Personalia

Greifswald Research Award an Unternehmer

Greifswald Research Award an Unternehmer

20.05.2015 - Für sein großes Engagement im Bereich der biotechnologischen Forschung erhielt Dr. Holger Zinke, CEO der BRAIN AG in Zwingenberg, als erster Unternehmer den Greifswald Research Award.

Die feierliche Übergabe erfolgte Mitte Mai in der Universität Greifswald. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Dr. Anne Seidlitz (Institut für Pharmazie, Uni Greifswald). Sie erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Junior Award für ihre Arbeit zu Modellen zur In-vitro-Untersuchung der Wirkstofffreisetzung aus Mikroimplantaten. Der Business Award, der mit 1.500 Euro dotiert ist, ging an das Team der ColdPlasmaTech vom Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V., Greifswald. Die Wissenschaftler entwickelten eine plasmabasierte Wundauflage zur Behandlung chronischer Wunden. Der Greifswald Research Award wird jährlich vom Greifswald University Club vergeben und würdigt besondere Leistungen in der anwendungsorientierten Forschung von erfahrenen Forschern, Unternehmern und Nachwuchswissenschaftlern.

© transkript.de/MaK Foto: Kristian Barthen/Archiv Brain AG

http://www.transkript.de/menschen/personalia/2015-02/holger-zinke.html

18.05.2015 Prof. Dr. Hanns Hatt tritt Anfang September 2015 als Nachfolger von Prof. Dr. Günter Stock das Amt des Präsidenten der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften an.

Seine Wahl erfolgte einstimmig Ende April. Hatt ist seit 2010 Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste und seit 2013 Vizepräsident der Akademieunion. Er lehrt an der Ruhr-Universität Bochum Zellphysiologie und war von 1994 bis 2002 Präsident der Europäischen/Internationalen Organisation der Riechforscher. Sein wissenschaftliches Interesse liegt auf der molekularen und zellulären Sinnesphysiologie. Aufsehen erregte er mit seiner Entdeckung, dass auch menschliche Spermien einen Riechrezeptor für Maiglöckchenduft besitzen. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Philip Morris Forschungspreis und dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Stifterverbandes.

 © transkript.de/MaK Foto: Ruhr-Universität Bochum

13.05.2015 Dr. Werner Scheuer arbeitet daran, Tierversuche durch bildgebende Verfahren zu ersetzen, und erhielt dafür den Forschungspreis der Landesregierung Rheinland-Pfalz.

Anfang Mai wurde Dr. Werner Scheuer, Forschungsleiter in der Abteilung pRED, Discovery Oncology bei Roche Diagnostics in Penzberg, für das Projekt "Anwendung nicht-invasiver bildgebender Verfahren: simultane Bestimmung der pharmakokinetischen undpharmakodynamischen Eigenschaften neuer Wirkstoffe in Tumormodellen" ausgezeichnet. Ziel des Projektes ist es, Tierversuche zu ersetzen, sie zu reduzieren und Leiden und Schmerzen der Versuchstiere zu vermindern. Der Forschungspreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird zweijährlich von der Landesregierung Rheinland-Pfalz vergeben.

 © transkript.de/MaK Foto: Roche

11.05.2015 Prof. Dr. Enrico Schleiff (Jahrgang 1971) gehört weiterhin zu den Vizepräsidenten der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Sein besonderes Augenmerk in dieser Funktion bleibt die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Schleiff ist in Frankfurt seit 2007 Professor für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen. Von 2009 bis 1012 leitete er als geschäftsführender Direktor das Center of Membrane Proteomics. Seit 2014 ist er Direktor des Buchmann Instituts für Molekulare Lebenswissenschaften, das zum Exzellenzcluster Makromolekulare Komplexe gehört.

 © transkript.de/MaK Foto: Goethe-Universität

08.05.2015 Neu im Wissenschaftsbeirat der amp biosimilars AG (Hamburg) ist Prof. Dr. Rolf G. Werner, der mehr als 35 Jahre für Boehringer Ingelheim tätig war.

Unter anderem leitete er das weltweite Biopharmazie-Geschäft des Pharmaunternehmens. Werner ist Professor für industrielle Biotechnologie und Ehrensenator der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Zum Scientific Board von amp gehören neben dem Vorsitzenden Werner Dr. Holger Ziehr, Abteilungsleiter der Pharmazeutischen Biotechnologie am Fraunhofer Institut ITEM, und Dr. Xavier Luria. Er war Head of Safety and Efficacy of Medicines bei der EMA und leitete internationale Teams bei der regulatorischen Evaluierung medizinischer Produkte.


 © transkript.de/MaK Foto: amp biosimilars AG

06.05.2015 Für die Entdeckung des CRISPR/Cas9-Systems erhält Prof. Dr. Emmanuelle Charpentier nun auch den Familie-Hansen-Preis 2015.

Kuratorium und Stiftungsrat der Bayer Science & Education Foundation würdigen damit ihre Durchbrüche auf dem Gebiet der Genom-Editierung. Das Preisgeld beträgt 75.000 Euro und die feierliche Übergabe findet Mitte Juni in Berlin statt. Charpentier leitet die Abteilung Regulation in der Infektionsbiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und hat eine Alexander-von-Humboldt-Professur an der Medizinischen Hochschule Hannover inne. Der Familie-Hansen-Preis ehrt Wissenschaftler für ihre wegweisenden Forschungsbeiträge in der Biologie und Medizin. Namensgeber und Preisstifter Prof. Dr. Kurt Hansen, ehemals Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzender der Bayer AG, hatte den Preis 1999 „aus Dankbarkeit für ein ausgefülltes Leben als Naturwissenschaftler und Diplom-Kaufmann“ gestiftet.

 © transkript.de/MaK Foto: Bayer AG

04.05.2015 Mitte April wurde Prof. Dr. Sonja Schrepfer für ihre Arbeiten zu Gefäßverengungen mit dem Preis der Paul-Martini-Stiftung ausgezeichnet.

Schrepfer sucht nach neuen Therapiemöglichkeiten für verengte Blutgefäße, die unter anderem zu koronaren Herzerkrankungen führen können. Ursache für diese Verengung ist die übermäßige Vermehrung der Muskelschicht-Zellen in der entzündeten Arterienwand, die zur Verdickung der Zellwand führt. Dabei spielt das Protein PDK2 eine wichtige Rolle. Die Forscher um Schrepfer konnten es mit einem Arzneistoff blockieren und die Verdickung dadurch reduzieren. Dieser Prozess wirkt sich auch nicht negativ auf die Heilung der Blutgefäße aus, wie es beim Einsatz anderer Wirkstoffe vorkommen kann. Der Therapieansatz ist bereits patentiert und steht kurz vor der Überprüfung in einer klinischen Studie. Schrepfer sucht außerdem nach Möglichkeiten, geschädigtes Herzgewebe mit Hilfe von Stammzellen zu regenerieren. Die 40-jährige Medizinerin ist Heisenberg-Professorin für Transplantationsimmunologie, Stammzell-Immunbiologie und Herzchirurgie am Herzzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.  Sie leitet dort das Transplant and Stem Cell Immunobiology Lab. Außerdem ist Schrepfer, die für ihre herausragenden Arbeiten bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, Consulting Professor an der Stanford University in Kalifornien. Der Paul-Martini-Preis wird jährlich vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

 © transkript.de/MaK Foto: Paul-Martini-Stiftung

29.04.2015 Die Apceth GmbH & Co. KG hat ihr Managementteam um einen Chief Technical Officer erweitert und Ulrike Verzetnitsch hat diese Position Ende April übernommen.

Damit ist die diplomierte Biochemikerin verantwortlich für Apceths Produktionseinrichtungen und das operativer Herstellungsgeschäft des Münchner Unternehmens, das auf die Entwicklung von stammzellbasierten Therapien spezialisiert ist. Verzetnitsch kommt von Takeda, wo sie die Gesamtproduktion am Standort in Singen leitete. Davor war sie Director of Production bei Baxter in Wien.


 © transkript.de/MaK Foto: Apceth GmbH & Co. KG

27.04.2015 Die CeGaT GmbH wurde Mitte April auf der Hannover-Messe mit dem Industriepreis 2015 ausgezeichnet.

Die Tübinger belegten in der Kategorie Biotechnologie Platz eins. Das von ihnen entwickelte Diagnosesystem findet den genetischen Unterschied zwischen Tumorgewebe und dem normalen Gewebe eines Patienten heraus. Dafür entschlüsselt es mehr als 600 krebsrelevante Gene gleichzeitig. Diese genetischen Veränderungen innerhalb eines Tumors sind sehr häufig therapierelevant. Der behandelnde Arzt erhält neben diesen Daten außerdem Informationen über zugelassene Medikamente und laufende klinische Studien. Damit ist die Auswahl der vielversprechendsten Therapie möglich. Außerdem können die Nebenwirkungen reduziert werden und nicht zuletzt wird das Gesundheitssystem entlastet, weil unpassende Therapieansätze gar nicht erst zur Anwendung kommen. Geschäftsführerin Dr. Saskia Biskup (Foto) zeigte sich bei der Preisverleihung sehr erfreut: „Mit dem Erhalt des Industriepreises 2015 für die von uns etablierte Tumor-Diagnostik in der Patientenversorgung werden wir in unserer Arbeit bestätigt und es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

 © transkript.de/MaK Foto: CeGaT

24.04.2015 Dr. Thomas Wollert erhält den diesjährigen Eppendorf Young Investigator Award.

Wollert leitet seit 2010 eine Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, die sich mit intrazellulären Transportmechanismen beschäftigt. Die Wissenschaftler untersuchen die Autophagozytose, die dafür sorgt , dass sich in den Zellen kein überschüssiges Material ansammelt. Zellulärer Abfall wird erkannt, verpackt und zu den zellulären Recyclinganlagen, den Lysosomen, gebracht. Die Erkenntnisse der Forscher könnten zu neuen Therapien gegen Krebs und neurodegenerative Erkrankungen führen. Mit dem Eppendorf Young Investigator Award werden jährlich herausragende junge Wissenschaftler geehrt. Er wird gemeinsam von der Eppendorf AG und dem Wissenschaftsmagazin Nature vergeben und ist mit 20.000 Euro dotiert.               


 © transkript.de/MaK Foto: Eppendorf AG

22.04.2015 Gleich zwei Preise wurden der Qmilch Deutschland GmbH in den vergangenen Tagen verliehen: Der GreenTec Award und der Wellness Innovationspreis 2015.

Das Biotech-Unternehmen in Hannover produziert zum einen Textilfasern aus Milch. Dafür nutzt das Team um Geschäftsführerin Anke Domaske (Foto) Rohmilch, die nicht mehr als Lebensmittel verwendet werden darf. Jährlich fallen zwei Millionen Tonnen dieser Milch in Deutschland an. Die Textilfasern werden bei 80° C hergestellt, es entsteht während ihrer Produktion kein Abfall und der Wasserverbrauch beträgt maximal zwei Liter pro Kilogramm Faser. Dazu kommt, dass das Endprodukt kompostierbar ist, temperaturregulierend, antibakteriell, chemikalienbeständig und in der Brandschutzklasse B2 als selbstlöschend eingestuft wurde. Der renommierte GreenTec Award wurde Mitte April auf der Hannover Messe in der Kategorie Produktion überreicht. Ein weiterer Geschäftsbereich von Qmilch ist die Naturkosmetik. Für eine Gesichtscreme mit einem hohen Anteil an frischen Milchproteinen gab es den Wellness-Innovationspreis 2015 auf der Fachmesse Beauty in Düsseldorf. Das Produkt wird in der firmeneigenen Manufaktur als Frischekosmetik hergestellt und auf Bestellung verschickt.

 © transkript.de/MaK Foto: GreenTec Award

1/45Nächste Seite

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • BASILEA133.60 CHF4.70%
  • WILEX4.21 EUR3.69%
  • STRATEC BIOMEDICAL48.52 EUR3.23%

FLOP

  • MEDIGENE8.58 EUR-4.88%
  • PAION2.51 EUR-4.56%
  • CYTOS0.63 CHF-3.08%

TOP

  • 4SC4.65 EUR263.3%
  • SYNGENTA422.00 CHF29.1%
  • WILEX4.21 EUR23.8%

FLOP

  • CYTOS0.63 CHF-42.7%
  • MEDIGENE8.58 EUR-32.4%
  • BIOTEST76.00 EUR-22.8%

TOP

  • WILEX4.21 EUR419.8%
  • CYTOS0.63 CHF350.0%
  • 4SC4.65 EUR322.7%

FLOP

  • MOLOGEN4.92 EUR-54.4%
  • BIOFRONTERA2.30 EUR-24.1%
  • CO.DON2.89 EUR-21.3%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 22.05.2015

Jobs der Woche

Alle Jobs

  • Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA

    Patent Manager Design Center (m/f)

    Coordination of intellectual property rights for new developments mehr

  • InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG

    Ingenieur Prozessentwicklung (m/w)

    Analyse von verfahrenstechnischen Prozessen mit dem Ziel der … mehr

  • InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG

    (Lead) Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w)

    Entwicklung von verfahrenstechnischen Konzepten in enger … mehr

News auf medtech-zwo.de