Wirtschaft

Sparkurs bei Merck
Bild vergrößern

Restrukturierung

Sparkurs bei Merck

27.02.2012 - Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern stellt seine Strukturen in allen Regionen und Sparten auf den Prüfstand. Entlassungen sind wahrscheinlich.

Bereits vor einiger Zeit hatte die Merck KGaA eine Restrukturierung angekündigt, nun holt der Konzern zum Rundumschlag aus. Dabei werde es voraussichtlich zum „Personalabbau in allen Geschäftsbereichen und Regionen“ kommen, erwartet Merck-Chef Karl-Ludwig Kley. Konkrete Einsparziele und Angaben dazu, wie viele der zuletzt weltweit rund 40.000 Stellen in 67 Ländern wegfallen sollen, machte er jedoch nicht. „Natürlich haben wir eine Vorstellung davon, was erreicht werden muss, aber wir werden uns mit den Arbeitnehmervertretern in den einzelnen Ländern beraten und alle pragmatischen Vorschläge prüfen“, so Kley weiter.

Der wachsende Wettbewerb und Fehlschläge in der Medikamentenentwicklung machen dem Darmstädter Unternehmen zu schaffen. Nun sollen Abläufe effizienter gestaltet und die Organisation verschlankt werden. Dabei dürfte vor allem das Sorgenkind des Konzerns, die Pharmasparte, nicht ungeschoren davonkommen. Der Bereich, der aus der Fusion mit dem Schweizer Biotech-Konzern Serono 2007 hervorging, kämpft mit zuviel Bürokratie und Komplexität. „Es ist hart, dass Personal abgebaut werden muss“, sagte Merck-Analyst Ulrich Huwald vom Bankhaus M.M. Warburg der Frankfurter Rundschau. „Aber es ist notwendig, dass etwas getan wird.“ Die Sparte hatte zuletzt immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen. Nachdem das vermeintliche Blockbuster-Präparat Cladribin, ein oral einnehmbares MS-Medikament, keine Marktzulassung erhielt, ist für Huwald klar: „Es fehlen zukünftige Produkte.“

Der Analyst hält es nun für wahrscheinlich, dass Merck die Pharmaforschung stärker fokussieren und kleinere Bereiche nicht fortführen wird. So könnten auch Doppelfunktionen, die bei der Übernahme der Schweizer Serono entstanden sind, abgebaut werden. Im Chemie- und Laborausstattungsgeschäft rechnet er dagegen kaum mit Veränderungen.

Erst Anfang 2011 wurde die Leitung der Pharmasparte in neue Hände gelegt. Vom US-Konzern Merck & Co kam Stefan Oschmann, der den glücklosen Elmar Schnee ersetzte. Auch andere Spitzenmanager wurden mittlerweile ausgetauscht.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-01/sparkurs-bei-merck.html

Lizenzabkommen

30.03.2015 Der US-Konzern Johnson & Johnson hat die Rechte am Arzneikandidaten COR-1 an die Universität Würzburg zurückgegeben.

Lizenzabkommen

27.03.2015 Rückschlag für Morphosys: Der Entwicklungspartner Celgene gibt die Rechte am Wirkstoffkandidaten MOR202 zurück. Ein 2013 geschlossener Lizenzvertrag, der Zahlungen von bis zu 628 Mio. Euro vorgesehen hat, ist damit Makulatur.

M&A

26.03.2015 Durch einen Management-Buyout wird der größte Teil von Qiagen Marseille selbstständig. Die französische Tochter des Diagnostikkonzerns in Hilden arbeitet künftig als Haliodx an neuen Diagnostika für die Immunonkologie.

Finanzierung

25.03.2015 Die Berliner Mologen AG plant eine Kapitalerhöhung. Rund 5,7 Millionen Aktien sollen zu einem noch festzulegenden Bezugspreis angeboten werden.

Finanzierung

24.03.2015 Der Immuntherapie-Spezialist Rigontec hat die Riege seiner Investoren um die Wagniskapitalfonds Forbion und Sunstone erweitert. Das Unternehmen in Bonn hat damit bisher 14,25 Mio. Euro in Serie A eingeworben.

Produktion

24.03.2015 Der Lohnhersteller Rentschler in Laupheim hat beim Ausbau seiner Produktionsanlagen eine wichtige Etappe abgeschlossen. Ein neuer 2.000-Liter-Einweg-Bioreaktor ist jetzt einsatzbereit.

Finanzierung

23.03.2015 Im Skandal um die Luckenwalder Biotech-Firma Human Biosciences (HBS) sind die Urteile gesprochen worden: Die Geschäftsführer wurden wegen Betruges zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Kooperation

20.03.2015 Die Evotec AG übernimmt den Sanofi-Standort Toulouse. Der Hamburger Forschungsdienstleister erhält dafür in den kommenden fünf Jahren 250 Mio. Euro.

Finanzierung

18.03.2015 Mit einer Barkapitalerhöhung will die Wilex AG von bestehenden Aktionären frisches Kapital einwerben. Anvisiert wird ein Erlös von mehr als 4 Mio. Euro.

Finanzierung

18.03.2015 Das Kölner Krebsdiagnostik-Unternehmen NEO New Oncology AG hat frisches Kapital erhalten. Damit soll die Markteinführung eines nicht-invasiven Gentests zur Tumordiagnostik finanziert werden.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MEDIGENE12.51 EUR18.92%
  • CO.DON2.88 EUR9.09%
  • FORMYCON26.77 EUR8.91%

FLOP

  • 4SC1.16 EUR-7.20%
  • MOLOGEN5.69 EUR-2.07%
  • CYTOS1.43 CHF-1.38%

TOP

  • CYTOS1.43 CHF320.6%
  • MEDIGENE12.51 EUR194.4%
  • FORMYCON26.77 EUR60.3%

FLOP

  • MORPHOSYS60.10 EUR-19.6%
  • BASILEA108.20 CHF-11.5%
  • WILEX3.10 EUR-9.6%

TOP

  • SANTHERA96.50 CHF2312.5%
  • FORMYCON26.77 EUR271.8%
  • WILEX3.10 EUR198.1%

FLOP

  • CYTOS1.43 CHF-52.5%
  • MOLOGEN5.69 EUR-49.4%
  • PAION2.53 EUR-24.0%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 30.03.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte