Wissenschaft

Statine als Krebsarznei
Bild vergrößern

Onkologie

Statine als Krebsarznei

05.09.2012 - Statine hemmen die Bildung neuer Lymphgefäße, berichten Forscher der ETH Zürich. Den Cholesterinsenkern könnte nun eine zweite Karriere als Krebsmedikament bevorstehen.

Mit einem neu entwickelten dreidimensionalen Zellsystem suchten Forscher des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften nach neuen Wirkstoffen, die bei Tumoren die Metastasen-Bildung hemmen. Rund 1.000 Substanzen wurden im Hochdurchsatzverfahren gescreent. Für ihr Testsystem beschichteten die Wissenschaftler winzige Kügelchen aus einem Naturkunststoff mit Lymphgefäßwand-Zellen aus menschlicher Haut und gossen diese in ein Gel. Wurden die Lymphgefäßwand-Zellen in diesem System mit wachstumsfördernden Botenstoffen stimuliert, begannen sie, Aussprossungen zu bilden, aus denen neue Lymphgefäße entstanden. „Es war uns möglich, eine so große Zahl von Substanzen zu testen, weil wir den ganzen Prozess automatisieren konnten“, berichtet Martin Schulz, Erstautor der entsprechenden Studie im Fachmagazin PNAS.

Mit Hilfe von Substanzen, die dafür bekannt sind, dass sie das Wachstum der Lymphgefäße hemmen, zeigten die Wissenschaftler: Die Ergebnisse ihres 3D-Systems stimmen besser als die Resultate von herkömmlichen Zellkultur-Testsystemen mit Daten aus Tierversuchen überein. „Unser System hat somit eine höhere Vorhersagekraft“, sagt Michael Detmar, der Arbeitsgruppenleiter. Die Züricher sind überzeugt, dass mit solchen 3D-Systemen in Zukunft vermehrt Tierversuche ersetzt werden können, vor allem wenn es darum geht, große Mengen von chemischen Substanzen auf eine pharmakologische Wirkung hin zu testen.

Ausgerechnet Statine hemmen nun besonders stark das Lympfwachstum  – jene Substanzklasse, die wegen ihrer cholesterinsenkenden Wirkung sehr häufig bei Patienten mit Herz-Kreislaufproblemen eingesetzt wird, um das Fortschreiten von Arteriosklerose zu verhindern. Die Forscher hoffen, dass Statine in Zukunft auch bei Krebspatienten eingesetzt werden könnten. Wie schon seit einiger Zeit bekannt, verbreiten sich viele Krebsarten im Körper über die Lymphgefäße. Von einigen Tumoren weiß man, dass sie Stoffe ausschütten, um das Wachstum von Lymphgefäßen zum Tumor hin zu fördern. Die Krebsmedizin hat also ein Interesse an Wirkstoffen, die dieses Wachstum hemmen. „Bisher gibt es in der Klinik keine Medikamente, die das zuverlässig bewirken“, sagt Detmar.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/statine-als-krebsarznei.html

Konferenz

29.06.2015 Am Sonntag wurde das 65. Nobelpreisträgertreffen in Lindau eröffnet. In diesem Jahr stehen alle drei naturwissenschaftlichen Nobelpreis-Kategorien im Fokus.

Asthma

01.06.2015 Die Sterna Biologicals GmbH & Co. KG hat positive Ergebnisse einer Phase Ib/IIa-Studie mit dem auf enzymatisch wirksamer DNA beruhenden Impfstoff SB010 vorgelegt.

Krebsmedizin

15.05.2015 Der ASCO-Kongress ist für viele Akteure in der Krebsmedizin der mit Abstand wichtigste Termin des Jahres. Deutsche Teilnehmer werden versuchen, dort mit guten Daten zu überzeugen.

Pflanzenbiotechnologie

21.04.2015 Zwei Projekte zur Entwicklung ertragsstarker Hybridweizensorten hat die Forschungsallianz Proweizen nun gestartet. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) unterstützt die Arbeiten mit 6 Mio. Euro.

Synthetische Biologie

17.04.2015 Insgesamt 26 Mio. Euro investieren die Max-Planck-Gesellschaft und das Bundesforschungsministerium in ein neues Forschungsnetzwerk zur Synthetischen Biologie.

Bioökonomie

16.04.2015 Ein Vernetzungsmittel von Bayer Materialscience hat den Preis für das „Biomaterial des Jahres“ der International Conference on Bio-based Materials erhalten. Gleich darauf lobte auf der Veranstaltung in Köln der Pariser Risikokapitalgeber Sofinnova einen weiteren Preis aus.

Synthetische Biologie

07.04.2015 In einem nun gestarteten Synbio-Projekt an der RWTH Aachen werden Bakterien entwickelt, die Plastik zu biologisch abbaubaren Stoffen umwandeln. Die EU-Kommission unterstützt die Arbeiten mit 7 Mio. Euro.

Onkologie

23.02.2015 Werden Blutstammzellen aus ihrem Ruhezustand gerissen, so sammeln sich beim Hochfahren des Stoffwechsels Erbgutdefekte an. Sie können zum Versagen der Stammzellen oder zu Krebs führen, haben Heidelberger Forscher herausgefunden.

Bioökonomie

17.02.2015 Kürzlich startete ein neues Forschungsprojekt, in dem neue Verwertungsstrategien für Biokunststoffe entwickelt werden. Die Arbeiten werden vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit 2,2 Mio. Euro gefördert.

Präklinische Forschung

09.02.2015 Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) haben einen Multiorganchip entwickelt, der helfen könnte, die Zahl der Tierversuche zu reduzieren.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • SARTORIUS170.00 EUR3.00%
  • MAGFORCE6.70 EUR2.92%
  • HBM106.50 CHF2.11%

FLOP

  • CYTOS0.56 CHF-3.45%
  • MOLOGEN4.80 EUR-1.64%
  • SYNGENTA380.00 CHF-1.61%

TOP

  • MEDIGENE8.45 EUR8.6%
  • STRATEC BIOMEDICAL49.40 EUR8.2%
  • KWS SAAT298.50 EUR6.7%

FLOP

  • FORMYCON23.67 EUR-15.3%
  • THERAMETRICS0.06 CHF-14.3%
  • WILEX3.64 EUR-11.4%

TOP

  • 4SC4.52 EUR334.6%
  • WILEX3.64 EUR333.3%
  • FORMYCON23.67 EUR237.2%

FLOP

  • MOLOGEN4.80 EUR-49.5%
  • THERAMETRICS0.06 CHF-33.3%
  • ADDEX3.08 CHF-29.2%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 01.07.2015

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte