war Jürgen Ziegler. Mit ihm gründete er 1992 die BEBIG Isotopentechnik und Umweltdiagnostik GmbH, die mit der Verarbeitung von Radioisotopen sowie der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von isotopentechnischen Komponenten und medizintechnischen Geräten Geld verdient. Eckert schreibt für seine Kunden zunächst nur die Geschäftspläne, später beteiligt er sich selbst mit an der Finanzierung - wie bei der BEBIG GmbH. Das Prozedere ist immer ähnlich: "Man setzt sich hin und rechnet alles durch, macht Konzepte. Dann sucht man sich die Leute. Am Ende fährt man zu Ikea, kauft drei Tische und fertig ist die Firma." Auch wenn BEBIG - in der Zwischenzeit in die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG umgewandelt - mit einem Jahresumsatz von mehr als 120 Mio. Euro die umsatzstärkste Unternehmung Eckerts ist, kann sich auch das restliche Portfolio seiner EWK sehen lassen. Insbesondere die Biotechnologie hat es ihm angetan: Glycotope (gegründet 2001), Avitop (2009), Octreopharm (2011) ... In den vergangenen beiden Jahren kamen noch vier weitere Neugründungen im Bereich der Gesundheitswirtschaft hinzu. Die meisten seiner Projekte waren nach eigener Aussage Erfolge. "Bis auf zwei, drei Ausfälle stehen die meisten Firmen noch", stellt er klar. Dem Seriengründer ist dennoch bewusst, dass ein Restrisiko bleibt: "Ich kann die Hausaufgaben machen und dumme Fehler vermeiden. Ob es klappt, ist dann aber immer noch nicht sicher."

Der in West-Berlin geborene Eckert hat Philosophie in Heidelberg, New York und Berlin studiert. Sein erster Job: Theaterkritiker für die Deutsche Presse-Agentur. "Zadek, Stein, Bondy - ich war bei jeder Premiere in Berlin dabei. In Sachen Kultur war West-Berlin damals ein Eldorado. Geld spielte keine Rolle. Das kam aus dem Wasserhahn", schwelgt er in Erinnerungen. Und heute? "Kein Theater mehr. Alles zu seiner Zeit." Bei der Wahl des Studiums war er seinem "Herzen gefolgt". Und Eckert folgte seinem Herzen noch ein weiteres Mal, als seine amerikanische Freundin ihn vor die Entscheidung "It's me or Germany" stellte. In New York arbeitete er dann sieben Jahre als Information Officer für die UN, reiste nach Afrika, Asien und Lateinamerika. Dann wurde Eckert 30. "In meiner Generation war in diesem Alter Vorstandsassistent bei Daimler das höchste, was man in Deutschland erreichen konnte. In den Augen eines 30-jährigen Amerikaners waren Sie in einer ähnlichen Position bei Chrysler ein Versager." Den Gründergeist der USA hatte er mit jeder Pore aufgesaugt. Seine Unternehmerkarriere wollte der Berliner dort jedoch unter keinen Umständen beginnen: "Als Ausländer - auch als Deutscher - hat man dort immer ein Handicap!" Kultur und Mentalität sprachen klar für Deutschland - und natürlich der Bedarf an Prallbrechern.

Andreas Eckert

Als einen „kaufmännischen Paradiesvogel“ bezeichnete die Berliner Zeitung Eckert 2009. Der gebürtige Spandauer promovierte nach seiner Rückkehr aus den USA 1990 in Heidelberg über Steuerungs- und Managementprobleme im Verband der Vereinten Nationen. Gleich darauf gründete er mit der Eckert Wagniskapital und Frühphasenfinanzierung GmbH (EWK) seine erste Firma. Aus einer Art Schreibagentur für Geschäftspläne hat sich im Laufe der Jahre ein überregional bekanntes Finanzierungsunternehmen mit derzeit sechs Mitarbeitern entwickelt. Die Firma ist komplett in Familienbesitz. Unter den vielen von der EWK betreuten Gründungen ist die börsennotierte Eckert & Ziegler AG die bekannteste und erfolgreichste. Andreas Eckert lebt nördlich von Berlin, ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Vorherige Seite1/3Nächste Seite

© 2007-2014 BIOCOM

http://www.transkript.de/menschen/mensch-und-unternehmen/thorsten-eggert-evocatal-gmbh.html

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MORPHOSYS72.25 EUR3.96%
  • SARTORIUS100.40 EUR3.76%
  • 4SC1.46 EUR3.55%

FLOP

  • CO.DON2.66 EUR-2.92%
  • BAYER98.71 EUR-2.22%
  • VITA 344.45 EUR-2.20%

TOP

  • WILEX3.10 EUR307.9%
  • SANTHERA67.95 CHF88.7%
  • ADDEX4.03 CHF79.9%

FLOP

  • MERCK KGAA64.38 EUR-49.4%
  • VITA 344.45 EUR-15.6%
  • THERAMETRICS0.08 CHF-11.1%

TOP

  • SANTHERA67.95 CHF3457.6%
  • PAION2.77 EUR313.4%
  • CO.DON2.66 EUR224.4%

FLOP

  • CYTOS0.26 CHF-92.4%
  • MEDIGENE5.15 EUR-64.2%
  • MERCK KGAA64.38 EUR-47.8%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 27.07.2014

Jobs der Woche

Alle Jobs

  • über vietenplus

    Leiter Aromenentwicklung/Senior Flavorist (m/w)

    Entwurf einer langfristigen Aromen-Strategie mehr

  • Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

    Lacklaborantin / Lacklaborant

    Unterstützung des Teams bei anwendungsbezogenen Entwicklungs- und … mehr

  • Hydro Aluminium Deutschland GmbH

    Lacklaborant/Lacktechniker als Sachbearbeiter Lacktechnik (m/w)

    Produkt- und Prozessoptimierung, Produktionsbetreuung und … mehr

News auf medtech-zwo.de