Wirtschaft

Wilex: Comeback für Rencarex?
Bild vergrößern

Klinische Entwicklung

Wilex: Comeback für Rencarex?

28.02.2013 - Eigentlich galt der Krebswirkstoff Rencarex nach einem Fehlschlag in Phase III als gescheitert. Die Münchener Wilex AG hat bei der Detailanalyse nun doch eine Patientengruppe gefunden, die von der Arznei profitieren könnte.

Mitte Oktober vergangenen Jahres hat der Krebsspezialist Wilex seinen Hauptentwicklungskandidaten Rencarex begraben müssen. In der Phase III-Studie Ariser verfehlte der Antikörper den primären Endpunkt. Der Wirkstoff Girentuximab sei nicht in der Lage, das mediane krankheitsfreie Gesamtüberleben bei der adjuvanten Behandlung des klarzelligen Nierenzellkarzinoms (ccRCC) signifikant zu verbessern, urteilte das unabhängige Datenkontrollkomitee (IDMC). Der folgende Studienabbruch ließ die Wilex-Aktie an der Börse abstürzen: Innerhalb weniger Wochen purzelten die Kurse von knapp vier auf weniger als einen Euro. Das Unternehmen versuchte mit einem Sparprogramm gegenzusteuern.

Eine detaillierte Auswertung der Ariser-Daten zeigt nun: Möglicherweise profitiert doch eine Subgruppe von einer Behandlung mit dem Wirkstoff. Der Antikörper bindet hochspezifisch an das Enzym Carbonische Anhydrase IX (CAIX), welches auf Nierenkrebszellen exprimiert wird. Erst die jetzige Datenauswertung hat gezeigt, dass mit steigenden CAIX-Werten im Tumorgewebe auch der Therapieeffekt zunimmt. Das krankheitsfreie Überleben wurde in der mit Rencarex behandelten Patientengruppe mit einem hohen CAIX-Wert gegenüber der Placebogruppe und Patienten mit einem niedrigen CAIX-Wert klinisch und statistisch signifikant verbessert, sagt Wilex. Wie groß die Patientengruppe oder wie stark der Effekt genau ist, will das Unternehmen erst in einigen Wochen in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung verraten. Bis dahin soll auch ein neues Entwicklungsprogramm vorliegen. Klar ist schon jetzt: Ganz ohne neue klinische Versuche wird es nicht gehen. Woher dafür das Geld kommt, ist aber noch unklar. Zum Stichtag 30. November 2012 hatte Wilex rund 23,4 Mio. Euro in der Kasse. Bei monatlichen Verlusten von 1,7 Mio. Euro dürften die Mittel kaum ausreichen, um eine weitere Studie allein zu finanzieren.

An der Börse sorgten die Nachrichten trotzdem für einen Kurssprung. Offenbar haben viele Anleger wieder Hoffnung geschöpft. Das Papier ging am 27. Februar, dem Tag nach Bekanntgabe der Neuigkeiten zur Ariser-Studie, mit 1,86 Euro aus dem Handel – ein Plus von mehr als 13%.

© transkript.de/bk

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2013-01/wilex-comeback-fuer-rencarex.html

Lizenzierung

15.04.2015 Die 4SC AG hat ihr Leitprodukt, die Krebsarznei Resminostat, in Asien an eine Tochter des italienischen Menarini-Konzerns auslizenziert. Die Martinsrieder hoffen auf Erlöse von bis zu 95 Mio. Euro.

Wagniskapital

14.04.2015 Der Wagniskapitalfinanzierer TVM hat das erste Closing für seinen China BioPharma Capital I Venture Capital Fund bei rund 47 Mio. Euro (50 Mio. US-Dollar) bekanntgegeben.

Klinische Entwicklung

10.04.2015 Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck bringt seinen Krebsantikörper Avelumab in die klinische Phase III.

Kooperation

14.04.2015 Das Lead Discovery Center (LDC) in Dortmund und der Pharmakonzern AstraZeneca bauen ihre Forschungskoooperation aus.

Finanzierung

09.04.2015 Die Wilex AG hat ihre 4 Mio. Euro umfassende Kapitalerhöhung abgeschlossen. Auch dank Ankeraktionär Dievini wurden alle Aktien plaziert.

Finanzierung

08.04.2015 Der Wiener Antibiotika-Spezialist Nabriva Therapeutics hat in einer Serie B-Finanzierung 111 Mio. Euro eingeworben.

Listing

02.04.2015 Per Listing hat der Hamburger Arzneientwickler AMP Biosimilars AG den Sprung aufs Börsenparkett gewagt. Seit Anfang April werden die Aktien im Freiverkehr der Börse München gehandelt.

Bioökonomie

01.04.2015 Der französisch-deutsche Konzern Global Bioenergies (GBE) sichert sich ein Darlehen in Höhe von 4,4 Mio. Euro. Damit kann in Leuna der Bau eines Bioreaktors für die Produktion von Isobuten beginnen.

Finanzierung

31.03.2015 Die Mologen AG hat den Bezugspreis für die jüngste Kapitalerhöhung auf 5 Euro je Aktie festgelegt. Werden alle Aktien plaziert, ergibt sich ein Erlös von 28 Mio. Euro.

Lizenzabkommen

30.03.2015 Der US-Konzern Johnson & Johnson hat die Rechte am Arzneikandidaten COR-1 an die Universität Würzburg zurückgegeben.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • CO.DON2.97 EUR2.41%
  • MOLOGEN5.06 EUR0.80%
  • CYTOS1.28 CHF0.79%

FLOP

  • MEDIGENE12.90 EUR-11.03%
  • 4SC1.18 EUR-5.60%
  • PAION2.37 EUR-5.58%

TOP

  • 4SC1.18 EUR71.0%
  • MEDIGENE12.90 EUR63.9%
  • FORMYCON31.00 EUR31.1%

FLOP

  • MORPHOSYS60.74 EUR-13.0%
  • BB BIOTECH281.20 EUR-11.2%
  • EPIGENOMICS5.31 EUR-10.6%

TOP

  • SANTHERA99.75 CHF2709.9%
  • CYTOS1.28 CHF652.9%
  • FORMYCON31.00 EUR336.6%

FLOP

  • MOLOGEN5.06 EUR-53.1%
  • PAION2.37 EUR-22.3%
  • BIOFRONTERA2.57 EUR-21.2%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 19.04.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte