Wissenschaft

AMD: Implantat statt Stammzellen
Bild vergrößern

Mikroimplantate

AMD: Implantat statt Stammzellen

16.07.2012 - Ein internationaler Kongress in Hamburg beschäftigte sich mit der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD). Statt auf Stammzelltherapien ruhen die Hoffnungen der Forscher derzeit auf Mikroimplantaten.

Bereits zum 17. Mal hatte die Selbsthilfeorganisation Retina International vom 13. bis 15. Juli zu einem Fachkongress zur AMD eingeladen. In vergangenen Jahren waren auf diesem Gebiet einige Fortschritte zu verzeichnen, das wurde auf dem Kongress in Hamburg deutlich. Inzwischen sind 19 Abschnitte im Erbgut identifiziert, die das AMD-Risiko beeinflussen. Dazu gehören etwa Gene, die im Komplementsystem eine Rolle spielen oder die den Cholesterin- und Fettstoffwechsel steuern. Unlängst entdeckte eine Forschergruppe, dass bei einer Unterform der AMD auch ein mutiertes Gen (ABCA4) beteiligt ist, das die erbliche Makuladegeneration (Morbus Stargardt) verursacht.

Zur Behandlung der feuchten Form der AMD werden heute antikörperbasierte VEGF-Hemmer eingesetzt. Zwei VEGF-Hemmer (Pegaptanib und Ranibizumab) sind bereits seit 2006 beziehungsweise 2007 zugelassen, wobei die Fachgesellschaften Ranibizumab als Mittel der ersten Wahl einstufen. Ein dritter VEGF-Hemmer (Aflibercept) soll in den nächsten Monaten folgen. Ebenfalls eingesetzt wird der – für diese Indikation allerdings nicht zugelassene – VEGF-Hemmer Bevacizumab. Mit den VEGF-Hemmern ist die Entwicklung noch keineswegs zu Ende. „Zusammen mit der feuchten Form der AMD kommt stets auch die Spätform der trockenen AMD“, sagt Frank G. Holz von der Universitätsaugenklinik Bonn. Für sie gebe es bislang keine wirksame Therapie. „Wir brauchen Kombitherapien, die sich gegen beide Formen der AMD richten“, so der Mediziner.

Große Hoffnungen setzt Holz auf den Einsatz des Wachstumsfaktors CNTF (Ciliary Neurotrophic Factor). Produziert wird dieser von Zellen, die – in einem Implantat verpackt – in das Auge eingesetzt werden. Der Wirkstoff soll die Schicht der Photorezeptoren in der Retina verdicken. Geplant ist, die Behandlung demnächst in der klinischen Phase II zu erproben. Geht es um Stammzelltherapien gegen AMD, zeigt Holz sich zurückhaltend. „Die Untersuchungen befinden sich noch im Experimentierstadium, getestet werden beispielsweise induzierbare pluripotente Stammzellen in Tiermodellen.“ Doch ist es noch ein weiter Weg bis die Wirksamkeit von Stammzellen an Patienten untersucht werden können.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/amd-implantat-statt-stammzellen.html

Pflanzenbiotechnologie

21.04.2015 Zwei Projekte zur Entwicklung ertragsstarker Hybridweizensorten hat die Forschungsallianz Proweizen nun gestartet. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) unterstützt die Arbeiten mit 6 Mio. Euro.

Synthetische Biologie

17.04.2015 Insgesamt 26 Mio. Euro investieren die Max-Planck-Gesellschaft und das Bundesforschungsministerium in ein neues Forschungsnetzwerk zur Synthetischen Biologie.

Bioökonomie

16.04.2015 Ein Vernetzungsmittel von Bayer Materialscience hat den Preis für das „Biomaterial des Jahres“ der International Conference on Bio-based Materials erhalten. Gleich darauf lobte auf der Veranstaltung in Köln der Pariser Risikokapitalgeber Sofinnova einen weiteren Preis aus.

Synthetische Biologie

07.04.2015 In einem nun gestarteten Synbio-Projekt an der RWTH Aachen werden Bakterien entwickelt, die Plastik zu biologisch abbaubaren Stoffen umwandeln. Die EU-Kommission unterstützt die Arbeiten mit 7 Mio. Euro.

Onkologie

23.02.2015 Werden Blutstammzellen aus ihrem Ruhezustand gerissen, so sammeln sich beim Hochfahren des Stoffwechsels Erbgutdefekte an. Sie können zum Versagen der Stammzellen oder zu Krebs führen, haben Heidelberger Forscher herausgefunden.

Bioökonomie

17.02.2015 Kürzlich startete ein neues Forschungsprojekt, in dem neue Verwertungsstrategien für Biokunststoffe entwickelt werden. Die Arbeiten werden vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit 2,2 Mio. Euro gefördert.

Präklinische Forschung

09.02.2015 Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) haben einen Multiorganchip entwickelt, der helfen könnte, die Zahl der Tierversuche zu reduzieren.

Infektionsschutz

05.02.2015 In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde Anfang Februar am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin ein Virenlabor der höchsten Sicherheitsstufe 4 eröffnet.

Regenerative Medizin

02.02.2015 Forscher um Thomas Scheibel von der Universität Bayreuth haben biotechnologisch hergestellte Spinnenseide für den Einsatz in 3D-Druckverfahren getestet. Vor allem in der regenerativen Medizin sehen die Forscher ein hohes Anwendungspotential.

Forschungsbauten

27.01.2015 Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin hat mit dem Neubau eines Physiologielabors begonnen. Bis 2017 soll das 24 Mio. Euro teure Gebäude fertig sein.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • WILEX3.59 EUR5.59%
  • BASILEA118.10 CHF3.14%
  • PAION2.58 EUR2.79%

FLOP

  • BIOTEST79.20 EUR-19.51%
  • CYTOS1.01 CHF-8.18%
  • FORMYCON28.00 EUR-6.01%

TOP

  • CO.DON3.15 EUR22.1%
  • WILEX3.59 EUR21.3%
  • FORMYCON28.00 EUR21.0%

FLOP

  • CYTOS1.01 CHF-27.9%
  • BIOTEST79.20 EUR-18.1%
  • THERAMETRICS0.07 CHF-12.5%

TOP

  • SANTHERA98.85 CHF2460.9%
  • CYTOS1.01 CHF676.9%
  • WILEX3.59 EUR337.8%

FLOP

  • MOLOGEN5.07 EUR-54.8%
  • THERAMETRICS0.07 CHF-30.0%
  • BIOFRONTERA2.41 EUR-28.1%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 25.04.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte