Wirtschaft

Mologen und Sygnis berichten
Bild vergrößern

Quartalszahlen

Mologen und Sygnis berichten

15.08.2012 - Während die Mologen AG in ihrem Halbjahresbericht „große Erfolge“ feiert, bereitet die Heidelberger Sygnis Pharma AG ihre Abkehr von der Biotech-Forschung vor.

Die Berliner Mologen AG gibt sich im aktuellen Halbjahresbericht äußerst selbstbewusst. Die Entwicklungspipeline des Unternehmens ist deutlich gereift: Bei den beiden Hauptproduktkandidaten MGN1703 (Darmkrebs) und MGN1601 (Nierenkrebs) lieferte eine Phase II- beziehungsweise Phase I/II-Studie überraschend gute Ergebnisse. Zudem wurde eine Phase II-Studie für MGN1703 bei Lungenkrebs beantragt. Mit zwei Kapitalerhöhungen besorgte sich das Unternehmen 25 Mio. Euro. „Wir stehen vor dem Eintritt in die erste Phase III-Studie mit einem Mologen-Produkt. Finanziell sind wir gut gerüstet, um diese sowie alle anderen geplanten Forschungsarbeiten durchzuführen", so Finanzvorstand Jörg Petraß. Mit einem Umsatz von 0,1 Mio. Euro (Vorjahr: 0,1 Mio. Euro) sowie sonstigen betrieblichen Erträgen von 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro) fuhr die Mologen AG in den ersten sechs Monaten 2012 insgesamt 3,6 Mio. Euro (Vorjahr: 3,2 Mio. Euro) Verlust ein. Gegenüber |transkript erklärte Peter Hübner, der Verlust sei maßgeblich den nach wie vor geringeren betrieblichen Erträgen geschuldet. "Diese gehen andererseits mit den großen Fortschritten im Bereich Forschung und Entwicklung einher", betonte der Leiter der Unternehmenskommunikation. Zum Stichtag 30. Juni hatte Mologen laut Halbjahresbericht noch 6,5 Mio. Euro auf der hohen Kante. Die jüngste Kapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von 22 Mio. Euro, ist dabei noch nicht berücksichtigt.

Die Sygnis AG bereitet unterdessen den Abschied aus der Biotech-Forschung vor. „Im Fokus der Geschäftstätigkeit stand im ersten Quartal die Vorbereitung der Transaktionsschritte für den geplanten Zusammenschluss der Sygnis und der Genetrix-Tochter X-Pol Biotech“, berichtet das Heidelberger Unternehmen, dessen Geschäftsjahr traditionell am 1. April beginnt. Nachdem eine Studie mit dem Hoffnungsträger AX200 scheiterte, wendet sich Sygnis nun mit der X-Pol-Übernahme dem Sequenziergeschäft zu, einem Segment „mit einem niedrigeren Risikoprofil und der kurzfristigen Aussicht auf Umsätze und Profitabilität“, so Finanzvorstand Peter Willinger. Derzeit läuft das Geschäft bei Sygnis auf Sparflamme – wohl auch wegen des geringen Barmittelbestands. Die liquiden Mittel einschließlich börsengängiger Wertpapiere beliefen sich laut Quartalsbericht zum 30. Juni auf 3,0 Mio. Euro (Vorjahr: 4,8 Mio. Euro). Der Verlust im ersten Quartal beträgt 1,2 Mio. Euro (Vorjahr: 1,3 Mio. Euro). Die betrieblichen Aufwendungen wurden auf 1,3 Mio. Euro reduziert (Vorjahr: 2,2 Mio. Euro). Bereits im Juli hatte Sygnis die Suche nach einem Pharmapartner für das KIBRA-Projekt intensiviert. Sollte sich für den Modulator kein Interessent finden „wird der Vorstand über die Weiterführung dieses Projekts neu entscheiden müssen“, hieß es schon damals vieldeutig.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-03/mologen-und-sygnis-berichten.html

Kapitalherabsetzung

26.01.2015 Die 4SC AG in Martinsried plant, ihre Aktien zusammenzulegen. Für fünf alte Anteilsscheine soll es einen neuen geben. Damit könnte 4SC sich leichter frisches Kapital beschaffen.

Bilanz

22.01.2015 Der Schweizer Chemie- und Biotech-Konzern Lonza sieht sich trotz der Turbulenzen um den Schweizer Franken in einer starken Verfassung. Ein neues Sparprogramm für den Standort Visp muss dennoch her.

Firmengründung

21.01.2015 Der Impfstoffspezialist Valneva bringt seine Antikörper-Technologie in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Blink Therapeutics ein. Das Joint Venture, Blink Biomedical, ist jetzt gestartet.

Firmenumfrage

20.01.2015 Die deutsche Biotechnologie-Branche geht positiv gestimmt in das neue Jahr. Erstmals seit Jahren ist die Börse wieder eine Finanzierungsalternative für deutsche Firmen.

Kooperation

16.01.2015 Für die Produktion monoklonaler Antikörper setzt der französische Pharmakonzern Sanofi künftig auf die Expertise von Deutschlands zweitgrößtem Arzneihersteller Boehringer Ingelheim.

M&A

13.01.2015 Roche startet die erste milliardenschwere Transaktion des Jahres. Für insgesamt rund 1,03 Mrd. US-Dollar übernehmen die Schweizer die Mehrheit am US-Krebsspezialisten Foundation Medicine.

Übernahme

12.01.2015 Der Diagnostikkonzern Qiagen stärkt sein Sequenziergeschäft mit einem Zukauf in den USA. Die Geschäftseinheit Enzyme Solutions von Enzymatics gehört künftig zu dem Unternehmen in Hilden.

Übernahme

09.01.2015 Der Wiener Gene-Editing-Spezialist Haplogen Genomics GmbH wird von der britischen Horizon Discovery-Gruppe übernommen. Sie zahlt bis zu 12,6 Mio. Euro.

Finanzierung

08.01.2015 Der Schweizer Medikamentenentwickler Genkyotex SA hat eine Serie D-Finanzierung von knapp 17 Mio. Euro abgeschlossen. Für das zweite Halbjahr 2015 fasst das Unternehmen einen Börsengang ins Auge.

M&A

07.01.2015 Die Phenex Pharmaceuticals AG hat den ersten aufsehenerregenden Biotech-Deal des Jahres abgeschlossen. Für bis zu 395 Mio. Euro übernimmt der US-amerikanische Konzern Gilead das Leitprogramm zur Behandlung von Leberkrankheiten.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte