Wissenschaft

TGN1412: Im Auge des Sturms
Bild vergrößern

Immunologie

TGN1412: Im Auge des Sturms

14.05.2012 - Vor sechs Jahren führte der Rheuma-Wirkstoff TGN1412 in einer klinischen Studie zu lebensgefährlichen Nebenwirkungen. Forscher haben nun einen zentralen Mechanismus entschlüsselt.

Wie die Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts jetzt im Fachmagazin Blood berichten, ist die Interaktion des induzierbaren Kostimulators ICOS auf der T Zelle mit seinem Liganden LICOS auf der Endothelzelle für eine gefährliche Verstärkung der Nebenwirkungen verantwortlich. Durch die Gabe von TGN1412 kam es in einer klinischen Studie zu einem sogenannten Zytokinsturm, bei dem immunologische Botenstoffe in großen Mengen freigesetzt werden. Die vollkommen entgleiste körpereigene Immunabwehr führte schließlich zum lebensbedrohlichen Multiorganversagen und zu bleibenden gesundheitlichen Schäden.

Bei TGN1412 handelt es sich um einen Superagonisten, der die T-Rezeptorzellen unabhängig von einem spezifischen Rezeptor aktivieren kann. Dafür sind aber offenbar bisher unbekannte Kofaktoren nötig: Im Reagenzglas lassen sich T-Zellen nicht allein durch die Zugabe von TGN1412 aktivieren. Dazu ist auch die Anwesenheit von Endothel-Zellen notwendig. Die PEI-Forscher untersuchten eine ganze Reihe kostimulatorischer Moleküle und machten schließlich die Interaktion zwischen dem induzierbaren Kostimulator ICOS auf der T-Zelle des Immunsystems und seinem Liganden LICOS auf der Endothelzelle als Signal aus. Erst durch dieses Signal kam es zur Aktivierung der T-Zelle.

„Die Fähigkeit dieses Superagonisten, eine antigenunabhängige polyklonale T-Zellaktivierung herbeizuführen, zeigt das enorme therapeutische Potential, gleichzeitig aber auch die Risiken solcher immunaktivierenden Antikörper auf“, betont Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Befunde wie diese tragen zu einem besseren Verständnis der immunologischen Prozesse bei. Dieses ist notwendig, um noch besser als bisher im Vorfeld klinischer Prüfungen die immunologische Reaktion solcher Superagonisten abschätzen zu können.“

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-02/tgn1412-im-auge-des-sturms.html

Neurobiologie

16.08.2016 Das Protein Unc13A beschleunigt die Kommunikation zwischen Nervenzellen, berichten deutsche Forscher.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Tumorbiologie

08.08.2016 Das Molekül DR6 ist dafür verantwortlich, dass Tumorzellen die Wand kleiner Blutgefäße überwinden und so im ganzen Körper streuen können.

Bioökonomie

03.08.2016 Können Pilzproteine als schmutzabweisende Schicht auf Textilien aufgebracht werden? Die Hohenstein Institute in Bönnigheim und das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben dazu ein Forschungsvorhaben begonnen.

Medizinische Forschung

01.08.2016 Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung werden Leukämiepatienten im Anschluss an eine Knochenmarktransplantation erstmals mit T-Gedächtniszellen behandelt.

Medizinische Forschung

28.07.2016 Das in der menschlichen Nase siedelnde Bakterium Staphylococcus lugdunensis produziert einen neuartigen Abwehrstoff, der auch multiresistente Keime abtöten kann, berichten Tübinger Forscher.

Neurobiologie

25.07.2016 Das Verhalten neuronaler Stammzellen im erwachsenen Gehirn wird auch von der Zusammensetzung des Liquors beeinflusst.

Wirkstoffsynthese

18.07.2016 Es sind riesige, multifunktionale Enzyme, die an der Synthese von Antibiotika wie Vancomycin, Cholesterin-senkende Statine oder Immunsuppressiva beteiligt sind. Jetzt sollen sie im „MegaSyn“-Schwerpunkt erforscht werden.

Erneuerbare Energie

05.07.2016 Mit Dünger aus Biogasanlagen, die mit einer Temperatur von mehr als 55° C betrieben werden, werden keine gefährlichen Erreger verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsches Forscherteam nach umfassenden Laboruntersuchungen.

Pflanzenbiotechnologie

01.07.2016 Potsdamer Max-Planck-Forscher um den Biologen Ralph Bock haben Tabakpflanzen biotechnisch so ausgerüstet, dass sie eine Vorstufe des Malariawirkstoffs Artemisinin in großer Menge herstellen können.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MOLOGEN1.93 EUR3.21%
  • SANTHERA52.50 CHF3.14%
  • MEDIGENE7.20 EUR2.56%

FLOP

  • WILEX1.53 EUR-2.55%
  • SARTORIUS71.29 EUR-1.97%
  • BIOFRONTERA3.12 EUR-1.89%

TOP

  • QIAGEN NV24.39 EUR16.5%
  • ADDEX2.91 CHF13.7%
  • EVOTEC4.52 EUR11.9%

FLOP

  • WILEX1.53 EUR-11.6%
  • EVOLVA0.67 CHF-10.7%
  • CO.DON2.88 EUR-7.1%

TOP

  • BIOFRONTERA3.12 EUR56.0%
  • LONZA188.70 CHF48.1%
  • SYNGENTA419.90 CHF35.5%

FLOP

  • BB BIOTECH46.74 EUR-81.5%
  • SARTORIUS71.29 EUR-65.1%
  • EVOLVA0.67 CHF-55.9%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 25.08.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte