Wissenschaft

Metastasen verhindern
Bild vergrößern

Krebsforschung

Metastasen verhindern

12.07.2012 - Chemokin-Rezeptoren auf Endothelzellen könnten einen neuen Angriffspunkt gegen metastasierenden Darmkrebs darstellen.

Ein Forscherverbund der TU München (TUM), des Helmholtz-Zentrums München und der Universität Zürich hat herausgefunden, wie Tumorzellen bei metastasierendem Darmkrebs über diese Rezeptoren aus der Blutbahn zurück ins Gewebe gelangen. Die Ergebnisse ihrer Forschungen haben sie im Fachmagazin Cancer Cell veröffentlicht. Wie die Wissenschaftler in Experimenten zeigten, senden die Krebszellen bestimmte Proteine aus – in diesem Fall sogenannte CCL2-Chemokine, um aus der Blutbahn zurück in organisches Gewebe zu schlüpfen. Die Chemokine docken an Endothelzellen – also Zellen der inneren Blutgefäßwände – an und aktivieren dort den entsprechenden Rezeptor (CCR2-Rezeptor). Die Folge: die Endothelzellen ziehen sich zusammen und ermöglichen den Tumorzellen die Gefäßwand zu passieren.

Bisher lag der Fokus der Forschung in diesem Bereich vor allem auf der Rolle von Makrophagen, die von den Chemokinen angelockt werden. Mit der Rolle der Chemokin-Rezeptoren auf Endothelzellen habe man einen ganz neuen Ansatz für mögliche Krebstherapien gefunden, sagte Prof. Mathias Heikenwälder vom Institut für Virologie am Klinikum rechts der Isar. „Eine Messung der Chemokin-Menge lässt möglicherweise direkte Schlüsse zu, wie wahrscheinlich ein Primärtumor in andere Organe des Patienten streuen wird und ermöglicht so vielleicht die Vorhersage des Metastasierungsrisikos. Außerdem sei die Blockierung des Chemokin-Rezeptors CCR2 auf den Endothelzellen ein neuer Ansatz, um sowohl vor als auch nach einer Operation eine Metastasierung zu verhindern, so Heikenwälder. Die Wissenschaftler nutzten Darmkrebsgewebe und Darmkrebs-Zelllinien von Mäusen und Menschen als Modell für ihre Versuche. Die gewonnenen Erkenntnisse wollen sie weiter vertiefen und die Übertragbarkeit des neuen Konzepts auf andere Krebsarten prüfen.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/metastasen-verhindern.html

Synthetische Biologie

06.05.2016 Die Technische Universität München (TUM) hat von der Werner Siemens-Stiftung 11,5 Mio. Euro erhalten, um den Forschungsschwerpunkt Synthetische Biotechnologie auf den Weg zu bringen.

Tumorbiologie

02.05.2016 Tumorzellen, denen mit Medikamenten der Sauerstoff abgedreht wird, stellen ihren Stoffwechsel mittelfristig um. Sie wechseln auf eine Energiegewinnung ohne Sauerstoff und spannen benachbarte Körperzellen für ihren Stoffwechsel ein, berichten Forscher von Universität und Universitätsspital Basel in der neuesten Ausgabe des Fachblatts Cell Reports berichten.

Förderung

21.03.2016 An der Ludwig-Maximilians-Universität in München ist ein neues Zentrum für Systembiologie eröffnet worden. 200 Forscher sollen in dem 30 Mio.-Euro-Bau arbeiten.

Förderung

21.03.2016 Die Leibniz-Gemeinschaft hat Mitte März die Förderung von sieben Leibniz-WissenschaftsCampi beschlossen. In Essen, Berlin und Borstel entstehen Verbünde mit Bezug zu den Lebenswissenschaften.

Epigenetik

15.03.2016 Forscher der Universität Bochum haben zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Göttingen und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) einen Alzheimer-Bluttest entwickelt, der potentiell auch eine Früherkennung ermöglicht.

Epigenetik

01.03.2016 Freiburger Forscher haben einen neuen Hemmstoff entdeckt, der bestimmte epigenetische Prozesse blockieren kann, welche bei einigen Krebsarten eine Rolle spielen.

Orphan Diseases

29.02.2016 Patientenorganisationen, Pharmafirmen und Verbände nutzen den 29. Februar, den Rare Disease Day 2016, um das Thema seltene Krankheiten in den Mittelpunkt zu rücken.

Förderung

15.02.2016 Die Europäische Kommission hat der Europäischen HIV Impfstoff Allianz Forschungsgelder in Höhe von 22 Mio. Euro für die Entwicklung einer multidisziplinären Plattform zur Bewertung neuer präventiver und therapeutischer HIV-Impfstoffe zugesagt.

Grüne Gentechnik

01.02.2016 Pflanzen, deren Erbgut mittels Genome Editing geändert wurde, sind keine gentechnisch veränderten Organismen im Sinne des Gentechnikrechts. Zu diesem Ergebnis ist nun eine internationale Forscher-Allianz gekommen.

Medizinische Forschung

06.01.2016 Die Ergebnisse zahlreicher wissenschaftlicher Studien werden durch das „Verschwinden“ von Versuchstieren aus Statistiken getrübt. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Ulrich Dirnagl, Leiter der Abteilung für Experimentelle Neurologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • EVOLVA0.70 CHF6.06%
  • ROCHE263.40 CHF4.03%
  • ADDEX2.40 CHF3.00%

FLOP

  • 4SC2.59 EUR-20.31%
  • FORMYCON20.15 EUR-4.37%
  • CO.DON3.15 EUR-3.08%

TOP

  • MORPHOSYS50.70 EUR16.0%
  • EVOTEC3.97 EUR14.1%
  • MERCK KGAA89.96 EUR9.6%

FLOP

  • 4SC2.59 EUR-21.5%
  • FORMYCON20.15 EUR-18.0%
  • BAYER85.33 EUR-15.3%

TOP

  • SARTORIUS248.05 EUR53.1%
  • LONZA170.20 CHF28.9%
  • BIOFRONTERA2.84 EUR26.2%

FLOP

  • BB BIOTECH44.03 EUR-84.5%
  • BIOTEST17.15 EUR-78.1%
  • EVOLVA0.70 CHF-60.9%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 29.05.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte