Wissenschaft

Bildanalyse: 100% automatisch
Bild vergrößern

Mikroskopie

Bildanalyse: 100% automatisch

30.05.2012 - Am Institut für Molekulare Biotechnologie in Wien (IMBA) wurde eine neue Methode entwickelt, mit der sich Mikroskopiebilder erstmals vollständig automatisiert auswerten lassen.

Bisher kam bei der Auswertung mikroskopischer Aufnahmen vor allem das sogenannte Supervised Machine Learning zum Einsatz. Dabei werden einem Computer von Wissenschaftlern genaue Kriterien vorgegeben, nach denen dieser die Daten sortiert – im Extremfall bis zu mehrere Millionen Bilder pro Experiment. Das Team um den Biologen Daniel Gerlich wählte einen anderen Ansatz: Statt den Vorgaben eines Forschers zu folgen, identifizierte der Computer selbständig die notwendigen Kriterien, nach denen die Bilder zugeordnet werden müssen. Dieses neue Verfahren, das Unsupervised Machine Learning, stellten die Wissenschaftler im Fachmagzin Nature Methods vor. Es birgt entscheidende Vorteile im Vergleich zum älteren Modell. Ohne den menschlichen Einfluss ist eine höhere Objektivität ebenso gewährleistet wie eine bessere Reproduzierbarkeit der Ergebnisse, hinzu kommt eine beträchtliche Zeitersparnis. „Der Biologe wird natürlich auch in Zukunft gebraucht, aber statt monoton Bilder auszuwerten kann er sich seinen eigentlichen Aufgaben zuwenden, wie Hypothesen aufzustellen oder Experimente zu designen“, sagt Daniel Gerlich.

Gerlich selbst setzte die Technik beim Thema Zellteilung ein: Mit der Vorgabe, die Teilung der Zelle in sechs Phasen zu unterscheiden, konnte das System selbstständig die strukturellen Veränderungen während des Teilungsprozesses erkennen und ähnlich aussehende Bilder den einzelnen Teilungsphasen zuordnen, so Gerlich. Das größte Problem vollautomatisierter Zellerkennung – die hohe Variabilität der Zellstrukturen – lösten Gerlich und seine Gruppe, indem sie eine Zeitkomponente einfügten. Es wurden also keine isolierten Bilder mehr betrachtet, sondern zeitliche Abläufe, was die Ergebnisse im Vergleich zu herkömmlichen Methoden wesentlich genauer machte. So setzte, laut Gerlich, erst die Zeitachse die vielen einzelnen Datensätze in den richtigen Zusammenhang. Dadurch könne Unsupervised Machine Learning zu einem wertvollen Werkzeug der modernen Zellbiologie werden.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-02/bildanalyse-100-automatisiert.html

Krebsmedizin

15.05.2015 Der ASCO-Kongress ist für viele Akteure in der Krebsmedizin der mit Abstand wichtigste Termin des Jahres. Deutsche Teilnehmer werden versuchen, dort mit guten Daten zu überzeugen.

Pflanzenbiotechnologie

21.04.2015 Zwei Projekte zur Entwicklung ertragsstarker Hybridweizensorten hat die Forschungsallianz Proweizen nun gestartet. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) unterstützt die Arbeiten mit 6 Mio. Euro.

Synthetische Biologie

17.04.2015 Insgesamt 26 Mio. Euro investieren die Max-Planck-Gesellschaft und das Bundesforschungsministerium in ein neues Forschungsnetzwerk zur Synthetischen Biologie.

Bioökonomie

16.04.2015 Ein Vernetzungsmittel von Bayer Materialscience hat den Preis für das „Biomaterial des Jahres“ der International Conference on Bio-based Materials erhalten. Gleich darauf lobte auf der Veranstaltung in Köln der Pariser Risikokapitalgeber Sofinnova einen weiteren Preis aus.

Synthetische Biologie

07.04.2015 In einem nun gestarteten Synbio-Projekt an der RWTH Aachen werden Bakterien entwickelt, die Plastik zu biologisch abbaubaren Stoffen umwandeln. Die EU-Kommission unterstützt die Arbeiten mit 7 Mio. Euro.

Onkologie

23.02.2015 Werden Blutstammzellen aus ihrem Ruhezustand gerissen, so sammeln sich beim Hochfahren des Stoffwechsels Erbgutdefekte an. Sie können zum Versagen der Stammzellen oder zu Krebs führen, haben Heidelberger Forscher herausgefunden.

Bioökonomie

17.02.2015 Kürzlich startete ein neues Forschungsprojekt, in dem neue Verwertungsstrategien für Biokunststoffe entwickelt werden. Die Arbeiten werden vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit 2,2 Mio. Euro gefördert.

Präklinische Forschung

09.02.2015 Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) haben einen Multiorganchip entwickelt, der helfen könnte, die Zahl der Tierversuche zu reduzieren.

Infektionsschutz

05.02.2015 In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde Anfang Februar am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin ein Virenlabor der höchsten Sicherheitsstufe 4 eröffnet.

Regenerative Medizin

02.02.2015 Forscher um Thomas Scheibel von der Universität Bayreuth haben biotechnologisch hergestellte Spinnenseide für den Einsatz in 3D-Druckverfahren getestet. Vor allem in der regenerativen Medizin sehen die Forscher ein hohes Anwendungspotential.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • EVOTEC4.06 EUR4.10%
  • VITA 345.72 EUR3.06%
  • SARTORIUS165.00 EUR2.77%

FLOP

  • CYTOS0.65 CHF-4.41%
  • WILEX4.06 EUR-4.02%
  • CO.DON2.80 EUR-3.78%

TOP

  • 4SC4.61 EUR274.8%
  • SYNGENTA422.10 CHF29.1%
  • WILEX4.06 EUR26.9%

FLOP

  • CYTOS0.65 CHF-36.3%
  • MEDIGENE9.02 EUR-31.1%
  • BIOTEST76.17 EUR-22.3%

TOP

  • WILEX4.06 EUR401.2%
  • CYTOS0.65 CHF364.3%
  • 4SC4.61 EUR319.1%

FLOP

  • MOLOGEN4.89 EUR-54.7%
  • BIOFRONTERA2.30 EUR-24.1%
  • CO.DON2.80 EUR-23.7%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 21.05.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte