Wissenschaft

AMD: Implantat statt Stammzellen
Bild vergrößern

Mikroimplantate

AMD: Implantat statt Stammzellen

16.07.2012 - Ein internationaler Kongress in Hamburg beschäftigte sich mit der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD). Statt auf Stammzelltherapien ruhen die Hoffnungen der Forscher derzeit auf Mikroimplantaten.

Bereits zum 17. Mal hatte die Selbsthilfeorganisation Retina International vom 13. bis 15. Juli zu einem Fachkongress zur AMD eingeladen. In vergangenen Jahren waren auf diesem Gebiet einige Fortschritte zu verzeichnen, das wurde auf dem Kongress in Hamburg deutlich. Inzwischen sind 19 Abschnitte im Erbgut identifiziert, die das AMD-Risiko beeinflussen. Dazu gehören etwa Gene, die im Komplementsystem eine Rolle spielen oder die den Cholesterin- und Fettstoffwechsel steuern. Unlängst entdeckte eine Forschergruppe, dass bei einer Unterform der AMD auch ein mutiertes Gen (ABCA4) beteiligt ist, das die erbliche Makuladegeneration (Morbus Stargardt) verursacht.

Zur Behandlung der feuchten Form der AMD werden heute antikörperbasierte VEGF-Hemmer eingesetzt. Zwei VEGF-Hemmer (Pegaptanib und Ranibizumab) sind bereits seit 2006 beziehungsweise 2007 zugelassen, wobei die Fachgesellschaften Ranibizumab als Mittel der ersten Wahl einstufen. Ein dritter VEGF-Hemmer (Aflibercept) soll in den nächsten Monaten folgen. Ebenfalls eingesetzt wird der – für diese Indikation allerdings nicht zugelassene – VEGF-Hemmer Bevacizumab. Mit den VEGF-Hemmern ist die Entwicklung noch keineswegs zu Ende. „Zusammen mit der feuchten Form der AMD kommt stets auch die Spätform der trockenen AMD“, sagt Frank G. Holz von der Universitätsaugenklinik Bonn. Für sie gebe es bislang keine wirksame Therapie. „Wir brauchen Kombitherapien, die sich gegen beide Formen der AMD richten“, so der Mediziner.

Große Hoffnungen setzt Holz auf den Einsatz des Wachstumsfaktors CNTF (Ciliary Neurotrophic Factor). Produziert wird dieser von Zellen, die – in einem Implantat verpackt – in das Auge eingesetzt werden. Der Wirkstoff soll die Schicht der Photorezeptoren in der Retina verdicken. Geplant ist, die Behandlung demnächst in der klinischen Phase II zu erproben. Geht es um Stammzelltherapien gegen AMD, zeigt Holz sich zurückhaltend. „Die Untersuchungen befinden sich noch im Experimentierstadium, getestet werden beispielsweise induzierbare pluripotente Stammzellen in Tiermodellen.“ Doch ist es noch ein weiter Weg bis die Wirksamkeit von Stammzellen an Patienten untersucht werden können.

http://www.transkript.de/nachrichten/wissenschaft/2012-03/amd-implantat-statt-stammzellen.html

Neurobiologie

16.08.2016 Das Protein Unc13A beschleunigt die Kommunikation zwischen Nervenzellen, berichten deutsche Forscher.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Tumorbiologie

08.08.2016 Das Molekül DR6 ist dafür verantwortlich, dass Tumorzellen die Wand kleiner Blutgefäße überwinden und so im ganzen Körper streuen können.

Bioökonomie

03.08.2016 Können Pilzproteine als schmutzabweisende Schicht auf Textilien aufgebracht werden? Die Hohenstein Institute in Bönnigheim und das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben dazu ein Forschungsvorhaben begonnen.

Medizinische Forschung

01.08.2016 Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung werden Leukämiepatienten im Anschluss an eine Knochenmarktransplantation erstmals mit T-Gedächtniszellen behandelt.

Medizinische Forschung

28.07.2016 Das in der menschlichen Nase siedelnde Bakterium Staphylococcus lugdunensis produziert einen neuartigen Abwehrstoff, der auch multiresistente Keime abtöten kann, berichten Tübinger Forscher.

Neurobiologie

25.07.2016 Das Verhalten neuronaler Stammzellen im erwachsenen Gehirn wird auch von der Zusammensetzung des Liquors beeinflusst.

Wirkstoffsynthese

18.07.2016 Es sind riesige, multifunktionale Enzyme, die an der Synthese von Antibiotika wie Vancomycin, Cholesterin-senkende Statine oder Immunsuppressiva beteiligt sind. Jetzt sollen sie im „MegaSyn“-Schwerpunkt erforscht werden.

Erneuerbare Energie

05.07.2016 Mit Dünger aus Biogasanlagen, die mit einer Temperatur von mehr als 55° C betrieben werden, werden keine gefährlichen Erreger verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsches Forscherteam nach umfassenden Laboruntersuchungen.

Pflanzenbiotechnologie

01.07.2016 Potsdamer Max-Planck-Forscher um den Biologen Ralph Bock haben Tabakpflanzen biotechnisch so ausgerüstet, dass sie eine Vorstufe des Malariawirkstoffs Artemisinin in großer Menge herstellen können.

Kurszettel

Alle Kurse

TOP

  • VITA 344.46 EUR5.69%
  • CO.DON2.98 EUR3.47%
  • 4SC2.18 EUR2.35%

FLOP

  • MOLOGEN1.80 EUR-6.74%
  • SANTHERA50.50 CHF-3.81%
  • BB BIOTECH45.05 EUR-3.62%

TOP

  • QIAGEN NV23.80 EUR13.7%
  • ADDEX2.90 CHF13.3%
  • EVOTEC4.45 EUR10.1%

FLOP

  • WILEX1.50 EUR-13.3%
  • EVOLVA0.66 CHF-12.0%
  • SANTHERA50.50 CHF-10.5%

TOP

  • BIOFRONTERA3.15 EUR57.5%
  • LONZA186.60 CHF46.5%
  • SYNGENTA421.30 CHF35.9%

FLOP

  • BB BIOTECH45.05 EUR-82.2%
  • SARTORIUS70.50 EUR-65.4%
  • MOLOGEN1.80 EUR-58.2%

Angaben ohne Gewähr, Stand: 25.08.2016

Aktuelle Ausgabe

Alle Ausgaben

Nachrichten

Wirtschaft

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte