Wirtschaft

Novartis: Grünes Licht für Jakavi
Bild vergrößern

Zulassung

Novartis: Grünes Licht für Jakavi

30.08.2012 - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis AG hat von der EU-Kommission die Zulassung für das Krebsmedikament Jakavi erhalten.

Grundlage der Zulassung waren die Ergebnisse der sogenannten Comfort-Studie. Der JAK 1-  und JAK 2-Inhibitor kann ab sofort zur Behandlung der Myelofibrose eingesetzt werden. Diese seltene Erkrankung trifft nach Angaben von Novartis zwischen einer und zwei von 100.000 Personen jährlich. Dabei kommt es zu einer fortschreitenden Verfaserung (Fibrosierung) des Knochenmarks, bei der das blutbildende Knochenmarkgewebe schrittweise durch Bindegewebe ersetzt wird. Das Leiden führt nicht nur zu extremer Müdigkeit, Juckreiz und Gewichtsverlust, sondern verkürzt auch die Lebensdauer stark: Patienten mit Myelofibrose haben eine mittlere Lebenserwartung von 5,7 Jahren nach der Diagnose.

Novartis hatte den niedermolekularen Wirkstoff INC424 (Ruxolitinib) ursprünglich vom US-Unternehmen Incyte einlizenziert, welches das Produkt seit dem vergangenen Jahr auf dem US-Markt vertreibt. Aufgrund der starken klinischen Daten gingen Analysten trotz der geringen Zahl an Patienten weltweit zunächst von einem Spitzenumsatz von 400 Mio. US-$ aus. Die von Incyte am 2. August präsentierten Umsatzzahlen deuten hingegen auf ein begrenztes Potential hin, warnt der Analyst Andrew Weiss von Vontobel Research. Der Aktienkurs von Incyte sei nach Bekanntgabe der Zahlen um 21% abgestürzt, da die Umsatzentwicklung auf ein schwaches Wachstum hingedeutet hätte. Da viele Analysten die Zulassung von Jakavi nach einer positiven CHMP-Empfehlung im April dieses Jahres ohnehin als sehr wahrscheinlich eingestuft hätten, sei der Erfolg im Aktienkurs bereits weitgehend eingepreist gewesen. Die Analysten von Vontobel Research bestätigen ihr "reduce"-Rating und das Kursziel von CHF 50 für die Novartis-Aktie. An der Schweizer Börse notierte das Papier zuletzt mit leichten Abschlägen bei rund 56,50 Euro.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-03/novartis-gruenes-licht-fuer-jakavi.html

Rückblende

19.12.2014 War es ein gutes Jahr für die Biotech-Branche? Auch wenn der Hype um die Biotech-Industrie im anglo-amerikanischen Raum ungleich größer war, die Szene in Deutschland, der Schweiz und Österreich nutzte das Fahrwasser und entwickelte sich positiv: So konnten etliche Finanzierungsrunden abgeschlossen, Erfolge bei klinischen Studien gefeiert und Produkte lanciert werden. |transkript lässt das Jahr Revue passieren.

Verkauf

18.12.2014 Das Schweizer Biotech-Unternehmen Evolva trennt sich von seiner Antibiotika-Entwicklung. Bis zu 57 Mio. Euro könnte der Deal mit einem Bioterror-Spezialisten aus den USA einspielen.

Finanzierung

17.12.2014 Der deutsch-niederländische Diagnostik-Riese Qiagen beteiligt sich finanziell an der Protagen AG. Der Grund ist Qiagens Interesse an der Diagnostik von Autoimmunkrankheiten.

Beteiligungen

16.12.2014 Die Deutsche Biotech Innovativ AG hat eine Kapitalerhöhung beschlossen und erfolgreich plaziert. Der Emissionserlös könnte bis zu vier neuen Start-ups zugutekommen.

Klinische Entwicklung

10.12.2014 Die 4SC AG in Martinsried hat neue Phase I-Daten für den Krebswirkstoff 4SC-205 vorgelegt. Der niedermolekulare Wirkstoff soll nun in die klinische Phase II gebracht werden.

Zulassung

09.12.2014 Der Darmkrebstest Epi procolon der Berliner Epigenomics AG ist in China zugelassen worden. Lizenzpartner Biochain will nun die Markteinführung vorantreiben.

Klinische Entwicklung

08.12.2014 Der Krebsantikörper MOR208 wirkt und ist gut verträglich – das sind die finalen Ergebnisse einer Phase I/IIa-Studie, die die Morphosys AG nun vorgestellt hat.

Zulassung

05.12.2014 Im Rekordtempo ist der von Amgen für die Krebsbehandlung entwickelte Bite-Antikörper Blinatumomab von der FDA als Krebsarznei zugelassen worden.

Strategische Partnerschaft

03.12.2014 Die Hamburger Evotec AG verhandelt mit dem Pharmakonzern Sanofi über eine weitreichende strategische Zusammenarbeit. Im Kern geht es um die Übernahme des Sanofi-Standortes in Toulouse mit 200 Mitarbeitern.

Übernahme

02.12.2014 Die Nabelschnurblutbank Vita 34 AG kauft in Österreich zu. Im Rahmen eines Asset-Deals wird das Geschäft der Vivocell Biosolutions GmbH & Co KG in Graz übernommen.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte