Wissenschaft

Metastasen verhindern
Bild vergrößern

Krebsforschung

Metastasen verhindern

12.07.2012 - Chemokin-Rezeptoren auf Endothelzellen könnten einen neuen Angriffspunkt gegen metastasierenden Darmkrebs darstellen.

Ein Forscherverbund der TU München (TUM), des Helmholtz-Zentrums München und der Universität Zürich hat herausgefunden, wie Tumorzellen bei metastasierendem Darmkrebs über diese Rezeptoren aus der Blutbahn zurück ins Gewebe gelangen. Die Ergebnisse ihrer Forschungen haben sie im Fachmagazin Cancer Cell veröffentlicht. Wie die Wissenschaftler in Experimenten zeigten, senden die Krebszellen bestimmte Proteine aus – in diesem Fall sogenannte CCL2-Chemokine, um aus der Blutbahn zurück in organisches Gewebe zu schlüpfen. Die Chemokine docken an Endothelzellen – also Zellen der inneren Blutgefäßwände – an und aktivieren dort den entsprechenden Rezeptor (CCR2-Rezeptor). Die Folge: die Endothelzellen ziehen sich zusammen und ermöglichen den Tumorzellen die Gefäßwand zu passieren.

Bisher lag der Fokus der Forschung in diesem Bereich vor allem auf der Rolle von Makrophagen, die von den Chemokinen angelockt werden. Mit der Rolle der Chemokin-Rezeptoren auf Endothelzellen habe man einen ganz neuen Ansatz für mögliche Krebstherapien gefunden, sagte Prof. Mathias Heikenwälder vom Institut für Virologie am Klinikum rechts der Isar. „Eine Messung der Chemokin-Menge lässt möglicherweise direkte Schlüsse zu, wie wahrscheinlich ein Primärtumor in andere Organe des Patienten streuen wird und ermöglicht so vielleicht die Vorhersage des Metastasierungsrisikos. Außerdem sei die Blockierung des Chemokin-Rezeptors CCR2 auf den Endothelzellen ein neuer Ansatz, um sowohl vor als auch nach einer Operation eine Metastasierung zu verhindern, so Heikenwälder. Die Wissenschaftler nutzten Darmkrebsgewebe und Darmkrebs-Zelllinien von Mäusen und Menschen als Modell für ihre Versuche. Die gewonnenen Erkenntnisse wollen sie weiter vertiefen und die Übertragbarkeit des neuen Konzepts auf andere Krebsarten prüfen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/metastasen-verhindern.html

Pflanzenbiotechnologie

25.08.2014 Ein internationales Konsortium mit deutscher Beteiligung hat das Genom der Nutzpflanze Raps entschlüsselt. Es erwies sich als äußerst komplex.

Grüne Gentechnik

08.08.2014 Das Anti-Ebola-Serum ZMapp aus Tabak sorgt für Schlagzeilen. Entwickelt wurde die grüne Produktionstechnik von der Hallenser Icon Genetics GmbH.

Rheumatoide Arthritis

07.08.2014 Züricher Forscher haben einen vielversprechenden Ansatz zur Therapie von rheumatoider Arthritis entdeckt. Sie erweitern damit das Autoimmun-Portfolio der italienisch-schweizerischen Biotech-Firma Philogen.

Forschungsförderung

04.08.2014 Der aktuelle Jahresbericht der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt: Die Biotechnologie ist ein wichtiges Werkzeug zur Verbesserung des Umweltschutzes in der Industrie.

Zukunftspapier

12.06.2014 Vor 40 Jahren sorgte eine Studie zum Potential der Biotechnologie für Furore. Zum Jubiläum haben junge Forscher der Fachgesellschaft Dechema ein neues Zukunftspapier vorgelegt.

Personalisierte Medizin

22.05.2014 Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg wird von der Dietmar Hopp Stiftung in den kommenden fünf Jahren mit 15 Mio. Euro unterstützt. Mit der Spende soll die individualisierte Krebsmedizin in die Regelversorgung überführt werden.

Biomasse-Forschung

19.05.2014 Am Forschungszentrum Jülich ist das „Algen Science Center“ eingeweiht worden, in dem Algen gezüchtet und unterschiedliche Produktionssysteme für die Organismen verglichen werden.

Grüne Gentechnik

22.04.2014 Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam sind am neuen EU-Forschungsprojekt Disco beteiligt. Mittels Metabolic Engineering sollen Pflanzen für den industriellen Einsatz fit gemacht werden.

Grüne Gentechnik

22.04.2014 Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam sind am neuen EU-Forschungsprojekt Disco beteiligt. Mittels Metabolic Engineering sollen Pflanzen für den industriellen Einsatz fit gemacht werden.

Regenerative Medizin

16.04.2014 Aus patienteneigenen Knorpelzellen haben Schweizer Forscher erfolgreich Nasenflügel rekonstruiert. Empfänger der Laborknorpel blieben beschwerdelos, zeigt eine Studie.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • MOLOGEN7.85 EUR5.65%
  • CYTOS0.26 CHF4.00%
  • PAION2.48 EUR2.06%

FLOP

  • 4SC1.25 EUR-2.34%
  • FORMYCON6.75 EUR-1.75%
  • VITA 343.75 EUR-1.57%

TOP

  • SANTHERA83.50 CHF21.8%
  • MAGFORCE6.90 EUR10.8%
  • BB BIOTECH140.45 EUR5.1%

FLOP

  • WILEX2.36 EUR-25.1%
  • MOLOGEN7.85 EUR-19.5%
  • VITA 343.75 EUR-17.6%

TOP

  • SANTHERA83.50 CHF3695.5%
  • CO.DON2.61 EUR226.2%
  • PAION2.48 EUR188.4%

FLOP

  • CYTOS0.26 CHF-93.5%
  • MEDIGENE4.48 EUR-68.1%
  • MERCK KGAA66.20 EUR-43.4%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 26.08.2014

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Produkt-Highlight

Produkte