Wissenschaft

Immatics: Neue Daten zu IMA901
Bild vergrößern

Krebsforschung

Immatics: Neue Daten zu IMA901

30.07.2012 - Die aktive Immunisierung gegen Krebs mit dem Impfstoffkandidaten IMA901 kann das Gesamtüberleben stärker verlängern als übliche Krebstherapien. Dieses Ergebnis haben Wissenschaftler von der Universität Tübingen und dem Biotech-Unternehmen Immatics nun in einer Veröffentlichung im Fachjournal Nature Medicine vorgestellt.

Der Impfstoff IMA901 ist in den beiden in der Publikation vorgestellten Phase I- beziehungsweise II-Studien therapeutisch verabreicht worden, wenn der Patient bereits an Krebs erkrankt war. Der Impfstoff besteht aus zehn synthetischen sogenannten tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs), die körpereigene Killer-T-Zellen gegen den Tumor aktivieren. Im Gegensatz zu Chemotherapien werden hier die körpereigenen Abwehrkräfte gezielt gegen den Tumor mobilisiert. Offenbar mit Erfolg. Die von der Tübinger Immatics Biotechnologies GmbH veröffentlichten Daten zeigen, dass die aktive Immunisierung Leben stärker verlängert als Chemotherapien – und das bei geringen Nebenwirkungen. „Das hier angewandte Prinzip der aktiven Immunisierung gegen Krebsantigene, die zuvor auf Krebszellen identifiziert worden waren, ist auf praktisch alle Krebsarten anwendbar“, sagte Hans-Georg Rammensee, einer der Mitgründer von Immatics und Leiter der Abteilung Immunologie der Universität Tübingen. Der Impfstoffentwickler Immatics testet Wirkstoffe derzeit in den Indikationen Glioblastom, sowie Darm- und Prostatakrebs. Weitere Studien sind in der Vorbereitung.

Ein thematischer Schwerpunkt der neuen Veröffentlichung ist die Identifikation von Biomarkern, die eine Voraussage hinsichtlich der Überlebenszeit bestimmter Patientengruppen nach der Impfung mit IMA901 treffen können. Aus mehr als 300 potentiellen Biomarkern konnten nach einer Analyse solche identifiziert werden, deren Fähigkeit, Immunantwort und Überlebensverlängerung durch IMA901 vorhersagen zu können, aktuell in der derzeit bereits laufenden neuen Phase III-Studie von Immatics bestätigt werden sollen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/immatics-neue-daten-zu-ima901.html

Leibniz-Preis

11.12.2014 Bei der diesjährigen Vergabe der Leibniz-Preise sind auch vier Forscher für ihre Arbeiten mit Bezug zur Biotechnologie ausgezeichnet worden.

Forschungsevaluierung

01.12.2014 Nachdem die gesamte Forschung der Helmholtz-Gesellschaft von rund 200 externen Experten evaluiert wurde, kommt das Ergebnis einem Ritterschlag gleich: Qualität und Leistungskraft seien sehr hoch, in manchen Fällen gar „weltweit einzigartig“.

Forschungsförderung

24.11.2014 Insgesamt acht neue Sonderforschungsbereiche fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft ab Anfang 2015. Die Hälfte ist im Bereich der Lebenswissenschaften angesiedelt.

Neurobiologie

17.11.2014 Verbindungsprobleme zwischen Nervenzellen lassen sich bei neurodegenerativen Erkrankungen auf Veränderungen der Gestalt der Zellen zurückführen. Das konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankung (DZNE) jetzt nachweisen.

Neurobiologie

27.10.2014 Die Universität Marburg startet einen neuen Forschungsverbund, der die Rolle nicht-kodierender RNA bei der Entwicklung des Nervensystems untersucht. Dafür stehen 6 Mio. Euro zur Verfügung.

Nobelpreis

09.10.2014 Für die Entwicklung von hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie wurde dem Göttinger Forscher Stefan Hell sowie zwei US-amerikanischen Wissenschaftlern der Chemie-Nobelpreis verliehen.

Nobelpreis

09.10.2014 Für die Entwicklung von hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie wurde dem Göttinger Forscher Stefan Hell sowie zwei US-amerikanischen Wissenschaftlern der Chemie-Nobelpreis verliehen.

Zellbiologie

08.10.2014 Einen Organ-Biochip als Alternative zum Tierversuch haben Thüringer Forscher entwickelt. Dafür wurden sie nun mit dem Thüringer Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Netzwerk

01.09.2014 Das neue Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs) will durch eine bessere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft die Entwicklung neuer Therapien in Deutschland forcieren.

Pflanzenbiotechnologie

25.08.2014 Ein internationales Konsortium mit deutscher Beteiligung hat das Genom der Nutzpflanze Raps entschlüsselt. Es erwies sich als äußerst komplex.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte