Wissenschaft

Immun-Dogma bei MS widerlegt?
Bild vergrößern

Forschung

Immun-Dogma bei MS widerlegt?

17.08.2012 - Ein bestimmter Typ von Immunzellen kann offenbar die überschießende Immunreaktion bei Multipler Sklerose hemmen.

Bisher gingen die Wissenschaftler davon aus, dass dendritische Zellen mit dafür verantwortlich sind, dass das Immunsystem bei Multipler Sklerose (MS) Neurone angreift. In einem Mausmodell haben Mainzer Wissenschaftler nachgewiesen, dass genau das Gegenteil zutrifft. Sie haben ihre Arbeiten in der Fachzeitschrifft Immunity vorgestellt. „Durch die Zugabe von dendritischen Zellen ins Blut könnte möglicherweise die Autoimmunaktivität verringert werden,“ sagte Studienleiter Ari Waisman vom Institut für Molekulare Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Möglicherweise sei dieser Therapieansatz auch für andere Autoimmunkrankheiten geeignet.

In den Versuchen nutzten die Forscher ein Mausmodell, bei dem sogenannte T-Zellen zunächst durch Antigen-präsentierende Zellen aktiviert werden und anschließend die für MS typische Entzündungsreaktion hervorrufen. Bisher war unklar, ob diese Aktivierung durch dendritische Zellen erfolgt, die auch zur Gruppe der Antigen-präsentierenden Zellen gehören. Um dies zu untersuchen, veränderten die Forscher das Maus-Erbgut so, dass keine dendritischen Zellen mehr gebildet wurden. Das Ergebnis: Die Mäuse zeigten sogar schwerere Entzündungsreaktionen als unbehandelte Tiere. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die dendritischen Zellen das Immunsystem unter Kontrolle halten,“ fasst der am Projekt beteiligte Forscher Nir Yogev zusammen. Ob die Gabe von dendritischen Zellen tatsächlich auch bei MS-Patienten zu einer Linderung der Erkankung führt, müssen weitere Studien zeigen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/immun-dogma-bei-ms-widerlegt.html

Leibniz-Preis

11.12.2014 Bei der diesjährigen Vergabe der Leibniz-Preise sind auch vier Forscher für ihre Arbeiten mit Bezug zur Biotechnologie ausgezeichnet worden.

Forschungsevaluierung

01.12.2014 Nachdem die gesamte Forschung der Helmholtz-Gesellschaft von rund 200 externen Experten evaluiert wurde, kommt das Ergebnis einem Ritterschlag gleich: Qualität und Leistungskraft seien sehr hoch, in manchen Fällen gar „weltweit einzigartig“.

Forschungsförderung

24.11.2014 Insgesamt acht neue Sonderforschungsbereiche fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft ab Anfang 2015. Die Hälfte ist im Bereich der Lebenswissenschaften angesiedelt.

Neurobiologie

17.11.2014 Verbindungsprobleme zwischen Nervenzellen lassen sich bei neurodegenerativen Erkrankungen auf Veränderungen der Gestalt der Zellen zurückführen. Das konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankung (DZNE) jetzt nachweisen.

Neurobiologie

27.10.2014 Die Universität Marburg startet einen neuen Forschungsverbund, der die Rolle nicht-kodierender RNA bei der Entwicklung des Nervensystems untersucht. Dafür stehen 6 Mio. Euro zur Verfügung.

Nobelpreis

09.10.2014 Für die Entwicklung von hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie wurde dem Göttinger Forscher Stefan Hell sowie zwei US-amerikanischen Wissenschaftlern der Chemie-Nobelpreis verliehen.

Nobelpreis

09.10.2014 Für die Entwicklung von hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie wurde dem Göttinger Forscher Stefan Hell sowie zwei US-amerikanischen Wissenschaftlern der Chemie-Nobelpreis verliehen.

Zellbiologie

08.10.2014 Einen Organ-Biochip als Alternative zum Tierversuch haben Thüringer Forscher entwickelt. Dafür wurden sie nun mit dem Thüringer Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Netzwerk

01.09.2014 Das neue Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs) will durch eine bessere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft die Entwicklung neuer Therapien in Deutschland forcieren.

Pflanzenbiotechnologie

25.08.2014 Ein internationales Konsortium mit deutscher Beteiligung hat das Genom der Nutzpflanze Raps entschlüsselt. Es erwies sich als äußerst komplex.

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte