Wissenschaft

Immatics: Neue Daten zu IMA901
Bild vergrößern

Krebsforschung

Immatics: Neue Daten zu IMA901

30.07.2012 - Die aktive Immunisierung gegen Krebs mit dem Impfstoffkandidaten IMA901 kann das Gesamtüberleben stärker verlängern als übliche Krebstherapien. Dieses Ergebnis haben Wissenschaftler von der Universität Tübingen und dem Biotech-Unternehmen Immatics nun in einer Veröffentlichung im Fachjournal Nature Medicine vorgestellt.

Der Impfstoff IMA901 ist in den beiden in der Publikation vorgestellten Phase I- beziehungsweise II-Studien therapeutisch verabreicht worden, wenn der Patient bereits an Krebs erkrankt war. Der Impfstoff besteht aus zehn synthetischen sogenannten tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs), die körpereigene Killer-T-Zellen gegen den Tumor aktivieren. Im Gegensatz zu Chemotherapien werden hier die körpereigenen Abwehrkräfte gezielt gegen den Tumor mobilisiert. Offenbar mit Erfolg. Die von der Tübinger Immatics Biotechnologies GmbH veröffentlichten Daten zeigen, dass die aktive Immunisierung Leben stärker verlängert als Chemotherapien – und das bei geringen Nebenwirkungen. „Das hier angewandte Prinzip der aktiven Immunisierung gegen Krebsantigene, die zuvor auf Krebszellen identifiziert worden waren, ist auf praktisch alle Krebsarten anwendbar“, sagte Hans-Georg Rammensee, einer der Mitgründer von Immatics und Leiter der Abteilung Immunologie der Universität Tübingen. Der Impfstoffentwickler Immatics testet Wirkstoffe derzeit in den Indikationen Glioblastom, sowie Darm- und Prostatakrebs. Weitere Studien sind in der Vorbereitung.

Ein thematischer Schwerpunkt der neuen Veröffentlichung ist die Identifikation von Biomarkern, die eine Voraussage hinsichtlich der Überlebenszeit bestimmter Patientengruppen nach der Impfung mit IMA901 treffen können. Aus mehr als 300 potentiellen Biomarkern konnten nach einer Analyse solche identifiziert werden, deren Fähigkeit, Immunantwort und Überlebensverlängerung durch IMA901 vorhersagen zu können, aktuell in der derzeit bereits laufenden neuen Phase III-Studie von Immatics bestätigt werden sollen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/immatics-neue-daten-zu-ima901.html

Neurobiologie

16.08.2016 Das Protein Unc13A beschleunigt die Kommunikation zwischen Nervenzellen, berichten deutsche Forscher.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Tumorbiologie

08.08.2016 Das Molekül DR6 ist dafür verantwortlich, dass Tumorzellen die Wand kleiner Blutgefäße überwinden und so im ganzen Körper streuen können.

Bioökonomie

03.08.2016 Können Pilzproteine als schmutzabweisende Schicht auf Textilien aufgebracht werden? Die Hohenstein Institute in Bönnigheim und das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben dazu ein Forschungsvorhaben begonnen.

Medizinische Forschung

01.08.2016 Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung werden Leukämiepatienten im Anschluss an eine Knochenmarktransplantation erstmals mit T-Gedächtniszellen behandelt.

Medizinische Forschung

28.07.2016 Das in der menschlichen Nase siedelnde Bakterium Staphylococcus lugdunensis produziert einen neuartigen Abwehrstoff, der auch multiresistente Keime abtöten kann, berichten Tübinger Forscher.

Neurobiologie

25.07.2016 Das Verhalten neuronaler Stammzellen im erwachsenen Gehirn wird auch von der Zusammensetzung des Liquors beeinflusst.

Wirkstoffsynthese

18.07.2016 Es sind riesige, multifunktionale Enzyme, die an der Synthese von Antibiotika wie Vancomycin, Cholesterin-senkende Statine oder Immunsuppressiva beteiligt sind. Jetzt sollen sie im „MegaSyn“-Schwerpunkt erforscht werden.

Erneuerbare Energie

05.07.2016 Mit Dünger aus Biogasanlagen, die mit einer Temperatur von mehr als 55° C betrieben werden, werden keine gefährlichen Erreger verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsches Forscherteam nach umfassenden Laboruntersuchungen.

Pflanzenbiotechnologie

01.07.2016 Potsdamer Max-Planck-Forscher um den Biologen Ralph Bock haben Tabakpflanzen biotechnisch so ausgerüstet, dass sie eine Vorstufe des Malariawirkstoffs Artemisinin in großer Menge herstellen können.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • ADDEX2.90 CHF5.07%
  • VITA 344.12 EUR4.30%
  • MOLOGEN1.87 EUR3.89%

FLOP

  • EVOLVA0.67 CHF-2.90%
  • WILEX1.53 EUR-2.55%
  • CO.DON2.87 EUR-2.05%

TOP

  • MOLOGEN1.87 EUR24.7%
  • QIAGEN NV24.30 EUR15.8%
  • BIOFRONTERA3.18 EUR12.4%

FLOP

  • WILEX1.53 EUR-12.6%
  • EVOLVA0.67 CHF-11.8%
  • SANTHERA50.90 CHF-10.3%

TOP

  • BIOFRONTERA3.18 EUR52.2%
  • LONZA189.00 CHF49.8%
  • ACTELION165.80 CHF33.2%

FLOP

  • BB BIOTECH46.45 EUR-80.4%
  • SARTORIUS72.72 EUR-58.1%
  • EVOLVA0.67 CHF-57.6%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 23.08.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte