Wirtschaft

Paion verkauft Desmoteplase
Bild vergrößern

Ausgeflogen

Paion verkauft Desmoteplase

29.02.2012 - Die Paion AG hat sämtliche Desmoteplase-Rechte für 20 Mio. Euro an den Pharmakonzern Lundbeck verkauft und befreit sich aus einer Finanzklemme.

Der Kapitalmarkt belohnt die Veräußerung des Schlaganfallmedikamentes mit einem Tagesplus der Paion-Aktie von mehr als 30%. „Wir konzentrieren nun alle unsere geschäftlichen und finanziellen Ressourcen auf die Auslizenzierung von Remimazolam“, sagt Wolfgang Söhngen, der Vorstandsvorsitzende von Paion. Das Anästhetikum hatte im November 2010 gute Ergebnisse in einer Phase IIb-Studie erzielt. Einen bereits für das vergangene Jahr angekündigten Lizenzvertrag konnte das Paion-Management bis heute allerdings nicht liefern.

Mit dem Verkauf der Desmoteplase-Rechte endet für Paion eine Ära. Lange war der Plasminogen-Aktivator aus dem Speichel der Vampirfledermaus der Hoffnungsträger des Unternehmens. Im Februar 2005 ging Paion an die Börse, im Juli spülte ein Lizenzvertrag mit Lundbeck 15 Mio. Euro in die Kasse. Ende Mai 2007 scheiterte die Phase III-Studie mit Desmoteplase. Eine detaillierte Analyse ergab jedoch, dass Schlaganfall-Patienten ohne akuten Gefäßverschluss besonders von dem Mittel profitierten. Das Management erweiterte im Dezember 2007 daraufhin den Vertrag mit Lundbeck. Die Dänen finanzierten von nun an die klinischen Studien. Paion wurde mit einer Abschlagszahlung von 8 Mio. Euro und möglichen Meilensteinen im Wert von 38 Mio. Euro abgefunden. Eine weitere Phase III-Studie wurde gestartet. Die entsprechenden Daten werden im ersten Halbjahr 2013 erwartet. So lange konnte Paion offenbar nicht mehr warten und ließ sich jetzt vorab abfinden. Der Betrag von 20,1 Mio. Euro wird in mehreren Tranchen ausbezahlt. 16,5 Mio. Euro werden sofort, der Rest zu späteren Zeitpunkten fällig. Einschließlich der Abschlagszahlung haben die Aachener nun 22,5 Mio. Euro in der Kasse. Damit sind sie wieder bis ins Jahr 2014 finanziert. Nach dem Abschied vom Fledermaus-Präparat Desmoteplase muss das Unternehmen aber wohl seinem geflügelten Logo Adé sagen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-01/paion-verkauft-desmoteplase.html

Seed-Finanzierung

29.08.2014 Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist bei der I3 Membrane GmbH eingestiegen. Das Start-up entwickelt eine neue Filtertechnologie, die auch in der Biotechnologie eingesetzt werden könnte.

Kapitalerhöhung

28.08.2014 Die Schweizer Therametrics Holding AG startet eine Bezugsrechts-Kapitalerhöhung. Sie könnte dem klammen Unternehmen mehr als 26 Mio. Euro einbringen.

Kooperation

27.08.2014 Die Dresdner Cenix Bioscience GmbH und die Metanomics Health GmbH haben eine umfassende Forschungskooperation vereinbart. Künftig wird Cenix für die BASF-Tochter neue Wirkorte für Medikamente validieren.

Übernahme

26.08.2014 Der Schweizer Konzern Roche zahlt rund 6,3 Mrd. Euro, um die US-amerikanische Firma Intermune zu übernehmen. Zu viel für eine Ein-Produkt-Firma, kritisieren einige.

Lizenzierung

22.08.2014 Die Morphosys AG lizenziert einen präklinischen bispezifischen Antikörper zur Behandlung von Prostatakrebs ein. Der US-Entwickler Emergent Biosolutions erhält dafür bis zu 138 Mio. Euro.

Klage

21.08.2014 Bei der Biofrontera AG verlieren die Verantwortlichen die Geduld mit einem ehemaligen Lieferanten. Strittige Forderungen sollen durch eine Klage gegen die Biosynth AG abgewehrt werden.

Kooperation

20.08.2014 Der britische Ableger der Evotec AG und die Stiftung Medicines for Malaria Venture (MMV) arbeiten künftig zusammen. Um die Wirkstoffentwicklung gegen vernachlässigte Krankheiten voranzutreiben, unterstützt Evotec die Stiftung bei der Substanzverwaltung.

Finanzierung

18.08.2014 Durch den Verkauf von 200.000 Namensaktien hat die Schweizer Santhera AG rund 13,4 Mio. CHF eingenommen.

Finanzierung

15.08.2014 Eine US-Regierungsstelle hat der Schweizer Evolva SA eine Finanzspritze von bis zu 15 Mio. US-Dollar zugesichert. Das Ziel: Ein Antibiotikum gegen eine potentielle Bioterror-Waffe zu entwickeln.

Übernahme

13.08.2014 Der Gentherapie-Spezialist Uniqure in Amsterdam übernimmt die deutsche Inocard GmbH. Das Start-up entwickelt eine Gentherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • WILEX2.40 EUR6.67%
  • SANTHERA100.10 CHF1.78%
  • ACTELION112.70 CHF1.35%

FLOP

  • THERAMETRICS0.07 CHF-12.50%
  • VITA 343.70 EUR-5.85%
  • EVOTEC3.68 EUR-1.60%

TOP

  • SANTHERA100.10 CHF67.1%
  • BB BIOTECH142.65 EUR10.2%
  • MAGFORCE6.80 EUR6.1%

FLOP

  • MOLOGEN7.31 EUR-14.0%
  • THERAMETRICS0.07 CHF-12.5%
  • VITA 343.70 EUR-11.1%

TOP

  • SANTHERA100.10 CHF4290.4%
  • CO.DON2.51 EUR191.9%
  • PAION2.43 EUR164.1%

FLOP

  • CYTOS0.25 CHF-93.9%
  • MEDIGENE4.53 EUR-69.2%
  • THERAMETRICS0.07 CHF-50.0%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 01.09.2014

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte