Wirtschaft

Morphosys wird vorsichtig
Bild vergrößern

Geschäftszahlen

Morphosys wird vorsichtig

06.03.2013 - Für das abgelaufene Geschäftsjahr legt der Antikörperspezialist Morphosys AG stabile Zahlen vor. Beim Ausblick zeigt sich das Unternehmen aus Martinsried aber konservativ und erwartet sogar einen Verlust.

Vor allem weil Morphosys im Vergleich zum Vorjahr weniger Lizenzeinnahmen und Meilensteinprämien zuflossen, sank der Gewinn 2012  auf 2,4 Mio. Euro. Im Vorjahr lag der Jahresüberschuss noch bei 8,2 Mio. Euro. Auch der Verkauf der Forschungssparte AbD-Serotec wirbelt die Bilanzen ordentlich durcheinander. Das Segment wird als aufgegebener Geschäftsbereich gewertet. Der Konzernumsatz aus den fortgeführten Geschäftsbereichen betrug 51,9 Mio. Euro. Mit AbD Serotec hätte sich der Umsatz auf 69,6 Mio. Euro belaufen und damit knapp unter der eigenen Prognose gelegen – noch im vergangenen Dezember war der Konzern von Umsätzen zwischen 70 und 75 Mio. Euro ausgegangen. Konzernchef Simon Moroney zeigte sich vor dem Hintergrund wichtiger Studienergebnisse und einer vollen Kriegskasse trotzdem zufrieden mit dem vergangenen Jahr: „Unsere Antikörperpipeline war noch nie stärker und wir waren noch nie besser finanziert.“

Für die Zukunft bleiben die Verantwortlichen aber vorsichtig. Die Prognose für das kommende Geschäft wurde von Analysten als zu konservativ kritisiert. Grund dafür: Der aktuelle Konzernausblick blendet mögliche Lizenzdeals rund um die Technologieplattform Ylanthia oder Medikamentenkandidaten aus. Für 2013 erwartet Unternehmenschef Simon Moroney einen Umsatz von 48 bis 52 Mio. Euro. Steigende Forschungs- und Entwicklungskosten durch weitere Studien drücken zudem auf das Ergebnis. Operativ wird mit einem Verlust beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 18 bis 22 Mio. Euro gerechnet. „Ein Lizenzdeal für Ylanthia oder eine sofort fällige Zahlung bei einer Medikamentenauslizenzierung könnte dieses Bild umkehren“, so DZ-Bank-Analyst Elmar Kraus.

Morphosys will im kommenden Jahr besonders die eigene Antikörper-Pipeline weiterentwickeln. Ein Lizenzvertrag für den Wirkstoff MOR103 gegen Rheuma und Multiple Sklerose soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. "Wenn wir das erreichen sollten, dann werden wir entsprechend deutlich veränderte Zahlen für 2013 sehen", sagte Finanzchef Holstein. Auch ein Gewinn vor Zinsen und Steuern sei dann 2013 möglich. Gespräche mit potentiellen Partnern für Morphosys’ am weitesten fortgeschrittenen Medikamentenkandidaten liefen bereits.

© transkript.de/bk

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2013-01/morphosys-wird-vorsichtig.html

Hauptversammlung

26.07.2016 Der Streit um die Besetzung des Aufsichtsrates beim Arzneimittelhersteller Stada in Bad Vilbel geht in die nächste Runde. Großaktionär Active Ownership Capital will alle Vertreter der Kapitalseite austauschen.

Venture Capital

22.07.2016 Die Inflarx GmbH in Jena hat im Rahmen einer Serie-C-Finanzierungsrunde rund 31 Mio. Euro eingeworben, um die weitere klinische Entwicklung des Antikörpers IFX-1 zu finanzieren.

Venture Capital

21.07.2016 Der Schweizer Krebsspezialist Nextech Invest hat Mitte Juli das finale Closing für seinen 64 Mio. US-Dollar umfassenden Oncology IV-Fonds vorgenommen.

Bioökonomie

20.07.2016 Die Evonik Industries AG hat im brasilianischen Castro eine neue Anlage zur Herstellung der Futtermittel-Aminosäure Biolys in Betrieb genommen.

Kapitalerhöhung

19.07.2016 Die Sygnis AG in Heidelberg hat eine Kapitalerhöhung über 5,3 Mio. Euro abgeschlossen. Damit wird die Übernahme eines britischen Unternehmens finanziert.

Gewebezucht

15.07.2016 Die Bauerfeind AG, Hersteller für medizinische Hilfsmittel, übernimmt ein Viertel der Aktienanteile des Gewebezucht-Spezialisten Codon.

Branchenanalyse

14.07.2016 Die bayerische Biotech-Szene hat sich 2015 positiv entwickelt. Das geht aus neuen Zahlen der bayerischen Biotech-Clusterorganisation BioM hervor. Diese wurden Mitte Juli bei der Presselounge im Innovations- und Gründerzentrum IZB in Martinsried vorgestellt.

Studienstart

14.07.2016 Am Uniklinikum Heidelberg wurde der erste Patient mit Glioblastom im Rahmen einer Phase I-Studie mit der oralen T-Zell-Immuntherapie der schweizerisch-deutschen Biotech-Firma Vaximm behandelt.

Finanzierung

12.07.2016 Elastische und reißfeste Biopolymere aus Seidenproteinen bieten sich nicht nur für technische, sondern auch medizinische Anwendungen an. Daher will die Amsilk GmbH ihre Produkte mit neu eingeworbenem Kapital nun auch für die Medizintechnik weiterentwickeln.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MOLOGEN1.75 EUR16.67%
  • MORPHOSYS39.55 EUR1.05%
  • MAGFORCE4.85 EUR1.04%

FLOP

  • BIOTEST16.33 EUR-2.80%
  • BIOFRONTERA2.77 EUR-2.12%
  • ADDEX2.58 CHF-1.90%

TOP

  • THERAMETRICS0.05 CHF25.0%
  • PAION2.16 EUR23.4%
  • BIOFRONTERA2.77 EUR15.4%

FLOP

  • MOLOGEN1.75 EUR-30.0%
  • SANTHERA57.15 CHF-18.4%
  • ADDEX2.58 CHF-6.2%

TOP

  • LONZA181.20 CHF32.9%
  • BIOFRONTERA2.77 EUR30.0%
  • EVOTEC4.07 EUR21.9%

FLOP

  • BB BIOTECH45.00 EUR-84.5%
  • MOLOGEN1.75 EUR-64.9%
  • SARTORIUS72.21 EUR-61.2%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 25.07.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte