Wirtschaft

Actelion: Ende der Zitterpartie
Bild vergrößern

Klinische Studie

Actelion: Ende der Zitterpartie

02.05.2012 - Der Phase III-Erfolg mit dem Lungenmedikament Macitentan lässt Actelion aufatmen. Die positiven Nachrichten gelten als Durchbruch für den zuletzt angeschlagenen Medikamentenentwickler.

Nach vielen Rückschlägen gelingt der in Allschwil beheimateten Actelion Pharmaceuticals Ltd. der Befreiungsschlag. Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Macitentan zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) hat in der zulassungsrelevanten  Phase III-Studie den primären Endpunkt erreicht, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Auch für die sekundären Endpunkte konnte man eine dosisabhängige Wirkung aufzeigen. „Wir werden nun in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden die Patienten möglichst rasch an diesem bedeutenden potenziellen Fortschritt in der PAH-Therapie teilhaben lassen“, kündigte Actelion-Chef Jean-Paul Clozel an. Spätestens im vierten Quartal 2012 will er die Registrierungsunterlagen einreichen.

Im Rahmen der Seraphin genannten Phase III-Studie wurden insgesamt 742 PAH-Patienten in 151 Prüfzentren in fast 40 Ländern bis zu dreieinhalb Jahre lang mit Macitentan behandelt. Durch die Einnahme von 3mg beziehungsweise 10mg des Wirkstoffs konnte das Risiko eines Morbiditäts- oder Mortalitätsereignisses gegenüber Plazebo gesenkt werden. Es fiel in der 10mg-Gruppe um 45% niedriger aus, in der 3mg-Gruppe um 30%. Zudem sei die Behandlung sicher und von den Patienten gut vertragen worden, teilte Actelion mit. Eine Veränderung der Leberwerte sei – im Gegensatz zum Vorgänger Tracleer – selten beobachtet worden. Damit könnte eine regelmäßige Kontroller der Leberenzyme bei künftigen Behandlungen entfallen.

Analysten reagierten auf diese Nachrichten durchweg positv. „Wesentlich ist, dass die bestmöglichen Ergebnisse der Phase III-Studie für Macitentan Actelions PAH-Geschäft längerfristig sichern und zu einem Paradigmenwechsel in der Behandlung der Krankheit führen dürften“, urteilten beispielsweise die Experten von Jefferies. Die Ergebnisse seien sehr erfreulich und dürften auch dazu führen, dass Actelion die Unternehmensstrategie nicht ändern müsse, da Macitentan ein erfolgreicher Nachfolger von Tracleer werden dürfte, erwartetet ein Analyst der Züricher Kantonalbank ZKB. Von Credit Suisse, UBS und der Bank Vontobel wird Macitentan bereits als neue Standardbehandlung bei PAH gesehen. An der Börse Zürich stieg der Actelion-Kurs nach Bekanntwerden der Studiendaten von 33,69 CHF zeitweise auf bis zu 41,55 CHF (+23%).

 Actelion dürfte der Studienerfolg indes vor ein neues Problem stellen: Soll der Umsatzrückgang, der nach dem Patentablauf von Tracleer im Jahr 2015 zu erwarten ist, aufgefangen werden, muss dessen Nachfolger Macitentan spätestens 2014 lanciert werden. Dabei gilt es zu vermeiden, dass das neue Produkt die Tracleer-Verkäufe kannibalisiert.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-02/actelion-ende-der-zitterpartie.html

Rückblende

19.12.2014 War es ein gutes Jahr für die Biotech-Branche? Auch wenn der Hype um die Biotech-Industrie im anglo-amerikanischen Raum ungleich größer war, die Szene in Deutschland, der Schweiz und Österreich nutzte das Fahrwasser und entwickelte sich positiv: So konnten etliche Finanzierungsrunden abgeschlossen, Erfolge bei klinischen Studien gefeiert und Produkte lanciert werden. |transkript lässt das Jahr Revue passieren.

Verkauf

18.12.2014 Das Schweizer Biotech-Unternehmen Evolva trennt sich von seiner Antibiotika-Entwicklung. Bis zu 57 Mio. Euro könnte der Deal mit einem Bioterror-Spezialisten aus den USA einspielen.

Finanzierung

17.12.2014 Der deutsch-niederländische Diagnostik-Riese Qiagen beteiligt sich finanziell an der Protagen AG. Der Grund ist Qiagens Interesse an der Diagnostik von Autoimmunkrankheiten.

Beteiligungen

16.12.2014 Die Deutsche Biotech Innovativ AG hat eine Kapitalerhöhung beschlossen und erfolgreich plaziert. Der Emissionserlös könnte bis zu vier neuen Start-ups zugutekommen.

Klinische Entwicklung

10.12.2014 Die 4SC AG in Martinsried hat neue Phase I-Daten für den Krebswirkstoff 4SC-205 vorgelegt. Der niedermolekulare Wirkstoff soll nun in die klinische Phase II gebracht werden.

Zulassung

09.12.2014 Der Darmkrebstest Epi procolon der Berliner Epigenomics AG ist in China zugelassen worden. Lizenzpartner Biochain will nun die Markteinführung vorantreiben.

Klinische Entwicklung

08.12.2014 Der Krebsantikörper MOR208 wirkt und ist gut verträglich – das sind die finalen Ergebnisse einer Phase I/IIa-Studie, die die Morphosys AG nun vorgestellt hat.

Zulassung

05.12.2014 Im Rekordtempo ist der von Amgen für die Krebsbehandlung entwickelte Bite-Antikörper Blinatumomab von der FDA als Krebsarznei zugelassen worden.

Strategische Partnerschaft

03.12.2014 Die Hamburger Evotec AG verhandelt mit dem Pharmakonzern Sanofi über eine weitreichende strategische Zusammenarbeit. Im Kern geht es um die Übernahme des Sanofi-Standortes in Toulouse mit 200 Mitarbeitern.

Übernahme

02.12.2014 Die Nabelschnurblutbank Vita 34 AG kauft in Österreich zu. Im Rahmen eines Asset-Deals wird das Geschäft der Vivocell Biosolutions GmbH & Co KG in Graz übernommen.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte