Politik

Lifecodexx: Test unter Beschuss
Bild vergrößern

Pränataldiagnostik

Lifecodexx: Test unter Beschuss

06.07.2012 - Der Streit um den von der Firma Lifecodexx in Konstanz entwickelten Bluttest auf Trisomie 21 reißt nicht ab. Ein Rechtsgutachten erklärt ihn nun für illegal.

"Ich halte den Test für illegal", sagte der Behinderten-Beauftragte der Bundesregierung Hubert Hüppe (CDU) in Berlin. Seine Einschätzung stützt er auf ein von ihm in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten der Universität Bonn. Für den Gutachter Klaus Ferdinand Gärditz ist der Test mit geltendem Recht nicht vereinbar, da er „die Sicherheit und Gesundheit der Ungeborenen gezielt gefährdet“. Hüppe sagte: „Der Test dient weder medizinischen noch therapeutischen Zwecken.“ Nach dem Gendiagnostikgesetz sei aber gerade dies Voraussetzung für eine vorgeburtliche Untersuchung. Er fordert nun von den Behörden ein Verbot des sogenannten PraenaTests, den Lifecodexx noch im Juli auf den Markt bringen will.

Hersteller Lifecodexx weist die Kritik zurück. Der Praena-Test untersuche grundsätzlich nichts Neues sondern sei eine risikofreie Alternative zu den herkömmlichen invasiven Untersuchungsmethoden. Nur, weil die Trisomie-Diagnose per Bluttest schmerzfrei und risikolos sei, entscheide sich eine Schwangere nicht leichter gegen ihr ungeborenes Kind, heißt es auf der Homepage des Biotech-Unternehmens.

Unterstützung für diese Haltung kommt aus den Reihen der Ärzteschaft: Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sieht in dem Test "keinen ethischen Dammbruch", auch sei keine sprunghafte Zunahme von Schwangerschaftskonflikten zu befürchten. Auch der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, verteidigt den Bluttest. „Unsere Gesellschaft hat sich für Pränatal-Diagnostik entschieden. Das Rad lässt sich nicht mehr zurückdrehen“, sagte er der Rheinischen Post. „Daher ist es besser, diesen Bluttest anzuwenden, als eine mit Risiken behaftete Fruchtwasseruntersuchung vorzunehmen."

http://www.transkript.de/nachrichten/politik/2012-03/lifecodexx-test-unter-beschuss.html

Gentechnik

11.08.2016 In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Versuche mit gentechnisch veränderten Tieren fast verdreifacht, berichtet der Verband Testbiotech.

Grüne Gentechnik

09.08.2016 Nach dem Fund von nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Weizenpflanzen im US-amerikanischen Bundesstaat Washington prüft das deutsche Landwirtschaftsministerium ein Importverbot.

Bioökonomie

30.06.2016 Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat die Auftaktveranstaltung zur Workshopreihe „Bioökonomie in Hessen“ genutzt, um dem Industriezweig den Rücken zu stärken.

Internationalisierung

21.06.2016 Die Zusammenarbeit regionaler Cluster und Netzwerke mit internationalen Partnern soll nach Wunsch des Bundesforschungsministeriums verbessert werden. Von den im Juni vergebenen Fördergeldern profitieren unter anderem ein bayrisches Biomedizin- und ein sachsen-anhaltinisches Biomasse-Vorhaben.

Bundestag

13.05.2016 Das Wiederzulassungsverfahren für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat vergiftet die Stimmung zwischen den Koalitionspartnern CDU/CSU und SPD.

Grüne Biotechnologie

28.04.2016 Das Verfahren, um die EU-Zulassung für Glyphosat zu verlängern, ist noch nicht abgeschlossen, da machen Umweltverbände schon eine neue Front auf. Sie haben Hersteller Monsanto sowie Behördenvertreter wegen Betruges angezeigt.

Grüne Gentechnik

08.04.2016 Eine Bund-Länderkommission hat sich weitgehend auf einen Kompromiss geeinigt, wie sich die europäischen Vorgaben zum Opt-out beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf nationaler Ebene umsetzen lassen.

Künstliche Befruchtung

23.03.2016 Der deutsche Ethikrat sieht Handlungsbedarf beim Embryonenschutz. Bisher können Elternpaare nach einer Kinderwunschbehandlung überzählige Embryonen spenden. Durch eine Gesetzeslücke läuft das Verfahren aber in einer rechtlichen Grauzone ab.

Pflanzenschutz

09.03.2016 Die ursprünglich für Mitte März geplante Entscheidung über eine Verlängerung der Zulassung für das Pflanzenschutzmittel Glyphosat ist vertagt worden.

Pflanzenschutz

07.03.2016 Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt angesichts der jüngst wieder angefachten Diskussionen um das Herbizid Glyphosat Entwarnung. Eine gesundheitliche Gefahr gehe von den Rückständen, die zuletzt in Urin oder Bier nachgewiesen wurden, nicht aus.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • WILEX1.53 EUR4.79%
  • CO.DON2.92 EUR2.46%
  • KWS SAAT287.65 EUR2.42%

FLOP

  • 4SC2.23 EUR-1.76%
  • ADDEX2.80 CHF-1.75%
  • MOLOGEN1.80 EUR-1.64%

TOP

  • BIOFRONTERA3.18 EUR13.6%
  • SYNGENTA428.10 CHF12.3%
  • EVOTEC4.50 EUR10.0%

FLOP

  • EVOLVA0.66 CHF-12.0%
  • SANTHERA50.55 CHF-10.1%
  • WILEX1.53 EUR-9.5%

TOP

  • BIOFRONTERA3.18 EUR41.3%
  • LONZA187.10 CHF41.1%
  • SYNGENTA428.10 CHF27.8%

FLOP

  • BB BIOTECH44.55 EUR-82.8%
  • SARTORIUS70.73 EUR-66.9%
  • MOLOGEN1.80 EUR-59.3%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 30.08.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte