Wirtschaft

Straubing: Biosprit aus Stroh
Bild vergrößern

Biokraftstoffe

Straubing: Biosprit aus Stroh

23.07.2012 - Start eines Vorzeigeprojekts: Im bayrischen Straubing hat die Clariant AG eine Demonstrationsanlage zur Herstellung von Bioethanol aus Stroh und anderen Feldabfällen in Betrieb genommen.

Die am 20. Juli in Straubing-Sand eingeweihte Demonstrationsanlage zur Produktion von Cellulose-Ethanol aus Agrarreststoffen ist die größte ihrer Art in Deutschland. Auf 2.500 Quadratmetern hat der Schweizer Spezialchemieriese Clariant eine komplette Bioraffinerie-Anlage errichtet, in der die hauseigene sunliquid-Technologie nun auf den Prüfstand für eine industrielle Anwendung kommt. Der Bau der Anlage hat insgesamt rund 22 Mio. Euro gekostet, jeweils 5 Mio. Euro haben das Bundesforschungsministerium und die bayerische Staatsregierung beigesteuert.

Der CEO von Clariant, Hariolf Kottmann, sagte anlässlich der Eröffnung, der Start der neuen Anlage sei ein wichtiger Meilenstein zur Herstellung eines klimafreundlichen Biokrafstoffs und gleichzeitig eines Grundstoffs für die chemische Industrie. Zudem rief er zu mehr Aufgeschlossenheit gegenüber Biokraftstoffen auf. „Nur wenn die Bevölkerung den Umweltnutzen von klimafreundlichen Biokraftstoffen erkennt, wird Bioethanol der zweiten Generation Erfolg haben.“ Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte in Straubing, die Anlage zeige sehr eindrucksvoll, dass traditionell aus Erdöl hergestellte Produkte gleichwertig aus Biomasse produziert werden können. „Damit leistet die Anlage einen wichtigen Beitrag im Sinne einer nachhaltigen Bioökonomie.“

Den Rohstoff für die Biospritherstellung in Straubing bilden Weizen- und Maisstroh – und damit Reststoffe von den Äckern, die nicht in Konkurrenz zur Herstellung von Lebens- und Futtermitteln stehen. Etwa 4.500 Tonnen Biomasse sollen nun jährlich verarbeitet werden, um daraus 1.000 Tonnen Ethanol zu gewinnen. Die Lignocellulose im Stroh wird mit Hilfe von Spezialenzymen, hergestellt von Mikroben direkt im Fermenter,  in verschiedene C-6- und C-5-Zucker aufgespalten. Durch den Einsatz von einzelligen Hefen wird ein großer Teil dieser freigesetzten Zucker zu Bioethanol konvertiert. Das in dem Prozess anfallende Lignin wird verbrannt, die entstehende Energie wird für den Destillationsprozess genutzt.

Während sich das Verfahren nun im Demo-Betrieb bewähren muss, denken die Entwickler von Clariant schon über die nächste Stufe nach – eine industrielle Großanlage, die 50.000 Tonnen Cellulose-Ethanol jährlich produzieren kann. Die Gemeinde Straubing hat bereits ein passendes Grundstück reserviert.

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2012-03/straubing-biosprit-aus-stroh.html

Klinische Entwicklung

28.08.2015 Die Greenovation Biotech GmbH bringt den ersten in Moosen hergestellten Wirkstoff in die klinische Entwicklung. Das Mittel könnte zur Behandlung einer Stoffwechselkrankheit eingesetzt werden.

Kooperation

26.08.2015 Mit einer deutsch-deutschen Partnerschaft wollen Morphosys in Martinsried und Immatics in Tübingen das Feld der Krebsimmuntherapien aufrollen.

Finanzierung

25.08.2015 Die Advancecor GmbH in Martinsried hat eine zweite Finanzierungsrunde mit dem Hauptinvestor MIG-Fonds abgeschlossen.

Aromastoffe

24.08.2015 Das Schweizer Unternehmen Evolva bringt einen biotechnologisch hergestellten Grapefruit-Aromastoff auf den Markt. Das Potential von Nootkaton ist damit aber noch nicht erschöpft.

Forschungsreagenzien

21.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Finanzierung

19.08.2015 Der Schweizer Pharmakonzern Roche stärkt seine Gendiagnostik-Einheit mit einem Zukauf in den USA. Übernahmeziel ist das Unternehmen Kapa Biosystems in Massachusetts.

Finanzierung

19.08.2015 Die Kuros Biosurgery AG in Zürich hat von einem Investorenkonsortium 13,8 Mio. Euro erhalten. Damit soll die Entwicklung von medizinischen Biomaterialien vorangetrieben werden.

Auktion

18.08.2015 Zwei Immobilien, die zum Biotech-Campus auf der Halbinsel Hermannswerder in Potsdam gehören, werden per Auktion verkauft. Interessenten brauchen ein dickes Portmonnaie: Das Mindestgebot liegt bei rund 5,3 Mio. Euro.

Kooperation

17.08.2015 Der deutsch-australische Biotech-Spezialist Prima Biomed erhält für seinen Antikörper IMP701 eine Prämienzahlung von Novartis.

Kooperation

14.08.2015 Der Schweizer Pharmakonzern Roche stärkt seine Molekulardiagnostik-Sparte. Für bis zu 425 Mio. US-Dollar soll das US-Unternehmen Geneweave Biosciences übernommen werden.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MOLOGEN4.49 EUR2.05%
  • 4SC3.31 EUR1.85%
  • SARTORIUS216.95 EUR1.38%

FLOP

  • PAION2.32 EUR-2.52%
  • ADDEX3.37 CHF-2.32%
  • BB BIOTECH262.50 EUR-2.03%

TOP

  • ADDEX3.37 CHF13.1%
  • SARTORIUS216.95 EUR11.3%
  • EVOTEC3.79 EUR10.8%

FLOP

  • WILEX2.05 EUR-36.5%
  • BIOTEST19.92 EUR-21.6%
  • 4SC3.31 EUR-19.3%

TOP

  • FORMYCON24.19 EUR254.7%
  • 4SC3.31 EUR171.3%
  • SARTORIUS216.95 EUR132.0%

FLOP

  • BIOTEST19.92 EUR-76.0%
  • MOLOGEN4.49 EUR-39.2%
  • MAGFORCE5.60 EUR-16.5%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 29.08.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte