Wirtschaft

Mologen und Sygnis berichten
Bild vergrößern

Quartalszahlen

Mologen und Sygnis berichten

15.08.2012 - Während die Mologen AG in ihrem Halbjahresbericht „große Erfolge“ feiert, bereitet die Heidelberger Sygnis Pharma AG ihre Abkehr von der Biotech-Forschung vor.

Die Berliner Mologen AG gibt sich im aktuellen Halbjahresbericht äußerst selbstbewusst. Die Entwicklungspipeline des Unternehmens ist deutlich gereift: Bei den beiden Hauptproduktkandidaten MGN1703 (Darmkrebs) und MGN1601 (Nierenkrebs) lieferte eine Phase II- beziehungsweise Phase I/II-Studie überraschend gute Ergebnisse. Zudem wurde eine Phase II-Studie für MGN1703 bei Lungenkrebs beantragt. Mit zwei Kapitalerhöhungen besorgte sich das Unternehmen 25 Mio. Euro. „Wir stehen vor dem Eintritt in die erste Phase III-Studie mit einem Mologen-Produkt. Finanziell sind wir gut gerüstet, um diese sowie alle anderen geplanten Forschungsarbeiten durchzuführen", so Finanzvorstand Jörg Petraß. Mit einem Umsatz von 0,1 Mio. Euro (Vorjahr: 0,1 Mio. Euro) sowie sonstigen betrieblichen Erträgen von 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro) fuhr die Mologen AG in den ersten sechs Monaten 2012 insgesamt 3,6 Mio. Euro (Vorjahr: 3,2 Mio. Euro) Verlust ein. Gegenüber |transkript erklärte Peter Hübner, der Verlust sei maßgeblich den nach wie vor geringeren betrieblichen Erträgen geschuldet. "Diese gehen andererseits mit den großen Fortschritten im Bereich Forschung und Entwicklung einher", betonte der Leiter der Unternehmenskommunikation. Zum Stichtag 30. Juni hatte Mologen laut Halbjahresbericht noch 6,5 Mio. Euro auf der hohen Kante. Die jüngste Kapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von 22 Mio. Euro, ist dabei noch nicht berücksichtigt.

Die Sygnis AG bereitet unterdessen den Abschied aus der Biotech-Forschung vor. „Im Fokus der Geschäftstätigkeit stand im ersten Quartal die Vorbereitung der Transaktionsschritte für den geplanten Zusammenschluss der Sygnis und der Genetrix-Tochter X-Pol Biotech“, berichtet das Heidelberger Unternehmen, dessen Geschäftsjahr traditionell am 1. April beginnt. Nachdem eine Studie mit dem Hoffnungsträger AX200 scheiterte, wendet sich Sygnis nun mit der X-Pol-Übernahme dem Sequenziergeschäft zu, einem Segment „mit einem niedrigeren Risikoprofil und der kurzfristigen Aussicht auf Umsätze und Profitabilität“, so Finanzvorstand Peter Willinger. Derzeit läuft das Geschäft bei Sygnis auf Sparflamme – wohl auch wegen des geringen Barmittelbestands. Die liquiden Mittel einschließlich börsengängiger Wertpapiere beliefen sich laut Quartalsbericht zum 30. Juni auf 3,0 Mio. Euro (Vorjahr: 4,8 Mio. Euro). Der Verlust im ersten Quartal beträgt 1,2 Mio. Euro (Vorjahr: 1,3 Mio. Euro). Die betrieblichen Aufwendungen wurden auf 1,3 Mio. Euro reduziert (Vorjahr: 2,2 Mio. Euro). Bereits im Juli hatte Sygnis die Suche nach einem Pharmapartner für das KIBRA-Projekt intensiviert. Sollte sich für den Modulator kein Interessent finden „wird der Vorstand über die Weiterführung dieses Projekts neu entscheiden müssen“, hieß es schon damals vieldeutig.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-03/mologen-und-sygnis-berichten.html

Rückblende

19.12.2014 War es ein gutes Jahr für die Biotech-Branche? Auch wenn der Hype um die Biotech-Industrie im anglo-amerikanischen Raum ungleich größer war, die Szene in Deutschland, der Schweiz und Österreich nutzte das Fahrwasser und entwickelte sich positiv: So konnten etliche Finanzierungsrunden abgeschlossen, Erfolge bei klinischen Studien gefeiert und Produkte lanciert werden. |transkript lässt das Jahr Revue passieren.

Verkauf

18.12.2014 Das Schweizer Biotech-Unternehmen Evolva trennt sich von seiner Antibiotika-Entwicklung. Bis zu 57 Mio. Euro könnte der Deal mit einem Bioterror-Spezialisten aus den USA einspielen.

Finanzierung

17.12.2014 Der deutsch-niederländische Diagnostik-Riese Qiagen beteiligt sich finanziell an der Protagen AG. Der Grund ist Qiagens Interesse an der Diagnostik von Autoimmunkrankheiten.

Beteiligungen

16.12.2014 Die Deutsche Biotech Innovativ AG hat eine Kapitalerhöhung beschlossen und erfolgreich plaziert. Der Emissionserlös könnte bis zu vier neuen Start-ups zugutekommen.

Klinische Entwicklung

10.12.2014 Die 4SC AG in Martinsried hat neue Phase I-Daten für den Krebswirkstoff 4SC-205 vorgelegt. Der niedermolekulare Wirkstoff soll nun in die klinische Phase II gebracht werden.

Zulassung

09.12.2014 Der Darmkrebstest Epi procolon der Berliner Epigenomics AG ist in China zugelassen worden. Lizenzpartner Biochain will nun die Markteinführung vorantreiben.

Klinische Entwicklung

08.12.2014 Der Krebsantikörper MOR208 wirkt und ist gut verträglich – das sind die finalen Ergebnisse einer Phase I/IIa-Studie, die die Morphosys AG nun vorgestellt hat.

Zulassung

05.12.2014 Im Rekordtempo ist der von Amgen für die Krebsbehandlung entwickelte Bite-Antikörper Blinatumomab von der FDA als Krebsarznei zugelassen worden.

Strategische Partnerschaft

03.12.2014 Die Hamburger Evotec AG verhandelt mit dem Pharmakonzern Sanofi über eine weitreichende strategische Zusammenarbeit. Im Kern geht es um die Übernahme des Sanofi-Standortes in Toulouse mit 200 Mitarbeitern.

Übernahme

02.12.2014 Die Nabelschnurblutbank Vita 34 AG kauft in Österreich zu. Im Rahmen eines Asset-Deals wird das Geschäft der Vivocell Biosolutions GmbH & Co KG in Graz übernommen.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte