Wissenschaft

AMD: Implantat statt Stammzellen
Bild vergrößern

Mikroimplantate

AMD: Implantat statt Stammzellen

16.07.2012 - Ein internationaler Kongress in Hamburg beschäftigte sich mit der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD). Statt auf Stammzelltherapien ruhen die Hoffnungen der Forscher derzeit auf Mikroimplantaten.

Bereits zum 17. Mal hatte die Selbsthilfeorganisation Retina International vom 13. bis 15. Juli zu einem Fachkongress zur AMD eingeladen. In vergangenen Jahren waren auf diesem Gebiet einige Fortschritte zu verzeichnen, das wurde auf dem Kongress in Hamburg deutlich. Inzwischen sind 19 Abschnitte im Erbgut identifiziert, die das AMD-Risiko beeinflussen. Dazu gehören etwa Gene, die im Komplementsystem eine Rolle spielen oder die den Cholesterin- und Fettstoffwechsel steuern. Unlängst entdeckte eine Forschergruppe, dass bei einer Unterform der AMD auch ein mutiertes Gen (ABCA4) beteiligt ist, das die erbliche Makuladegeneration (Morbus Stargardt) verursacht.

Zur Behandlung der feuchten Form der AMD werden heute antikörperbasierte VEGF-Hemmer eingesetzt. Zwei VEGF-Hemmer (Pegaptanib und Ranibizumab) sind bereits seit 2006 beziehungsweise 2007 zugelassen, wobei die Fachgesellschaften Ranibizumab als Mittel der ersten Wahl einstufen. Ein dritter VEGF-Hemmer (Aflibercept) soll in den nächsten Monaten folgen. Ebenfalls eingesetzt wird der – für diese Indikation allerdings nicht zugelassene – VEGF-Hemmer Bevacizumab. Mit den VEGF-Hemmern ist die Entwicklung noch keineswegs zu Ende. „Zusammen mit der feuchten Form der AMD kommt stets auch die Spätform der trockenen AMD“, sagt Frank G. Holz von der Universitätsaugenklinik Bonn. Für sie gebe es bislang keine wirksame Therapie. „Wir brauchen Kombitherapien, die sich gegen beide Formen der AMD richten“, so der Mediziner.

Große Hoffnungen setzt Holz auf den Einsatz des Wachstumsfaktors CNTF (Ciliary Neurotrophic Factor). Produziert wird dieser von Zellen, die – in einem Implantat verpackt – in das Auge eingesetzt werden. Der Wirkstoff soll die Schicht der Photorezeptoren in der Retina verdicken. Geplant ist, die Behandlung demnächst in der klinischen Phase II zu erproben. Geht es um Stammzelltherapien gegen AMD, zeigt Holz sich zurückhaltend. „Die Untersuchungen befinden sich noch im Experimentierstadium, getestet werden beispielsweise induzierbare pluripotente Stammzellen in Tiermodellen.“ Doch ist es noch ein weiter Weg bis die Wirksamkeit von Stammzellen an Patienten untersucht werden können.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/amd-implantat-statt-stammzellen.html

Netzwerk

01.09.2014 Das neue Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs) will durch eine bessere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft die Entwicklung neuer Therapien in Deutschland forcieren.

Pflanzenbiotechnologie

25.08.2014 Ein internationales Konsortium mit deutscher Beteiligung hat das Genom der Nutzpflanze Raps entschlüsselt. Es erwies sich als äußerst komplex.

Grüne Gentechnik

08.08.2014 Das Anti-Ebola-Serum ZMapp aus Tabak sorgt für Schlagzeilen. Entwickelt wurde die grüne Produktionstechnik von der Hallenser Icon Genetics GmbH.

Rheumatoide Arthritis

07.08.2014 Züricher Forscher haben einen vielversprechenden Ansatz zur Therapie von rheumatoider Arthritis entdeckt. Sie erweitern damit das Autoimmun-Portfolio der italienisch-schweizerischen Biotech-Firma Philogen.

Forschungsförderung

04.08.2014 Der aktuelle Jahresbericht der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt: Die Biotechnologie ist ein wichtiges Werkzeug zur Verbesserung des Umweltschutzes in der Industrie.

Zukunftspapier

12.06.2014 Vor 40 Jahren sorgte eine Studie zum Potential der Biotechnologie für Furore. Zum Jubiläum haben junge Forscher der Fachgesellschaft Dechema ein neues Zukunftspapier vorgelegt.

Personalisierte Medizin

22.05.2014 Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg wird von der Dietmar Hopp Stiftung in den kommenden fünf Jahren mit 15 Mio. Euro unterstützt. Mit der Spende soll die individualisierte Krebsmedizin in die Regelversorgung überführt werden.

Biomasse-Forschung

19.05.2014 Am Forschungszentrum Jülich ist das „Algen Science Center“ eingeweiht worden, in dem Algen gezüchtet und unterschiedliche Produktionssysteme für die Organismen verglichen werden.

Grüne Gentechnik

22.04.2014 Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam sind am neuen EU-Forschungsprojekt Disco beteiligt. Mittels Metabolic Engineering sollen Pflanzen für den industriellen Einsatz fit gemacht werden.

Grüne Gentechnik

22.04.2014 Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam sind am neuen EU-Forschungsprojekt Disco beteiligt. Mittels Metabolic Engineering sollen Pflanzen für den industriellen Einsatz fit gemacht werden.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • LONZA107.50 CHF3.46%
  • MORPHOSYS72.46 EUR2.96%
  • SANTHERA95.00 CHF2.48%

FLOP

  • 4SC1.18 EUR-4.07%
  • CYTOS0.25 CHF-3.85%
  • BIOFRONTERA2.32 EUR-3.33%

TOP

  • SANTHERA95.00 CHF58.6%
  • EPIGENOMICS3.72 EUR16.2%
  • BB BIOTECH147.00 EUR13.6%

FLOP

  • BIOFRONTERA2.32 EUR-13.4%
  • WILEX2.36 EUR-12.6%
  • MEDIGENE4.30 EUR-11.3%

TOP

  • SANTHERA95.00 CHF3715.3%
  • CO.DON2.46 EUR207.5%
  • PAION2.41 EUR153.7%

FLOP

  • CYTOS0.25 CHF-93.7%
  • THERAMETRICS0.08 CHF-42.9%
  • MERCK KGAA66.45 EUR-42.3%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 02.09.2014

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte