Wirtschaft

Straubing: Biosprit aus Stroh
Bild vergrößern

Biokraftstoffe

Straubing: Biosprit aus Stroh

23.07.2012 - Start eines Vorzeigeprojekts: Im bayrischen Straubing hat die Clariant AG eine Demonstrationsanlage zur Herstellung von Bioethanol aus Stroh und anderen Feldabfällen in Betrieb genommen.

Die am 20. Juli in Straubing-Sand eingeweihte Demonstrationsanlage zur Produktion von Cellulose-Ethanol aus Agrarreststoffen ist die größte ihrer Art in Deutschland. Auf 2.500 Quadratmetern hat der Schweizer Spezialchemieriese Clariant eine komplette Bioraffinerie-Anlage errichtet, in der die hauseigene sunliquid-Technologie nun auf den Prüfstand für eine industrielle Anwendung kommt. Der Bau der Anlage hat insgesamt rund 22 Mio. Euro gekostet, jeweils 5 Mio. Euro haben das Bundesforschungsministerium und die bayerische Staatsregierung beigesteuert.

Der CEO von Clariant, Hariolf Kottmann, sagte anlässlich der Eröffnung, der Start der neuen Anlage sei ein wichtiger Meilenstein zur Herstellung eines klimafreundlichen Biokrafstoffs und gleichzeitig eines Grundstoffs für die chemische Industrie. Zudem rief er zu mehr Aufgeschlossenheit gegenüber Biokraftstoffen auf. „Nur wenn die Bevölkerung den Umweltnutzen von klimafreundlichen Biokraftstoffen erkennt, wird Bioethanol der zweiten Generation Erfolg haben.“ Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte in Straubing, die Anlage zeige sehr eindrucksvoll, dass traditionell aus Erdöl hergestellte Produkte gleichwertig aus Biomasse produziert werden können. „Damit leistet die Anlage einen wichtigen Beitrag im Sinne einer nachhaltigen Bioökonomie.“

Den Rohstoff für die Biospritherstellung in Straubing bilden Weizen- und Maisstroh – und damit Reststoffe von den Äckern, die nicht in Konkurrenz zur Herstellung von Lebens- und Futtermitteln stehen. Etwa 4.500 Tonnen Biomasse sollen nun jährlich verarbeitet werden, um daraus 1.000 Tonnen Ethanol zu gewinnen. Die Lignocellulose im Stroh wird mit Hilfe von Spezialenzymen, hergestellt von Mikroben direkt im Fermenter,  in verschiedene C-6- und C-5-Zucker aufgespalten. Durch den Einsatz von einzelligen Hefen wird ein großer Teil dieser freigesetzten Zucker zu Bioethanol konvertiert. Das in dem Prozess anfallende Lignin wird verbrannt, die entstehende Energie wird für den Destillationsprozess genutzt.

Während sich das Verfahren nun im Demo-Betrieb bewähren muss, denken die Entwickler von Clariant schon über die nächste Stufe nach – eine industrielle Großanlage, die 50.000 Tonnen Cellulose-Ethanol jährlich produzieren kann. Die Gemeinde Straubing hat bereits ein passendes Grundstück reserviert.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-03/straubing-biosprit-aus-stroh.html

IPO

10.02.2016 In einem schwächelnden Marktumfeld hat die Aktie der Brain AG den Handelstag mit einem kleinen Kursplus von 1% beendet.

Förderung

09.02.2016 Die Carpegen GmbH in Münster erhält zusammen mit weiteren Projektpartnern rund 3,5 Mio. Euro aus NRW-Landesmitteln. Damit wird die Entwicklung einer schnellen Erregerdiagnostik gefördert.

Kooperation

08.02.2016 Der französisch-österreichische Impfstoffhersteller Valneva SE forscht künftig für den Pharmakonzern GlaxoSmithKline an Grippeimpfstoffen, die auf der hauseigenen EB66-Zelllinie basieren.

Kooperation

05.02.2016 Die University of Rochester verlässt sich für den Aufbau einer Gewebedatenbank auf die Dienste des Hamburger Krebsspezialisten Indivumed GmbH.

IPO

04.02.2016 Die Brain AG hat den Ausgabepreis für die zum Börsengang neu geschaffenen Aktien auf 9 Euro festgelegt. Insgesamt erlöst der Bioökonomie-Pionier in Zwingenberg rund 31,5 Mio. Euro.

Kooperation

03.02.2016 Die Diagnostikexperten der Qiagen NV in Hilden haben zwei neue Kooperationsvereinbarungen in den USA geschlossen.

IP

02.02.2016 Das US-amerikanische Patentamt hat ein Schutzrecht für den Einsatz von Amatoxin-Konjugaten in der Tumortherapie erteilt. Die Methode wird exklusiv von der Wilex-Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma entwickelt.

Klinische Forschung

29.01.2016 Der Sepsis-Spezialist Inflarx GmbH in Jena hat eine Phase II-Studie mit seinem Leitprodukt IFX-1 erfolgreich abgeschlossen.

Accelerator

28.01.2016 Der Chemie- und Pharmakonzern Merck hat in Kenias Hauptstadt Nairobi einen Accelerator gegründet. Das Programm soll Start-ups aus dem Bereich Digital Health fördern.

Finanzierung

26.01.2016 Die erste Wagniskapitalrunde steht: Ende Januar hat das Diagnostikunternehmen Senostic GmbH eine Kapitalspritze des High-Tech Gründerfonds (HTGF) verkündet. Damit verbunden ist ein Umzug der Neurodiagnostiker innerhalb von Niedersachsen.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • BIOFRONTERA2.00 EUR3.63%
  • 4SC3.04 EUR3.05%
  • MAGFORCE5.13 EUR2.19%

FLOP

  • THERAMETRICS0.04 CHF-20.00%
  • BIOTEST11.91 EUR-10.05%
  • SANTHERA58.15 CHF-7.77%

TOP

  • WILEX1.90 EUR11.8%
  • SYNGENTA387.40 CHF5.6%
  • BIOFRONTERA2.00 EUR2.6%

FLOP

  • CYTOS0.25 CHF-34.2%
  • BASILEA62.40 CHF-32.1%
  • MORPHOSYS35.64 EUR-30.3%

TOP

  • 4SC3.04 EUR257.6%
  • SARTORIUS216.55 EUR93.0%
  • MEDIGENE6.90 EUR72.9%

FLOP

  • BIOTEST11.91 EUR-87.3%
  • MORPHOSYS35.64 EUR-51.5%
  • EVOLVA0.76 CHF-47.9%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 09.02.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte