Wirtschaft

20 Mio. Euro für Neu2-Verbund
Bild vergrößern

Forschungsförderung

20 Mio. Euro für Neu2-Verbund

06.08.2012 - Die Multiple Sklerose-Spezialisten des Neu2-Forschungsverbundes haben sich weitere 20 Mio. Euro Fördergelder gesichert.

Das Konsortium ist einer der Sieger des vom Bundesforschungsministerium 2009 veranstalteten Strategiewettbewerbs Biopharma. Nach einer positiven Evaluation wurden nun weitere Mittel freigegeben. Maßgebliche Kriterien der Bewertung waren Produktivität, Interaktion der Konsortialpartner sowie die Nachhaltigkeit der geschaffenen Strukturen. Damit hat sich der Forschungsverbund bis heute 40 Mio. Euro aus dem Strategiewettbewerb Biopharma gesichert, um neue Arzneien gegen Multiple Sklerose und andere neurodegenerative Erkrankungen zu entwickeln. Zusätzlich zu den öffentlichen Mitteln werden die am Konsortium beteiligten Wirtschaftsunternehmen und andere Investoren noch einmal Gelder in mindestens gleicher Höhe bereitstellen.

Neu2-Sprecher Timm Jessen, gleichzeitig Geschäftsführer der Bionamics GmbH freute sich sehr über die positive Evaluierung: “Wir sehen uns in unserem Geschäftsansatz gestärkt und können nun mit Hilfe dieser zusätzlichen Fördermittel unser innovatives Modell weiter validieren, ausbauen und nachhaltig in der Wissenschaft, in der Industrie sowie bei Investoren platzieren.“

Ziel des Biopharma-Wettbewerbs ist es, die Beteiligten in der Medikamentenfindung besser zu vernetzen und die Entwicklung neuer Therapien hierzulande voranzutreiben. Zu dem Konsortium gehören unter anderem das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Merck KGaA, die Biotest AG, die Evotec AG, der European ScreeningPort sowie die Bionamics GmbH, welche das Projekt auch koordiniert. Unter dem nach von Neu2 laufen derzeit zehn Projekte in unterschiedlichsten Entwicklungsphasen. Mit dem Antikörper BT-61 entwickelt Biotest einen monoklonalen Antikörper gegen Multiple Sklerose im Rahmen des Konsortiums.  

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-03/20-mio-euro-fuer-neu2-verbund.html

Rückblende

19.12.2014 War es ein gutes Jahr für die Biotech-Branche? Auch wenn der Hype um die Biotech-Industrie im anglo-amerikanischen Raum ungleich größer war, die Szene in Deutschland, der Schweiz und Österreich nutzte das Fahrwasser und entwickelte sich positiv: So konnten etliche Finanzierungsrunden abgeschlossen, Erfolge bei klinischen Studien gefeiert und Produkte lanciert werden. |transkript lässt das Jahr Revue passieren.

Verkauf

18.12.2014 Das Schweizer Biotech-Unternehmen Evolva trennt sich von seiner Antibiotika-Entwicklung. Bis zu 57 Mio. Euro könnte der Deal mit einem Bioterror-Spezialisten aus den USA einspielen.

Finanzierung

17.12.2014 Der deutsch-niederländische Diagnostik-Riese Qiagen beteiligt sich finanziell an der Protagen AG. Der Grund ist Qiagens Interesse an der Diagnostik von Autoimmunkrankheiten.

Beteiligungen

16.12.2014 Die Deutsche Biotech Innovativ AG hat eine Kapitalerhöhung beschlossen und erfolgreich plaziert. Der Emissionserlös könnte bis zu vier neuen Start-ups zugutekommen.

Klinische Entwicklung

10.12.2014 Die 4SC AG in Martinsried hat neue Phase I-Daten für den Krebswirkstoff 4SC-205 vorgelegt. Der niedermolekulare Wirkstoff soll nun in die klinische Phase II gebracht werden.

Zulassung

09.12.2014 Der Darmkrebstest Epi procolon der Berliner Epigenomics AG ist in China zugelassen worden. Lizenzpartner Biochain will nun die Markteinführung vorantreiben.

Klinische Entwicklung

08.12.2014 Der Krebsantikörper MOR208 wirkt und ist gut verträglich – das sind die finalen Ergebnisse einer Phase I/IIa-Studie, die die Morphosys AG nun vorgestellt hat.

Zulassung

05.12.2014 Im Rekordtempo ist der von Amgen für die Krebsbehandlung entwickelte Bite-Antikörper Blinatumomab von der FDA als Krebsarznei zugelassen worden.

Strategische Partnerschaft

03.12.2014 Die Hamburger Evotec AG verhandelt mit dem Pharmakonzern Sanofi über eine weitreichende strategische Zusammenarbeit. Im Kern geht es um die Übernahme des Sanofi-Standortes in Toulouse mit 200 Mitarbeitern.

Übernahme

02.12.2014 Die Nabelschnurblutbank Vita 34 AG kauft in Österreich zu. Im Rahmen eines Asset-Deals wird das Geschäft der Vivocell Biosolutions GmbH & Co KG in Graz übernommen.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte