Wirtschaft

Wilex: Comeback für Rencarex?
Bild vergrößern

Klinische Entwicklung

Wilex: Comeback für Rencarex?

28.02.2013 - Eigentlich galt der Krebswirkstoff Rencarex nach einem Fehlschlag in Phase III als gescheitert. Die Münchener Wilex AG hat bei der Detailanalyse nun doch eine Patientengruppe gefunden, die von der Arznei profitieren könnte.

Mitte Oktober vergangenen Jahres hat der Krebsspezialist Wilex seinen Hauptentwicklungskandidaten Rencarex begraben müssen. In der Phase III-Studie Ariser verfehlte der Antikörper den primären Endpunkt. Der Wirkstoff Girentuximab sei nicht in der Lage, das mediane krankheitsfreie Gesamtüberleben bei der adjuvanten Behandlung des klarzelligen Nierenzellkarzinoms (ccRCC) signifikant zu verbessern, urteilte das unabhängige Datenkontrollkomitee (IDMC). Der folgende Studienabbruch ließ die Wilex-Aktie an der Börse abstürzen: Innerhalb weniger Wochen purzelten die Kurse von knapp vier auf weniger als einen Euro. Das Unternehmen versuchte mit einem Sparprogramm gegenzusteuern.

Eine detaillierte Auswertung der Ariser-Daten zeigt nun: Möglicherweise profitiert doch eine Subgruppe von einer Behandlung mit dem Wirkstoff. Der Antikörper bindet hochspezifisch an das Enzym Carbonische Anhydrase IX (CAIX), welches auf Nierenkrebszellen exprimiert wird. Erst die jetzige Datenauswertung hat gezeigt, dass mit steigenden CAIX-Werten im Tumorgewebe auch der Therapieeffekt zunimmt. Das krankheitsfreie Überleben wurde in der mit Rencarex behandelten Patientengruppe mit einem hohen CAIX-Wert gegenüber der Placebogruppe und Patienten mit einem niedrigen CAIX-Wert klinisch und statistisch signifikant verbessert, sagt Wilex. Wie groß die Patientengruppe oder wie stark der Effekt genau ist, will das Unternehmen erst in einigen Wochen in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung verraten. Bis dahin soll auch ein neues Entwicklungsprogramm vorliegen. Klar ist schon jetzt: Ganz ohne neue klinische Versuche wird es nicht gehen. Woher dafür das Geld kommt, ist aber noch unklar. Zum Stichtag 30. November 2012 hatte Wilex rund 23,4 Mio. Euro in der Kasse. Bei monatlichen Verlusten von 1,7 Mio. Euro dürften die Mittel kaum ausreichen, um eine weitere Studie allein zu finanzieren.

An der Börse sorgten die Nachrichten trotzdem für einen Kurssprung. Offenbar haben viele Anleger wieder Hoffnung geschöpft. Das Papier ging am 27. Februar, dem Tag nach Bekanntgabe der Neuigkeiten zur Ariser-Studie, mit 1,86 Euro aus dem Handel – ein Plus von mehr als 13%.

© transkript.de/bk

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2013-01/wilex-comeback-fuer-rencarex.html

Geschäftszahlen

02.09.2014 Der Schweizer Spezialist für synthetische Biologie Evolva Holding AG hat die ersten Produkte bis zur Marktreife entwickelt. Nun beginnt das Marketing.

Seed-Finanzierung

29.08.2014 Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist bei der I3 Membrane GmbH eingestiegen. Das Start-up entwickelt eine neue Filtertechnologie, die auch in der Biotechnologie eingesetzt werden könnte.

Kapitalerhöhung

28.08.2014 Die Schweizer Therametrics Holding AG startet eine Bezugsrechts-Kapitalerhöhung. Sie könnte dem klammen Unternehmen mehr als 26 Mio. Euro einbringen.

Kooperation

27.08.2014 Die Dresdner Cenix Bioscience GmbH und die Metanomics Health GmbH haben eine umfassende Forschungskooperation vereinbart. Künftig wird Cenix für die BASF-Tochter neue Wirkorte für Medikamente validieren.

Übernahme

26.08.2014 Der Schweizer Konzern Roche zahlt rund 6,3 Mrd. Euro, um die US-amerikanische Firma Intermune zu übernehmen. Zu viel für eine Ein-Produkt-Firma, kritisieren einige.

Lizenzierung

22.08.2014 Die Morphosys AG lizenziert einen präklinischen bispezifischen Antikörper zur Behandlung von Prostatakrebs ein. Der US-Entwickler Emergent Biosolutions erhält dafür bis zu 138 Mio. Euro.

Klage

21.08.2014 Bei der Biofrontera AG verlieren die Verantwortlichen die Geduld mit einem ehemaligen Lieferanten. Strittige Forderungen sollen durch eine Klage gegen die Biosynth AG abgewehrt werden.

Kooperation

20.08.2014 Der britische Ableger der Evotec AG und die Stiftung Medicines for Malaria Venture (MMV) arbeiten künftig zusammen. Um die Wirkstoffentwicklung gegen vernachlässigte Krankheiten voranzutreiben, unterstützt Evotec die Stiftung bei der Substanzverwaltung.

Finanzierung

18.08.2014 Durch den Verkauf von 200.000 Namensaktien hat die Schweizer Santhera AG rund 13,4 Mio. CHF eingenommen.

Finanzierung

15.08.2014 Eine US-Regierungsstelle hat der Schweizer Evolva SA eine Finanzspritze von bis zu 15 Mio. US-Dollar zugesichert. Das Ziel: Ein Antibiotikum gegen eine potentielle Bioterror-Waffe zu entwickeln.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • THERAMETRICS0.08 CHF14.29%
  • EPIGENOMICS3.78 EUR11.83%
  • MOLOGEN7.75 EUR6.02%

FLOP

  • SANTHERA92.70 CHF-7.39%
  • MEDIGENE4.40 EUR-2.87%
  • ADDEX3.82 CHF-2.80%

TOP

  • SANTHERA92.70 CHF54.8%
  • EPIGENOMICS3.78 EUR18.1%
  • BB BIOTECH143.70 EUR11.1%

FLOP

  • WILEX2.40 EUR-11.1%
  • BIOFRONTERA2.40 EUR-10.4%
  • VITA 343.77 EUR-9.4%

TOP

  • SANTHERA92.70 CHF3622.9%
  • CO.DON2.45 EUR206.3%
  • PAION2.38 EUR150.5%

FLOP

  • CYTOS0.26 CHF-93.4%
  • THERAMETRICS0.08 CHF-42.9%
  • MERCK KGAA66.43 EUR-42.3%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 02.09.2014

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte