Wissenschaft

3,7 Mio. Euro für Roboter-Labore
Bild vergrößern

Laborautomatisierung

3,7 Mio. Euro für Roboter-Labore

01.08.2012 - Gemeinsam mit fünf mittelständischen Unternehmen forscht die TU Berlin am Labor der Zukunft. Dank weitgehender Automatisierung soll die Prozessentwicklung künftig schneller ablaufen.

Mit rund 2,2 Mio. Euro aus dem Rahmenprogramm “Forschung an der Produktion von morgen” fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Vorhaben. Die restlichen 1,5 Mio. Euro steuern die beteiligten Unternehmen bei. Neben den Bioverfahrens- sowie den Mess- und Regeltechnikern der TU Berlin sind die Biosilta Europe GmbH, die Infoteam Software AG sowie die Presens Precision Sensing GmbH an dem Verbund beteiligt. Mit der Brain AG aus Zwingenberg und der Berliner Organobalance GmbH sind auch zwei ausgewiesene Biotech-Spezialisten an Bord. Das gemeinsame Ziel: die Entwicklungszeiten von Laborprozessen signifikant verkürzen und so Investitionskosten und -risiken senken sowie die Effizienz steigern.

Mit derzeit fünf bis acht Jahren ist die Entwicklungszeit für Bioprozesse, im Vergleich zu anderen industriellen Prozessen, sehr lang. Im Verbundprojekt sollen bisher manuelle Arbeitsschritte auf Roboterplattformen übertragen werden, um die Prozesse so mittels der modell-basierten Versuchsplanung zu optimieren. Dafür wird das oftmals in industriellen Prozessen angewandte Zulaufverfahren (Fed-batch) in den Milliliter-Maßstab übertragen. So sollen bereits in einer frühen Entwicklungsphase neben naturwissenschaftlichen erstmals auch ingenieurtechnische Fragestellungen der Prozesskontrolle und des Scale-up berücksichtigt werden. Die beiden beteiligten Biotech-Unternehmen wollen an ihren eigenen Produkten anschließend das Potential der neuen Verfahren demonstrieren.

„Interessierte industrielle Partner, die sich entweder als Technologieanbieter oder als zukünftige Anwender der automatisierten Prozesse in das AutoBio-Programm einbringen wollen, sind eingeladen dem Industriekonsortium beizutreten“, betonen die Verbundpartner von AutoBio.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/37-mio-euro-fuer-roboter-labore.html

Leibniz-Preis

11.12.2014 Bei der diesjährigen Vergabe der Leibniz-Preise sind auch vier Forscher für ihre Arbeiten mit Bezug zur Biotechnologie ausgezeichnet worden.

Forschungsevaluierung

01.12.2014 Nachdem die gesamte Forschung der Helmholtz-Gesellschaft von rund 200 externen Experten evaluiert wurde, kommt das Ergebnis einem Ritterschlag gleich: Qualität und Leistungskraft seien sehr hoch, in manchen Fällen gar „weltweit einzigartig“.

Forschungsförderung

24.11.2014 Insgesamt acht neue Sonderforschungsbereiche fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft ab Anfang 2015. Die Hälfte ist im Bereich der Lebenswissenschaften angesiedelt.

Neurobiologie

17.11.2014 Verbindungsprobleme zwischen Nervenzellen lassen sich bei neurodegenerativen Erkrankungen auf Veränderungen der Gestalt der Zellen zurückführen. Das konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankung (DZNE) jetzt nachweisen.

Neurobiologie

27.10.2014 Die Universität Marburg startet einen neuen Forschungsverbund, der die Rolle nicht-kodierender RNA bei der Entwicklung des Nervensystems untersucht. Dafür stehen 6 Mio. Euro zur Verfügung.

Nobelpreis

09.10.2014 Für die Entwicklung von hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie wurde dem Göttinger Forscher Stefan Hell sowie zwei US-amerikanischen Wissenschaftlern der Chemie-Nobelpreis verliehen.

Nobelpreis

09.10.2014 Für die Entwicklung von hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie wurde dem Göttinger Forscher Stefan Hell sowie zwei US-amerikanischen Wissenschaftlern der Chemie-Nobelpreis verliehen.

Zellbiologie

08.10.2014 Einen Organ-Biochip als Alternative zum Tierversuch haben Thüringer Forscher entwickelt. Dafür wurden sie nun mit dem Thüringer Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Netzwerk

01.09.2014 Das neue Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs) will durch eine bessere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft die Entwicklung neuer Therapien in Deutschland forcieren.

Pflanzenbiotechnologie

25.08.2014 Ein internationales Konsortium mit deutscher Beteiligung hat das Genom der Nutzpflanze Raps entschlüsselt. Es erwies sich als äußerst komplex.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte