Wirtschaft

EU-Förderung für Ayoxxa
Bild vergrößern

Förderung

EU-Förderung für Ayoxxa

23.10.2015 - Das Biotech-Unternehmen Ayoxxa erhält zusammen mit der Universität Tübingen und dem Selbsthilfeverband Pro Retina sowie weiteren europäischen Partnern insgesamt 6 Mio. Euro, um neue Therapiemöglichkeiten für die feuchte Makuladegeneration zu entwickeln.

Das gemeinsame Forschungsprojekt Eye-Risk wird als Teil des Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 von der Europäischen Union gefördert. Der Ayoxxa Biosystems GmbH, Köln, und dem Institut für Ophtalmologische Forschung der Universitätsklinik Tübingen gehört auch die Patientenorganisation Pro Retina in Aachen zu den deutschen Projektpartnern. Hinzu kommen sieben weitere wissenschaftliche und industrielle Partner aus anderen europäischen Ländern.

Gemeinsam wollen sie im Projekt Eye-Risk die Rolle genetischer und nicht-genetischer Faktoren für die Entwicklung der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) untersuchen. Die AMD ist die häufigste Ursache für Erblindung in westlichen Ländern. Für die Ursachenforschung werden epidemiologische Daten und biologische Proben großer Kohorten und Biobanken aus ganz Europa ausgewertet. Risikofaktoren, wie Erbinformationen, Umweltfaktoren, Lebenswandel und das Lebensalter werden neuen molekularen Daten, wie Stoffwechselwege und Auslösefaktoren gegenübergestellt. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Experten von Eye-Risk und auf die Entwicklung neuer Biomarker-Testverfahren zur Unterscheidung von Patientengruppen mit Hilfe von Lunaris, unserer leistungsfähigen Proteinmultiplex-Technologie“, sagte  Markus Zumbansen, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei Ayoxxa. Kern des Multiplexsystems ist eine bead-basierende Technologie, die 10.000-mal mehr Datenpunkte erzielt als ein herkömmlicher Immunoassay mit bis zu 384 Einzelmessungen. „Wir brauchen schnellere Nachweisverfahren für Proteine, die aus limitierten Proben mehr Information bei gleichbleibend hoher Qualität gewinnen können“, betont Marius Üffing von der Universität Tübingen, der das Projekt koordiniert.

 

© transkript.de/bk

http://www.transkript.de/nachrichten/wirtschaft/2015-04/eu-foerderung-fuer-ayoxxa.html

Finanzierung

29.07.2016 Der Medizintechnik-Spezialist Theraclion hat eine Kapitalerhöhung angekündigt. Ein Erlös zwischen 9 und 11 Mio. Euro wird angestrebt.

Finanzierung

27.07.2016 Mit der Numares AG und der Lophius Biosciences GmbH haben zwei Biotech-Unternehmen aus Regensburg millionenschwere Kapitalerhöhungen abgeschlossen – auch dank Schützenhilfe vom Freistaat Bayern.

Hauptversammlung

26.07.2016 Der Streit um die Besetzung des Aufsichtsrates beim Arzneimittelhersteller Stada in Bad Vilbel geht in die nächste Runde. Großaktionär Active Ownership Capital will alle Vertreter der Kapitalseite austauschen.

Venture Capital

22.07.2016 Die Inflarx GmbH in Jena hat im Rahmen einer Serie-C-Finanzierungsrunde rund 31 Mio. Euro eingeworben, um die weitere klinische Entwicklung des Antikörpers IFX-1 zu finanzieren.

Venture Capital

21.07.2016 Der Schweizer Krebsspezialist Nextech Invest hat Mitte Juli das finale Closing für seinen 64 Mio. US-Dollar umfassenden Oncology IV-Fonds vorgenommen.

Bioökonomie

20.07.2016 Die Evonik Industries AG hat im brasilianischen Castro eine neue Anlage zur Herstellung der Futtermittel-Aminosäure Biolys in Betrieb genommen.

Kapitalerhöhung

19.07.2016 Die Sygnis AG in Heidelberg hat eine Kapitalerhöhung über 5,3 Mio. Euro abgeschlossen. Damit wird die Übernahme eines britischen Unternehmens finanziert.

Gewebezucht

15.07.2016 Die Bauerfeind AG, Hersteller für medizinische Hilfsmittel, übernimmt ein Viertel der Aktienanteile des Gewebezucht-Spezialisten Codon.

Branchenanalyse

14.07.2016 Die bayerische Biotech-Szene hat sich 2015 positiv entwickelt. Das geht aus neuen Zahlen der bayerischen Biotech-Clusterorganisation BioM hervor. Diese wurden Mitte Juli bei der Presselounge im Innovations- und Gründerzentrum IZB in Martinsried vorgestellt.

Studienstart

14.07.2016 Am Uniklinikum Heidelberg wurde der erste Patient mit Glioblastom im Rahmen einer Phase I-Studie mit der oralen T-Zell-Immuntherapie der schweizerisch-deutschen Biotech-Firma Vaximm behandelt.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • QIAGEN NV23.48 EUR12.29%
  • BASILEA70.65 CHF2.24%
  • SANTHERA56.20 CHF2.18%

FLOP

  • MOLOGEN1.81 EUR-11.71%
  • CO.DON2.94 EUR-3.92%
  • BIOFRONTERA2.80 EUR-2.10%

TOP

  • THERAMETRICS0.05 CHF25.0%
  • QIAGEN NV23.48 EUR20.4%
  • LONZA182.70 CHF13.3%

FLOP

  • MOLOGEN1.81 EUR-38.4%
  • SANTHERA56.20 CHF-26.9%
  • 4SC2.24 EUR-10.4%

TOP

  • LONZA182.70 CHF30.8%
  • BIOFRONTERA2.80 EUR27.3%
  • ACTELION171.90 CHF20.5%

FLOP

  • BB BIOTECH44.83 EUR-84.6%
  • MOLOGEN1.81 EUR-63.1%
  • SARTORIUS72.68 EUR-62.7%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 29.07.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wissenschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte