Politik

Tierschützer gegen GVO-Regeln
Bild vergrößern

Grüne Gentechnik

Tierschützer gegen GVO-Regeln

05.03.2013 - Im ewigen Streit um gentechnisch veränderte Pflanzen bildet sich eine neue Frontlinie. Tierschützer und Gentechnik-Kritiker streiten über neue Zulassungsregeln.

Die EU-Mitgliedsstaaten hatten Ende Februar beschlossen, dass für die Zulassung gentechnisch veränderter Saat- und Futtermittel künftig Fütterungsstudien mit Nagetieren notwendig sind. Über einen Zeitraum von 90 Tagen sollen Ratten oder Mäuse mit entsprechenden Pflanzenbestandteilen gefüttert werden, um die Auswirkungen der neuen Diät zu überprüfen.

Bereits heutzutage werden solche Studien bei mehr als zwei Dritteln der Zulassungsanträge freiwillig beigelegt, berichtet die Europäische Kommission. Auch die von Experten heftig kritisierte Séralini-Studie untersuchte die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Futtermitteln auf Ratten. Gentechnik-kritische Verbände fordern seit Jahren, entsprechende Studien verpflichtend einzuführen, um Auswirkungen der Pflanzen beziehungsweise ihrer Früchte auf die Gesundheit von Tieren und Menschen feststellen zu können. Sie haben nun einen Teilsieg errungen – zumindest vorerst: In den Entwürfen zu den neuen Regeln hieß es stets, die EU-Kommission solle die Pflicht zur Durchführung der Fütterungen bis 2016 überprüfen.

Was Gentechnik-Kritiker als Erfolg verbuchen, treibt gleichwohl Tierschützer auf die Barrikaden. „Dies ist nicht mit den Vorgaben der EU-Tierversuchsrichtlinie vereinbar, auf die Verwendung lebender Tiere zu verzichten oder deren Einsatz wo immer möglich zu reduzieren", so Brigitte Rusche, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes und Leiterin der Akademie für Tierschutz. Auch aus wissenschaftlicher Sicht würde die EU den Verbrauchern einen Bärendienst erweisen. „Solche Studien sind der falsche Weg, um die Unbedenklichkeit gentechnisch veränderter Pflanzen zu gewährleisten. Schon aufgrund methodischer Schwierigkeiten besitzen sie nur einen sehr begrenzten Aussagewert", erläutert Rusche. Sie fordert, dass die Pflanzen „gemäß dem Vorsorgeprinzip keine Zulassung erhalten, sobald sich Hinweise auf eine mögliche gesundheitsschädigende Wirkung ergeben.“

© transkript.de/bk

http://www.transkript.de/nachrichten/politik/2013-01/tierschuetzer-gegen-gvo-regeln.html

Förderung

15.12.2014 Sachsen forciert die Vernetzung von Informationstechnik und Biotechnologie mit einer Kapitalspritze für neue Ideen. Über das EU-Projekt C3-Saxony bekommen nun 21 Firmen insgesamt 100.000 Euro.

Förderung

12.12.2014 Die deutsche Biotech-Branche hat sich in den EU-Wissensclustern InnoLife und RawMatTERS eine führende Rolle gesichert. Fördergelder in Millionenhöhe werden damit in deutsche Forschungseinrichtungen und Biotech-Firmen fließen.

Branchendaten

04.12.2014 Die Summe des in die Biotechnologie investierten Kapitals wächst kaum. Das belegen aktuelle Zahlen des Branchenverbands BIO Deutschland.

Auszeichnung

20.11.2014 Aus Lupinen hat ein Forscherteam einen proteinreichen Ersatz für tierische Lebensmittel entwickelt. Das Projekt wurde nun von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Deutschen Zukunftspreis 2014 ausgezeichnet.

Jubiläum

23.09.2014 Mit mehr als 200 Branchenvertretern und Politikern hat die BIO Deutschland am 22.09. ihren zehnten Geburtstag gefeiert. Neben Lobreden gab es jedoch auch Selbstkritik.

Forschungsförderung

10.09.2014 Ohne langfristige Finanzierungsmodelle für Omics- und IT-Infrastruktur wird Deutschland in den Lebenswissenschaften zurückfallen. Das ist das Fazit des ersten Zukunftsreports der Leopoldina.

Bioökonomie

18.08.2014 Vor einem Jahr beschloss die Landesregierung Baden-Württemberg das Forschungsprogramm Bioökonomie. So sollen die Weichen für eine stärkere Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen gestellt werden. Die ersten der mit insgesamt 13 Mio. Euro geförderten Projekte sind nun gestartet.

Arzneisicherheit

14.08.2014 Deutschland ist immer stärker von Arzneifälschungen betroffen, stellt das Zollkriminalamt (ZKA) fest. In Österreich besteht das Problem nach Bekunden der Regierung nicht.

EU-Recht

01.08.2014 Mit einer Klage vor dem Europäischen Gericht (EuG) wollen 17 deutsche Pflanzenzucht-Unternehmen die EU-Verordnung zur Umsetzung des Nagoya-Protokolls zu Fall bringen.

Umfrage

28.07.2014 Beim Thema Grüne Gentechnik in Lebensmitteln überwiegen Ablehnung und Unwissenheit. In einer GfK-Umfrage unter 2.000 Teilnehmern konnte rund ein Drittel der Befragten mit dem Begriff „gentechnisch veränderte Lebensmittel“ nichts anfangen.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte