Politik

Biomasse mit Zertifikat
Bild vergrößern

Bioökonomie

Biomasse mit Zertifikat

10.10.2013 - Fast 3 Millionen Tonnen Biomasse werden jährlich zu biobasierten Produkten verarbeitet. Künftig soll diese nur noch aus nachhaltigen Quellen stammen.

Die Initiative Nachhaltige Rohstoffbereitstellung für die Stoffliche Biomassenutzung (INRO) will ein entsprechendes Selbstverpflichtungssystem auf den Weg bringen. Erste Ergebnisse ihrer Arbeit präsentierte die Initiative auf der von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) organisierten Konferenz „Nachwachsende Rohstoffe für die stoffliche Nutzung: ökologisch, sozial und wirtschaftlich!“ am 9. Oktober in Berlin.

Eine gesetzliche Regelung zur Zertifizierung ist derzeit weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene geplant. Nachhaltigkeitskriterien können daher nur auf freiwilliger Basis eingeführt werden – und genau dies strebt die INRO-Initiative an. Deren Teilnehmer einigten sich bereits auf konkrete Nachhaltigkeitsanforderungen.

„Seit dem Start der Initiative im Frühjahr 2012 konnten wesentliche Bausteine einer Nachhaltigkeitszertifizierung der Biomassebereitstellung für die stoffliche Nutzung einvernehmlich abgestimmt werden“, betonte Clemens Neumann, der zuständige Abteilungsleiter im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Neben verschiedenen Verbänden, wie dem NABU, dem WWF oder der Welthungerhilfe, sind auch Forscher sowie zahlreiche Industrieunternehmen an dem Projekt beteiligt, vor allem aus der Chemieindustrie, etwa Hersteller von Farben, Schmierstoffen, Fahrzeugkomponenten und Verpackungen.

Bei den nun entwickelten Regelungen stand die Praktikabilität im Vordergrund. So wurde bei den Arbeiten auf bereits bestehende oder schon im Aufbau befindliche Standards zurückgegriffen. In die INRO-Initiative werden nun sämtliche industriell genutzten Agrarrohstoffe einbezogen, neben Pflanzenölen auch Zucker, Stärke, Fette und Fasern. Für die Industrie könnte sich der zusätzliche Aufwand lohnen: Zum einen durch einen nicht zu unterschätzenden Imagegewinn, zum anderen in einem Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten, falls eine Zertifizierung europaweit eingeführt würde.

© transkript.de/bk

http://www.transkript.de/nachrichten/politik/2013-04/biomasse-mit-zertifikat.html

Bioökonomie

30.06.2016 Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat die Auftaktveranstaltung zur Workshopreihe „Bioökonomie in Hessen“ genutzt, um dem Industriezweig den Rücken zu stärken.

Internationalisierung

21.06.2016 Die Zusammenarbeit regionaler Cluster und Netzwerke mit internationalen Partnern soll nach Wunsch des Bundesforschungsministeriums verbessert werden. Von den im Juni vergebenen Fördergeldern profitieren unter anderem ein bayrisches Biomedizin- und ein sachsen-anhaltinisches Biomasse-Vorhaben.

Bundestag

13.05.2016 Das Wiederzulassungsverfahren für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat vergiftet die Stimmung zwischen den Koalitionspartnern CDU/CSU und SPD.

Grüne Biotechnologie

28.04.2016 Das Verfahren, um die EU-Zulassung für Glyphosat zu verlängern, ist noch nicht abgeschlossen, da machen Umweltverbände schon eine neue Front auf. Sie haben Hersteller Monsanto sowie Behördenvertreter wegen Betruges angezeigt.

Grüne Gentechnik

08.04.2016 Eine Bund-Länderkommission hat sich weitgehend auf einen Kompromiss geeinigt, wie sich die europäischen Vorgaben zum Opt-out beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf nationaler Ebene umsetzen lassen.

Künstliche Befruchtung

23.03.2016 Der deutsche Ethikrat sieht Handlungsbedarf beim Embryonenschutz. Bisher können Elternpaare nach einer Kinderwunschbehandlung überzählige Embryonen spenden. Durch eine Gesetzeslücke läuft das Verfahren aber in einer rechtlichen Grauzone ab.

Pflanzenschutz

09.03.2016 Die ursprünglich für Mitte März geplante Entscheidung über eine Verlängerung der Zulassung für das Pflanzenschutzmittel Glyphosat ist vertagt worden.

Pflanzenschutz

07.03.2016 Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt angesichts der jüngst wieder angefachten Diskussionen um das Herbizid Glyphosat Entwarnung. Eine gesundheitliche Gefahr gehe von den Rückständen, die zuletzt in Urin oder Bier nachgewiesen wurden, nicht aus.

Bioökonomie

27.01.2016 In diesem Jahr fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Forschungsarbeiten zu erneuerbaren Ressourcen mit insgesamt 61 Mio. Euro.

Global Bioeconomy Summit

27.11.2015 700 Experten aus 82 Nationen haben am ersten Global Bioeconomy Summit in Berlin teilgenommen. In einem Abschlusscommuniqé verständigten sie sich darauf, die Bioökonomie in die nachhaltige Entwicklung und den Kampf gegen den Klimawandel einzubinden.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MOLOGEN1.50 EUR12.78%
  • ADDEX2.63 CHF3.14%
  • BIOFRONTERA2.83 EUR2.54%

FLOP

  • EVOLVA0.76 CHF-1.30%
  • FORMYCON18.26 EUR-1.24%
  • MAGFORCE4.80 EUR-1.03%

TOP

  • THERAMETRICS0.05 CHF25.0%
  • PAION2.14 EUR22.3%
  • BIOFRONTERA2.83 EUR17.9%

FLOP

  • MOLOGEN1.50 EUR-40.0%
  • SANTHERA56.75 CHF-18.9%
  • 4SC2.31 EUR-5.7%

TOP

  • LONZA181.70 CHF33.3%
  • BIOFRONTERA2.83 EUR32.9%
  • EVOTEC4.04 EUR21.0%

FLOP

  • BB BIOTECH45.22 EUR-84.5%
  • MOLOGEN1.50 EUR-69.9%
  • SARTORIUS71.97 EUR-61.3%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 23.07.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte