Wissenschaft

Bildanalyse: 100% automatisch
Bild vergrößern

Mikroskopie

Bildanalyse: 100% automatisch

30.05.2012 - Am Institut für Molekulare Biotechnologie in Wien (IMBA) wurde eine neue Methode entwickelt, mit der sich Mikroskopiebilder erstmals vollständig automatisiert auswerten lassen.

Bisher kam bei der Auswertung mikroskopischer Aufnahmen vor allem das sogenannte Supervised Machine Learning zum Einsatz. Dabei werden einem Computer von Wissenschaftlern genaue Kriterien vorgegeben, nach denen dieser die Daten sortiert – im Extremfall bis zu mehrere Millionen Bilder pro Experiment. Das Team um den Biologen Daniel Gerlich wählte einen anderen Ansatz: Statt den Vorgaben eines Forschers zu folgen, identifizierte der Computer selbständig die notwendigen Kriterien, nach denen die Bilder zugeordnet werden müssen. Dieses neue Verfahren, das Unsupervised Machine Learning, stellten die Wissenschaftler im Fachmagzin Nature Methods vor. Es birgt entscheidende Vorteile im Vergleich zum älteren Modell. Ohne den menschlichen Einfluss ist eine höhere Objektivität ebenso gewährleistet wie eine bessere Reproduzierbarkeit der Ergebnisse, hinzu kommt eine beträchtliche Zeitersparnis. „Der Biologe wird natürlich auch in Zukunft gebraucht, aber statt monoton Bilder auszuwerten kann er sich seinen eigentlichen Aufgaben zuwenden, wie Hypothesen aufzustellen oder Experimente zu designen“, sagt Daniel Gerlich.

Gerlich selbst setzte die Technik beim Thema Zellteilung ein: Mit der Vorgabe, die Teilung der Zelle in sechs Phasen zu unterscheiden, konnte das System selbstständig die strukturellen Veränderungen während des Teilungsprozesses erkennen und ähnlich aussehende Bilder den einzelnen Teilungsphasen zuordnen, so Gerlich. Das größte Problem vollautomatisierter Zellerkennung – die hohe Variabilität der Zellstrukturen – lösten Gerlich und seine Gruppe, indem sie eine Zeitkomponente einfügten. Es wurden also keine isolierten Bilder mehr betrachtet, sondern zeitliche Abläufe, was die Ergebnisse im Vergleich zu herkömmlichen Methoden wesentlich genauer machte. So setzte, laut Gerlich, erst die Zeitachse die vielen einzelnen Datensätze in den richtigen Zusammenhang. Dadurch könne Unsupervised Machine Learning zu einem wertvollen Werkzeug der modernen Zellbiologie werden.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-02/bildanalyse-100-automatisiert.html

Neurobiologie

16.08.2016 Das Protein Unc13A beschleunigt die Kommunikation zwischen Nervenzellen, berichten deutsche Forscher.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Tumorbiologie

08.08.2016 Das Molekül DR6 ist dafür verantwortlich, dass Tumorzellen die Wand kleiner Blutgefäße überwinden und so im ganzen Körper streuen können.

Bioökonomie

03.08.2016 Können Pilzproteine als schmutzabweisende Schicht auf Textilien aufgebracht werden? Die Hohenstein Institute in Bönnigheim und das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben dazu ein Forschungsvorhaben begonnen.

Medizinische Forschung

01.08.2016 Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung werden Leukämiepatienten im Anschluss an eine Knochenmarktransplantation erstmals mit T-Gedächtniszellen behandelt.

Medizinische Forschung

28.07.2016 Das in der menschlichen Nase siedelnde Bakterium Staphylococcus lugdunensis produziert einen neuartigen Abwehrstoff, der auch multiresistente Keime abtöten kann, berichten Tübinger Forscher.

Neurobiologie

25.07.2016 Das Verhalten neuronaler Stammzellen im erwachsenen Gehirn wird auch von der Zusammensetzung des Liquors beeinflusst.

Wirkstoffsynthese

18.07.2016 Es sind riesige, multifunktionale Enzyme, die an der Synthese von Antibiotika wie Vancomycin, Cholesterin-senkende Statine oder Immunsuppressiva beteiligt sind. Jetzt sollen sie im „MegaSyn“-Schwerpunkt erforscht werden.

Erneuerbare Energie

05.07.2016 Mit Dünger aus Biogasanlagen, die mit einer Temperatur von mehr als 55° C betrieben werden, werden keine gefährlichen Erreger verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsches Forscherteam nach umfassenden Laboruntersuchungen.

Pflanzenbiotechnologie

01.07.2016 Potsdamer Max-Planck-Forscher um den Biologen Ralph Bock haben Tabakpflanzen biotechnisch so ausgerüstet, dass sie eine Vorstufe des Malariawirkstoffs Artemisinin in großer Menge herstellen können.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MOLOGEN1.93 EUR3.21%
  • SANTHERA52.50 CHF3.14%
  • MEDIGENE7.20 EUR2.56%

FLOP

  • WILEX1.53 EUR-2.55%
  • SARTORIUS71.29 EUR-1.97%
  • BIOFRONTERA3.12 EUR-1.89%

TOP

  • QIAGEN NV24.39 EUR16.8%
  • ADDEX2.91 CHF12.8%
  • BIOFRONTERA3.12 EUR12.6%

FLOP

  • WILEX1.53 EUR-12.6%
  • EVOLVA0.67 CHF-10.7%
  • SANTHERA52.50 CHF-8.1%

TOP

  • BIOFRONTERA3.12 EUR55.2%
  • LONZA188.70 CHF44.8%
  • ACTELION165.00 CHF26.6%

FLOP

  • BB BIOTECH46.74 EUR-81.7%
  • SARTORIUS71.29 EUR-65.2%
  • EVOLVA0.67 CHF-59.1%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 24.08.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte