Wissenschaft

Metastasen verhindern
Bild vergrößern

Krebsforschung

Metastasen verhindern

12.07.2012 - Chemokin-Rezeptoren auf Endothelzellen könnten einen neuen Angriffspunkt gegen metastasierenden Darmkrebs darstellen.

Ein Forscherverbund der TU München (TUM), des Helmholtz-Zentrums München und der Universität Zürich hat herausgefunden, wie Tumorzellen bei metastasierendem Darmkrebs über diese Rezeptoren aus der Blutbahn zurück ins Gewebe gelangen. Die Ergebnisse ihrer Forschungen haben sie im Fachmagazin Cancer Cell veröffentlicht. Wie die Wissenschaftler in Experimenten zeigten, senden die Krebszellen bestimmte Proteine aus – in diesem Fall sogenannte CCL2-Chemokine, um aus der Blutbahn zurück in organisches Gewebe zu schlüpfen. Die Chemokine docken an Endothelzellen – also Zellen der inneren Blutgefäßwände – an und aktivieren dort den entsprechenden Rezeptor (CCR2-Rezeptor). Die Folge: die Endothelzellen ziehen sich zusammen und ermöglichen den Tumorzellen die Gefäßwand zu passieren.

Bisher lag der Fokus der Forschung in diesem Bereich vor allem auf der Rolle von Makrophagen, die von den Chemokinen angelockt werden. Mit der Rolle der Chemokin-Rezeptoren auf Endothelzellen habe man einen ganz neuen Ansatz für mögliche Krebstherapien gefunden, sagte Prof. Mathias Heikenwälder vom Institut für Virologie am Klinikum rechts der Isar. „Eine Messung der Chemokin-Menge lässt möglicherweise direkte Schlüsse zu, wie wahrscheinlich ein Primärtumor in andere Organe des Patienten streuen wird und ermöglicht so vielleicht die Vorhersage des Metastasierungsrisikos. Außerdem sei die Blockierung des Chemokin-Rezeptors CCR2 auf den Endothelzellen ein neuer Ansatz, um sowohl vor als auch nach einer Operation eine Metastasierung zu verhindern, so Heikenwälder. Die Wissenschaftler nutzten Darmkrebsgewebe und Darmkrebs-Zelllinien von Mäusen und Menschen als Modell für ihre Versuche. Die gewonnenen Erkenntnisse wollen sie weiter vertiefen und die Übertragbarkeit des neuen Konzepts auf andere Krebsarten prüfen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/metastasen-verhindern.html

Neurobiologie

16.08.2016 Das Protein Unc13A beschleunigt die Kommunikation zwischen Nervenzellen, berichten deutsche Forscher.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Tumorbiologie

08.08.2016 Das Molekül DR6 ist dafür verantwortlich, dass Tumorzellen die Wand kleiner Blutgefäße überwinden und so im ganzen Körper streuen können.

Bioökonomie

03.08.2016 Können Pilzproteine als schmutzabweisende Schicht auf Textilien aufgebracht werden? Die Hohenstein Institute in Bönnigheim und das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben dazu ein Forschungsvorhaben begonnen.

Medizinische Forschung

01.08.2016 Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung werden Leukämiepatienten im Anschluss an eine Knochenmarktransplantation erstmals mit T-Gedächtniszellen behandelt.

Medizinische Forschung

28.07.2016 Das in der menschlichen Nase siedelnde Bakterium Staphylococcus lugdunensis produziert einen neuartigen Abwehrstoff, der auch multiresistente Keime abtöten kann, berichten Tübinger Forscher.

Neurobiologie

25.07.2016 Das Verhalten neuronaler Stammzellen im erwachsenen Gehirn wird auch von der Zusammensetzung des Liquors beeinflusst.

Wirkstoffsynthese

18.07.2016 Es sind riesige, multifunktionale Enzyme, die an der Synthese von Antibiotika wie Vancomycin, Cholesterin-senkende Statine oder Immunsuppressiva beteiligt sind. Jetzt sollen sie im „MegaSyn“-Schwerpunkt erforscht werden.

Erneuerbare Energie

05.07.2016 Mit Dünger aus Biogasanlagen, die mit einer Temperatur von mehr als 55° C betrieben werden, werden keine gefährlichen Erreger verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsches Forscherteam nach umfassenden Laboruntersuchungen.

Pflanzenbiotechnologie

01.07.2016 Potsdamer Max-Planck-Forscher um den Biologen Ralph Bock haben Tabakpflanzen biotechnisch so ausgerüstet, dass sie eine Vorstufe des Malariawirkstoffs Artemisinin in großer Menge herstellen können.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • ADDEX2.90 CHF5.07%
  • VITA 344.12 EUR4.30%
  • MOLOGEN1.87 EUR3.89%

FLOP

  • EVOLVA0.67 CHF-2.90%
  • WILEX1.53 EUR-2.55%
  • CO.DON2.87 EUR-2.05%

TOP

  • MOLOGEN1.87 EUR24.7%
  • QIAGEN NV24.30 EUR15.8%
  • BIOFRONTERA3.18 EUR12.4%

FLOP

  • WILEX1.53 EUR-12.6%
  • EVOLVA0.67 CHF-11.8%
  • SANTHERA50.90 CHF-10.3%

TOP

  • BIOFRONTERA3.18 EUR52.2%
  • LONZA189.00 CHF49.8%
  • ACTELION165.80 CHF33.2%

FLOP

  • BB BIOTECH46.45 EUR-80.4%
  • SARTORIUS72.72 EUR-58.1%
  • EVOLVA0.67 CHF-57.6%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 23.08.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte