Wissenschaft

Statine als Krebsarznei
Bild vergrößern

Onkologie

Statine als Krebsarznei

05.09.2012 - Statine hemmen die Bildung neuer Lymphgefäße, berichten Forscher der ETH Zürich. Den Cholesterinsenkern könnte nun eine zweite Karriere als Krebsmedikament bevorstehen.

Mit einem neu entwickelten dreidimensionalen Zellsystem suchten Forscher des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften nach neuen Wirkstoffen, die bei Tumoren die Metastasen-Bildung hemmen. Rund 1.000 Substanzen wurden im Hochdurchsatzverfahren gescreent. Für ihr Testsystem beschichteten die Wissenschaftler winzige Kügelchen aus einem Naturkunststoff mit Lymphgefäßwand-Zellen aus menschlicher Haut und gossen diese in ein Gel. Wurden die Lymphgefäßwand-Zellen in diesem System mit wachstumsfördernden Botenstoffen stimuliert, begannen sie, Aussprossungen zu bilden, aus denen neue Lymphgefäße entstanden. „Es war uns möglich, eine so große Zahl von Substanzen zu testen, weil wir den ganzen Prozess automatisieren konnten“, berichtet Martin Schulz, Erstautor der entsprechenden Studie im Fachmagazin PNAS.

Mit Hilfe von Substanzen, die dafür bekannt sind, dass sie das Wachstum der Lymphgefäße hemmen, zeigten die Wissenschaftler: Die Ergebnisse ihres 3D-Systems stimmen besser als die Resultate von herkömmlichen Zellkultur-Testsystemen mit Daten aus Tierversuchen überein. „Unser System hat somit eine höhere Vorhersagekraft“, sagt Michael Detmar, der Arbeitsgruppenleiter. Die Züricher sind überzeugt, dass mit solchen 3D-Systemen in Zukunft vermehrt Tierversuche ersetzt werden können, vor allem wenn es darum geht, große Mengen von chemischen Substanzen auf eine pharmakologische Wirkung hin zu testen.

Ausgerechnet Statine hemmen nun besonders stark das Lympfwachstum  – jene Substanzklasse, die wegen ihrer cholesterinsenkenden Wirkung sehr häufig bei Patienten mit Herz-Kreislaufproblemen eingesetzt wird, um das Fortschreiten von Arteriosklerose zu verhindern. Die Forscher hoffen, dass Statine in Zukunft auch bei Krebspatienten eingesetzt werden könnten. Wie schon seit einiger Zeit bekannt, verbreiten sich viele Krebsarten im Körper über die Lymphgefäße. Von einigen Tumoren weiß man, dass sie Stoffe ausschütten, um das Wachstum von Lymphgefäßen zum Tumor hin zu fördern. Die Krebsmedizin hat also ein Interesse an Wirkstoffen, die dieses Wachstum hemmen. „Bisher gibt es in der Klinik keine Medikamente, die das zuverlässig bewirken“, sagt Detmar.

Zukunftspapier

12.06.2014 Vor 40 Jahren sorgte eine Studie zum Potential der Biotechnologie für Furore. Zum Jubiläum haben junge Forscher der Fachgesellschaft Dechema ein neues Zukunftspapier vorgelegt.

Personalisierte Medizin

22.05.2014 Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg wird von der Dietmar Hopp Stiftung in den kommenden fünf Jahren mit 15 Mio. Euro unterstützt. Mit der Spende soll die individualisierte Krebsmedizin in die Regelversorgung überführt werden.

Biomasse-Forschung

19.05.2014 Am Forschungszentrum Jülich ist das „Algen Science Center“ eingeweiht worden, in dem Algen gezüchtet und unterschiedliche Produktionssysteme für die Organismen verglichen werden.

Grüne Gentechnik

22.04.2014 Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam sind am neuen EU-Forschungsprojekt Disco beteiligt. Mittels Metabolic Engineering sollen Pflanzen für den industriellen Einsatz fit gemacht werden.

Grüne Gentechnik

22.04.2014 Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam sind am neuen EU-Forschungsprojekt Disco beteiligt. Mittels Metabolic Engineering sollen Pflanzen für den industriellen Einsatz fit gemacht werden.

Regenerative Medizin

16.04.2014 Aus patienteneigenen Knorpelzellen haben Schweizer Forscher erfolgreich Nasenflügel rekonstruiert. Empfänger der Laborknorpel blieben beschwerdelos, zeigt eine Studie.

Bioökonomie

26.03.2014 Frankfurter Forscher haben nun ein Transportersystem in Hefen entwickelt, das zu einer schnelleren Verarbeitung des Abfallzuckers Xylose führt.

Psychologie

19.03.2014 Psychologen der Universität Bonn haben eine Genvariante identifiziert, die sich mit Vergesslichkeit in Verbindung bringen lässt. Es handelt sich um eine Variante des Dopamin-D2-Rezeptor-Gens (DRD2).

Forschungsverbund

06.03.2014 Mehrere Fraunhofer-Institute bündeln ihr Wissen um die Verarbeitung großer Datenmengen. Die Allianz Big Data soll zentraler Anlaufpunkt für Wirtschaft und Politik werden.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • EVOTEC4.17 EUR6.65%
  • LONZA100.20 CHF5.14%
  • 4SC1.41 EUR4.44%

FLOP

  • VITA 344.55 EUR-6.19%
  • HBM82.70 CHF-1.55%
  • SANTHERA68.55 CHF-0.51%

TOP

  • WILEX3.15 EUR331.5%
  • SANTHERA68.55 CHF99.3%
  • ADDEX4.08 CHF85.5%

FLOP

  • MERCK KGAA65.43 EUR-48.6%
  • VITA 344.55 EUR-12.5%
  • EPIGENOMICS3.25 EUR-12.2%

TOP

  • SANTHERA68.55 CHF3489.0%
  • PAION2.79 EUR304.3%
  • CO.DON2.74 EUR230.1%

FLOP

  • CYTOS0.26 CHF-92.4%
  • MEDIGENE5.13 EUR-64.0%
  • MERCK KGAA65.43 EUR-46.9%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 24.07.2014

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Produkt-Highlight

Produkte