Wissenschaft

3,7 Mio. Euro für Roboter-Labore
Bild vergrößern

Laborautomatisierung

3,7 Mio. Euro für Roboter-Labore

01.08.2012 - Gemeinsam mit fünf mittelständischen Unternehmen forscht die TU Berlin am Labor der Zukunft. Dank weitgehender Automatisierung soll die Prozessentwicklung künftig schneller ablaufen.

Mit rund 2,2 Mio. Euro aus dem Rahmenprogramm “Forschung an der Produktion von morgen” fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Vorhaben. Die restlichen 1,5 Mio. Euro steuern die beteiligten Unternehmen bei. Neben den Bioverfahrens- sowie den Mess- und Regeltechnikern der TU Berlin sind die Biosilta Europe GmbH, die Infoteam Software AG sowie die Presens Precision Sensing GmbH an dem Verbund beteiligt. Mit der Brain AG aus Zwingenberg und der Berliner Organobalance GmbH sind auch zwei ausgewiesene Biotech-Spezialisten an Bord. Das gemeinsame Ziel: die Entwicklungszeiten von Laborprozessen signifikant verkürzen und so Investitionskosten und -risiken senken sowie die Effizienz steigern.

Mit derzeit fünf bis acht Jahren ist die Entwicklungszeit für Bioprozesse, im Vergleich zu anderen industriellen Prozessen, sehr lang. Im Verbundprojekt sollen bisher manuelle Arbeitsschritte auf Roboterplattformen übertragen werden, um die Prozesse so mittels der modell-basierten Versuchsplanung zu optimieren. Dafür wird das oftmals in industriellen Prozessen angewandte Zulaufverfahren (Fed-batch) in den Milliliter-Maßstab übertragen. So sollen bereits in einer frühen Entwicklungsphase neben naturwissenschaftlichen erstmals auch ingenieurtechnische Fragestellungen der Prozesskontrolle und des Scale-up berücksichtigt werden. Die beiden beteiligten Biotech-Unternehmen wollen an ihren eigenen Produkten anschließend das Potential der neuen Verfahren demonstrieren.

„Interessierte industrielle Partner, die sich entweder als Technologieanbieter oder als zukünftige Anwender der automatisierten Prozesse in das AutoBio-Programm einbringen wollen, sind eingeladen dem Industriekonsortium beizutreten“, betonen die Verbundpartner von AutoBio.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/37-mio-euro-fuer-roboter-labore.html

Krebsmedizin

15.05.2015 Der ASCO-Kongress ist für viele Akteure in der Krebsmedizin der mit Abstand wichtigste Termin des Jahres. Deutsche Teilnehmer werden versuchen, dort mit guten Daten zu überzeugen.

Pflanzenbiotechnologie

21.04.2015 Zwei Projekte zur Entwicklung ertragsstarker Hybridweizensorten hat die Forschungsallianz Proweizen nun gestartet. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) unterstützt die Arbeiten mit 6 Mio. Euro.

Synthetische Biologie

17.04.2015 Insgesamt 26 Mio. Euro investieren die Max-Planck-Gesellschaft und das Bundesforschungsministerium in ein neues Forschungsnetzwerk zur Synthetischen Biologie.

Bioökonomie

16.04.2015 Ein Vernetzungsmittel von Bayer Materialscience hat den Preis für das „Biomaterial des Jahres“ der International Conference on Bio-based Materials erhalten. Gleich darauf lobte auf der Veranstaltung in Köln der Pariser Risikokapitalgeber Sofinnova einen weiteren Preis aus.

Synthetische Biologie

07.04.2015 In einem nun gestarteten Synbio-Projekt an der RWTH Aachen werden Bakterien entwickelt, die Plastik zu biologisch abbaubaren Stoffen umwandeln. Die EU-Kommission unterstützt die Arbeiten mit 7 Mio. Euro.

Onkologie

23.02.2015 Werden Blutstammzellen aus ihrem Ruhezustand gerissen, so sammeln sich beim Hochfahren des Stoffwechsels Erbgutdefekte an. Sie können zum Versagen der Stammzellen oder zu Krebs führen, haben Heidelberger Forscher herausgefunden.

Bioökonomie

17.02.2015 Kürzlich startete ein neues Forschungsprojekt, in dem neue Verwertungsstrategien für Biokunststoffe entwickelt werden. Die Arbeiten werden vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit 2,2 Mio. Euro gefördert.

Präklinische Forschung

09.02.2015 Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) haben einen Multiorganchip entwickelt, der helfen könnte, die Zahl der Tierversuche zu reduzieren.

Infektionsschutz

05.02.2015 In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde Anfang Februar am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin ein Virenlabor der höchsten Sicherheitsstufe 4 eröffnet.

Regenerative Medizin

02.02.2015 Forscher um Thomas Scheibel von der Universität Bayreuth haben biotechnologisch hergestellte Spinnenseide für den Einsatz in 3D-Druckverfahren getestet. Vor allem in der regenerativen Medizin sehen die Forscher ein hohes Anwendungspotential.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • ADDEX3.28 CHF7.54%
  • FORMYCON29.50 EUR3.91%
  • EPIGENOMICS5.72 EUR3.06%

FLOP

  • CYTOS0.64 CHF-3.03%
  • VITA 345.65 EUR-2.59%
  • BAYER133.40 EUR-2.56%

TOP

  • SYNGENTA423.60 CHF34.7%
  • BASILEA131.30 CHF17.1%
  • EVOLVA1.82 CHF15.2%

FLOP

  • CYTOS0.64 CHF-36.6%
  • MEDIGENE8.55 EUR-22.0%
  • THERAMETRICS0.07 CHF-12.5%

TOP

  • WILEX4.07 EUR408.8%
  • SANTHERA91.05 CHF333.6%
  • FORMYCON29.50 EUR330.0%

FLOP

  • MOLOGEN4.93 EUR-53.7%
  • PAION2.52 EUR-27.4%
  • BIOFRONTERA2.25 EUR-26.9%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 29.05.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte